Hauptmenü öffnen
Marktgemeinde
Eberau
Wappen Österreichkarte
Wappen von Eberau
Eberau (Österreich)
Eberau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Güssing
Kfz-Kennzeichen: GS
Fläche: 30,72 km²
Koordinaten: 47° 6′ N, 16° 28′ OKoordinaten: 47° 6′ 24″ N, 16° 27′ 39″ O
Höhe: 215 m ü. A.
Einwohner: 917 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 30 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 7521, 7522
Gemeindekennziffer: 1 04 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 1
7521 Eberau
Website: www.eberau.at
Politik
Bürgermeister: Johann Weber (ÖVP)
Gemeinderat: (2017)
(15 Mitglieder)
10
5
10 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Eberau im Bezirk Güssing
BildeinBocksdorfBurgauberg-NeudaubergEberauGerersdorf-SulzGroßmürbischGüssingGüttenbachHackerbergHeiligenbrunnHeugrabenInzenhofKleinmürbischKukmirnMoschendorfNeuberg im BurgenlandNeustift bei GüssingOlbendorfOllersdorf im BurgenlandRauchwartRohr im BurgenlandSankt Michael im BurgenlandStegersbachStinatzStremTobajTschanigrabenWörterbergBurgenlandLage der Gemeinde Eberau im Bezirk Güssing (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Schloss Eberau
Schloss Eberau
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Eberau (ungarisch: Monyorókerék, kroatisch: Eberava) ist eine Marktgemeinde im Bezirk Güssing, Burgenland, mit 917 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019), von denen ca. 4,5 % der Volksgruppe der Burgenland-Ungarn angehören.

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Südburgenland.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Eberau, Gaas, Kroatisch Ehrensdorf, Kulm und Winten.

GeschichteBearbeiten

1221 kam es zur ersten urkundlichen Erwähnung des ungarischen Ortsnamens von Eberau als Monyorókerék (Haselrund). Das Geschlecht der Ellerbacher errichtete um 1400 das Wasserschloss mit teilweise noch erhaltenen Wehranlagen. Mitte des 15. Jahrhunderts (1448) gab es erste Wochenmärkte in Eberau und 1465 folgte die erste urkundliche Erwähnung des deutschen Ortsnamens Eberau. Berthold II., der bekannteste Ellenbacher, unterschrieb die Urkunden als „Herr von Eberau“. Von 1587 bis 1590 hielt sich der Wanderbuchdrucker Johannes Manlius in Eberau auf. Aus seiner Werkstatt stammten die erste im Burgenland gedruckte Zeitung sowie das erste ungarische Arzt- und Heilbuch.

Durch die Benennung von Eberau als oppidum (lat. Stadt) erhielt der Ort das Marktrecht und wurde ein Wirtschaftsstandort (1615). In der Urkunde wird Eberau als Stadt bezeichnet, der Bürgermeister als Stadtrichter. 1664 spielte die Burg Eberau eine strategisch wichtige Rolle während der Türkenkriege und der Schlacht bei Szentgotthárd (Ungarn).

Ludwig Graf Erdödy gründete 1770 eine Freimaurerloge, die den Beinamen „Zum goldenen Hirschen“ führte (ab 1776 „Zum goldenen Rad“). Die Herrschaft Eberau hatte das Recht, über Leben und Tod ihrer Untertanen zu entscheiden (ius gladii). Die letzte Hinrichtung wurde 1830 bei den „Galgenstauden“ vollzogen. Als Zeichen, dass es früher eine eigene grundherrliche Gerichtsbarkeit gegeben hat, steht heute noch auf dem Hauptplatz der Pranger.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Monyorókerék verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde 1919 nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Durch das Gemeindestrukturverbesserungsgesetz[2] (1971) kam es zu einem Zusammenschluss der Gemeinden Eberau, Gaas, Kroatisch-Ehrensdorf, Kulm, Oberbildein, Unterbildein und Winten zur Großgemeinde Eberau. 1993 trennten sich die Orte Oberbildein und Unterbildein von Eberau ab und wurden zur Gemeinde Bildein. Im selben Jahr kam es zur Wiederverleihung des Rechtes zur Führung der Bezeichnung Marktgemeinde sowie zur Führung des Gemeindewappens.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 


Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Schloss Eberau: Die Wasserburg wurde um 1400 erbaut. Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und ist für Besucher nicht öffentlich zugänglich.
  • Katholische Pfarrkirche Eberau hl. Joseph
  • Katholische Pfarrkirche Gaas Mariä Himmelfahrt, auch Wallfahrtskirche Maria Weinberg
  • Marienkapelle
  • Wegkapelle
  • Dreifaltigkeitssäule
  • Mariensäule
  • Pranger am Hauptplatz

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Gemeinderatswahl 2017
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
64,47
(-0,01)
35,53
(+0,01)


Der Gemeinderat umfasst aufgrund der Anzahl der Wahlberechtigten insgesamt 15 Mitglieder.

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen seit 1997
Partei 2017[3] 2012[4] 2007[5] 2002[6] 1997[6]
Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
ÖVP 508 64,47 10 579 64,48 12 568 70,56 11 585 73,22 11 560 75,68 12
SP BLA1 280 35,53 5 319 35,52 7 237 29,44 4 214 26,78 4 180 24,32 3
Wahlberechtigte 974 1047 994 941 914
Wahlbeteiligung 83,78 % 88,83 % 84,00 % 87,57 % 84,68 %
A1 SPÖ und Bürgerliste

GemeindevorstandBearbeiten

Neben Bürgermeister Johann Weber (ÖVP) und Vizebürgermeister Günter Kroboth (SP BL) gehören weiters die geschäftsführenden Gemeinderäte Gerhard Oswald (SP BL) Walter Strobl (ÖVP) und Maria Temmel (ÖVP) dem Gemeindevorstand an.[7]

Zu Ortsvorstehern wurden ernannt: Stefan Kalch (ÖVP, für Kroatisch Ehrensdorf), Jürgen Pree (ÖVP, für Kulm), Walter Strobl (ÖVP, für Gaas) und Maria Temmel (ÖVP, für Eberau). Bürgermeister Johann Weber (ÖVP) nimmt diese Funktion für Winten wahr.[7]

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister ist Johann Weber (ÖVP).

Weber trat bei der Bürgermeisterdirektwahl am 7. Oktober 2012 die Nachfolge von Walter Strobl (ÖVP) an, der 2001 als Nachfolger von Johann Schmidt (ÖVP) gewählt wurde und nicht mehr kandidierte. Strobl geriet österreichweit in die Schlagzeilen, als er sich Ende 2009 im Namen der Gemeinde, jedoch ohne Gemeinderatsbeschluss und auch ohne Einbindung der Bevölkerung mit der damaligen Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) einigte, in Eberau ein Asyl-Erstaufnahmezentrum zu errichten, um der Gemeinde Gutes zu tun und den Bevölkerungsschwund zu stoppen. Selbst Parteikollegen verweigerten ihm darauf den Handschlag und Tumulte und Drohungen gegen Strobl waren die Folge. Letztlich sprachen sich in zwei Volksbefragungen – eine davon am 21. Februar 2010 in Eberau – rund 90 % der Bevölkerung gegen das Asyl-Erstaufnahmezentrum aus, worauf Strobl das Projekt zurückzog. Der Aufforderung zum Rücktritt kam er zwar nicht nach, doch war er nicht bereit neuerlich als Bürgermeister zu kandidieren. Dass dabei seitens der Ort- und Bezirks-ÖVP auf ihn Druck ausgeübt wurde, wollte Strobl nicht bestätigen, aber auch nicht dezidiert ausschließen. Im Mai 2012 wurde der Bezirksbauernbundobmann Johann Weber als Spitzenkandidat der ÖVP nominiert, der gemeinsame Wahlwerber „SPÖ und Bürgerliste“ stellte Günter Kroboth auf, der zuvor als Sprecher der Bürgerinitiative gegen das geplante Asyl-Erstaufnahmezentrum in Erscheinung getreten war.[8][9][10] Weber wurde dabei mit 63,41 % zum neuen Bürgermeister gewählt, während Kroboth lediglich auf 36,59 % kam.[4]

Bei der Wahl am 1. Oktober 2017 wurde er mit 64,99 % in seinem Amt bestätigt, sein Mitbewerber Kroboth erreichte 35,01 % Zustimmung.[3]

In der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats wurde Günter Kroboth (SP BL) zum Vizebürgermeister gewählt.[7]

Leiter des Gemeindeamts ist Thomas Schreiner.[11]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gerald Schlag: Die Freimaurerloge „Zum Goldenen Rad“ in Eberau 1775–1786. In: Burgenländische Heimatblätter. Nr. 66, Eisenstadt 2004, S. 94–115
  • Karl Ulbrich: Die mittelalterlichen Wehranlagen von Eberau (Südburgenland). Berger, Horn 1948.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Landesgesetzblatt für das Burgenland 44/1970: Gesetz vom 1. September 1970 über Gebietsänderungen von Gemeinden (Gemeindestrukturverbesserungsgesetz) (pdf-Dokument; abgerufen am 1. Jänner 2018)
  3. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Eberau 2017 (abgerufen am 20. Jänner 2018)
  4. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Eberau 2012 (abgerufen am 20. Jänner 2018)
  5. Land Burgenland: Wahlergebnis Eberau 2007 (abgerufen am 20. Jänner 2018)
  6. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Eberau 2002 (abgerufen am 20. Jänner 2018)
  7. a b c Marktgemeinde Eberau: Gemeinderäte (abgerufen am 20. Jänner 2018)
  8. Die Presse vom 21. Februar 2010: Der einsame Mann von Eberau (abgerufen am 20. Jänner 2018)
  9. ORF Burgenland vom 25. Mai 2012: Strobl tritt nicht mehr als Bürgermeister an (abgerufen am 20. Jänner 2018)
  10. ORF Burgenland vom 24. August 2012: Eberau: Strobl tritt nicht mehr an (abgerufen am 20. Jänner 2018)
  11. Marktgemeinde Eberau: Schreiner Thomas (Amtsleiter) (abgerufen am 20. Jänner 2018)