Edward Belcher

britischer Marineoffizier und Polarforscher

Sir Edward Belcher, KCB (* 27. Februar 1799 in Halifax, Neuschottland; † 18. März 1877 in London) war ein britischer Seefahrer und Polarforscher.

Edward Belcher, Gemälde von Stephen Pearce, 1859.

LebenBearbeiten

Belcher trat im April 1812 im Alter von 13 Jahren in die Royal Navy ein, im Dezember desselben Jahres wurde er zum Midshipman befördert. 1816 nahm er an Bord der HMS Superb an der Bombardierung von Algier teil. 1818 stieg er in den Rang eines Lieutenant auf. Er wurde 1825 dem Captain Frederick William Beechey beigegeben und machte dessen Reise zur Beringstraße mit. 1829 wurde er zum Commander befördert. Am 11. September 1830 heiratete er Diana Jolliffe. An Captain Beecheys Stelle wurde Belcher 1836 Kommandant der Schiffe HMS Sulphur und HMS Starling, mit denen er bis 1842 eine Weltumrundung unternahm. Die lange Dauer erklärt sich unter anderem dadurch, dass er sich während dieser Reise auch an den ersten Opiumkrieg gegen die Chinesen beteiligte. In Anerkennung seiner Leistungen wurde er im Mai 1841 zum Captain befördert und im Oktober 1841 als Companion des Order of the Bath ausgezeichnet[1].

1842 wurde er zur kartografischen Aufnahme der Küsten von Borneo und Japans ausgesandt und nach seiner Rückkehr im Januar 1843 als Knight Bachelor geadelt[2].

In seiner letzten Unternehmung leitete Belcher 1852 die große Suchexpedition nach John Franklin, nachdem die Schiffe HMS Intrepid und Pioneer im Eis stecken blieben. Wenn dies auch erfolglos blieb, so erforschte Belcher wenigstens die Penny Strait mit Schlitten und kam bis zum Jones Sound. Nach ihm wurden die Belcherinseln und der Belcher-Kanal benannt. 1854 kehrte er nach dem Verlust mehrerer Schiffe in die Heimat zurück. Daraufhin wurde er vor ein Kriegsgericht gestellt, jedoch freigesprochen. Er verteidigte sich später in seiner Schrift The last Arctic voyages (2 Bde., London 1855).

Eines der verlorenen Schiffe war die HMS Resolute. Im Jahre 1855 bargen amerikanische Walfänger das im Polareis stecken gebliebene Schiff, das nach einer Reparatur der britischen Krone zurückgegeben wurde. Nach der Demontage des Schiffs im Jahre 1879 wurde aus dem Holz ein Schreibtisch gebaut. Der Schreibtisch war ein Dankesgeschenk der britischen Königin Victoria und wurde am 23. November 1880 an US-Präsident Rutherford B. Hayes übergeben. Er wird als „Resolute Desk“ bezeichnet und steht als Schreibtisch des US-Präsidenten im Oval Office des Weißen Hauses. Mit Ausnahme von Lyndon B. Johnson, Richard Nixon und Gerald Ford wurde dieser Schreibtisch von allen anderen Präsidenten nach Hayes verwendet.

1863 wurde Belcher zum Rear-Admiral, 1866 zum Vice-Admiral und 1872 zum Admiral befördert. Am 13. März 1867 wurde er zum Knight Commander des Order of the Bath erhoben.[3] Edward Belcher starb am 18. März 1877 in London.

WerkeBearbeiten

  • A Treatise on Nautical Surveying. London 1835.
  • Narrative of a voyage round the world. 2 Bände, London 1843.
  • Voyage of the Samarang to the Easter archipelago. 2 Bände, London 1846.
  • The last of the Arctic voyages; being a narrative of the expedition in H.M.S. Assistance, under the command of Captain Sir Edward Belcher C.B., in search of Sir John Franklin, during the years 1852–53–54. 2 Bände, London 1855.
  • The great equatorial current, misnamed Gulf-Stream. London 1871.

LiteraturBearbeiten

  • Obituary. Admiral Sir Edward Belcher, K.C.B. In: Proceedings of the Royal Geographical Society. Band 21, London 1877, S. 410–416 (archive.org).

WeblinksBearbeiten

  • Biografie auf der Website der Belcher Foundation

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. London Gazette. Nr. 20051, HMSO, London, 14. Dezember 1841, S. 3216 (PDF, englisch).
  2. William Arthur Shaw: The Knights of England. Band 2, Sherratt and Hughes, London 1906, S. 345 (archive.org).
  3. William Arthur Shaw: The Knights of England. Band 1, Sherratt and Hughes, London 1906, S. 250 (archive.org).