Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

European Table Tennis Union

Europäische Tischtennisvereinigung ETTU
(Weitergeleitet von ETTU)
Logo der ETTU

Die European Table Tennis Union (ETTU) (Europäische Tischtennisvereinigung) wurde am 13. März 1957 gegründet. Sie hat die Aufgabe, Tischtennisturniere auf europäischer Ebene zu veranstalten. Der Sitz der ETTU ist Wasserbillig in Luxemburg.

Inhaltsverzeichnis

VeranstaltungenBearbeiten

MotivBearbeiten

Die Idee für eine ETTU kam 1956 in Tokio auf. Ein Jahr später beschloss die International Table Tennis Federation ITTF, die Tischtennis-Weltmeisterschaften nur noch alle zwei Jahre durchzuführen. Daher könnte man doch in den „Zwischenjahren“ eine Europameisterschaft veranstalten.

Gründungsmitglieder 1957 waren die Länder Belgien, Bundesrepublik Deutschland, Bulgarien, Tschechoslowakei, Deutsche Demokratische Republik, Finnland, Frankreich, Jugoslawien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, Sowjetunion, Ungarn und Wales. Erster Präsident wurde Jean Bélot (Frankreich). Zum damaligen Vorstand gehörte auch Jupp Schlaf (Bundesrepublik Deutschland).

1958 wurde die erste Europameisterschaft in Budapest ausgetragen. Beim ETTU-Kongress während der EM 1960 wurde die Organisation neu strukturiert. Präsident, Vizepräsident und ein Sekretär bilden die Geschäftsführung, die von fünf Beisitzern unterstützt wird. Gewählt wurden:[1]

Im April 1990 trat Israel der ETTU als Mitglied bei.[2]

VorstandBearbeiten

Jahr Präsident Vizepräsidenten
1957 Jean Bélot (FRA)
1960 Josef Vandurek (ČSSR) Jupp Schlaf (Bundesrepublik Deutschland)
1964 Jupp Schlaf (Bundesrepublik Deutschland) Vaclav Vebr (ČSSR)
1972 Josef Nekvasil (ČSSR)
1980 György Lakatos (HUN)
1982 György Lakatos (HUN) Sven-Olof Hammarlund (SVE)
1986 Mihovil Kapetanic (JUG)
1988 Ella Zeller-Constantinescu (ROM)
1992 Hans Wilhelm Gäb (GER) Nils Bergström (SVE)
Christos Christodoulatos (GRE)
Alan Ransome (ENG)
1993 Nils Bergström (SVE) Stefano Bosi (ITA)
Jean Devys (FRA)
Eberhard Schöler (GER) (bis 2012)
1995 Pierre Albertini (FRA) (bis 2000)
Yuri Posevin (RUS)
Alan Ransome (ENG)
1997 Stefano Bosi (ITA)
(seit Mai 1997 kommissarisch,
im April 1998 gewählt)
2000 Claude Bergeret (FRA)
2012 Jean-Francois Kahn (FRA)
Nicolas Endal (CSSR)
Ronald Kramer (NLD)
Dorte Kronsell (DEN)
Aleksandar Matkovic (SRB)
Roman Markov (RUS)
2013 Ronald Kramer (NED) Heike Ahlert (GER)
Sonja Grefberg (FIN)
Roman Markov (RUS)
Nikolas Endal (CSSR)
Ozan Cakir (TUR)

Von 1960 bis 1984 war Nancy Evans Generalsekretär, ihr Nachfolger wurde der Engländer George Yates.[3]

ETTU-MitgliedsverbändeBearbeiten

Aktuelle Mitgliedsverbände
Verband Gründung Beitritt ITTF Anmerkung
Albanien 1993
Andorra 1999
Armenien 1993
Aserbaidschan 1995
Belgien 1931 1931
Bosnien und Herzegowina 1993
Bulgarien 1950 1950
Dänemark 1926 Wiedergründung 1943
Deutschland 1926 1926 Wiederaufnahme 1958/59
England 1921 1926
Estland 1993
Färöer 1974
Finnland 1946 1946
Frankreich 1927 1928
Georgien 1993
Gibraltar 1995
Griechenland 1948 1948
Grönland 1995
Guernsey 1921 1953
Irland 1929 1929
Island 1973
Isle of Man 1986
Israel 1936 1935
Italien 1948 1947
Jersey 1923 1935
Kosovo 2003
Kroatien 1993
Lettland 1927 1928
Liechtenstein 1988
Litauen 1928 1929
Luxemburg 1936 1937
Malta 1956
Mazedonien 1993
Moldawien 1996
Monaco 2002
Montenegro 2004
Niederlande 1933 1933
Norwegen 1946 1946
Österreich 1923 1926
Polen 1930 1930
Portugal 1944 1946
Rumänien 1928 1928
Russland 1953
San Marino 1983
Schottland 1936 1936
Schweden 1926 1926
Schweiz 1931 1931
Serbien 1928
Slowakei 1926
Slowenien 1993
Spanien 1949 1949
Tschechien 1925 1926
Türkei 1956 1956
Ukraine 1993
Ungarn 1924 1926
Wales 1921 1926
Weißrussland 1993
Zypern 1972
Ehemalige Mitgliedsverbände
Verband Gründung Beitritt ITTF Austritt ITTF Anmerkung
DDR 1948 1958 1990
Jugoslawien 1928 1928
Saarland 1953[4] 1956[5]
Sowjetunion 1951 1953

Siehe auchBearbeiten

Quellen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zeitschrift DTS, 1960/9 Ausgabe West S. 6
  2. Zeitschrift DTS, 1990/5 S. 32
  3. Zeitschrift DTS, 1984/5 S. 20
  4. 1953: Mitgliederverzeichnis im Handbuch Seite 6-7 (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ittf.com (abgerufen am 5. Juli 2014)
  5. 1957: AGM 2nd page 4 (Memento des Originals vom 15. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ittf.com (abgerufen am 5. Juli 2014)

WeblinksBearbeiten