European Masters Cup

Tischtenniswettbewerb für die weltbesten Einzelspieler

Der European Masters Cup (EMC) war ein Tischtenniswettbewerb für die weltbesten Einzelspieler. Er wurde von 1991 bis 1998 durchgeführt.

BeschreibungBearbeiten

Initiiert und veranstaltet wurde der EMC vom Deutschen Tischtennis-Bund DTTB und vom Europäischen Tischtennisverband ETTU auf Betreiben des deutschen Sportwartes Eberhard Schöler und des DTTB-Präsidenten Hans Wilhelm Gäb. Die reine Herren-Veranstaltung sollte ab 1991 jährlich stattfinden und war zunächst für 5 Jahre geplant. Nach der achten Durchführung 1998 wurde das Turnier aufgegeben zugunsten der neuen Veranstaltung German Open.

Eingeladen wurden die 12 besten Spieler gemäß der jeweiligen Weltrangliste. Die Teilnehmer wurden in vier Vorrundengruppen mit je drei Spielern gelost. Der Letzte jeder Gruppe schied aus, die beiden Ersten gelangten ins Viertelfinale, wo es im KO-System weiterging.

GeschichteBearbeiten

1991 BonnBearbeiten

Die erste Veranstaltung fand vom 27. bis 29. September 1991 in der Bonner Hardtberghalle statt. Mit Hilfe von Sponsoren aus der Wirtschaft wurde ein Preisgeld von 100.000 US-Dollar ausgeschüttet. Jeder Sieger einer Vorrundengruppe erhielt 5.000 Dollar, hinzu kamen 25.000 Dollar für den Gesamtsieger, 12.500 Dollar für den Zweiten, 7.500 Dollar für die beiden Drittplatzierten, 5.000 Dollar für die vier Verlierer des Viertelfinales sowie 2.000 Dollar für jeden restlichen Spieler.

Es siegte der Schwede Jan-Ove Waldner. Zur Enttäuschung der Veranstalter verfolgten lediglich insgesamt 3.400 Zuschauer die Spiele. Im Vorfeld abgesagt hatten der Olympiasieger Yoo Nam-kyu (Südkorea) und Li Gun Sang (Nordkorea), dafür rückte Lupelescu nach.

Jörg Roßkopf besiegte in der Vorgruppe Gatien und Lindh und schaltete dann im Viertelfinale Chen Xinhua aus. Im Halbfinale war er gegen Waldner ohne Chance. Steffen Fetzner erreichte nach einem Sieg gegen Primorac und einer Niederlage gegen Waldner das Viertelfinale, wo er gegen Grubba ausschied.

Platz Spieler Weltrangliste
Aug.1991 [1]
Preisgeld
Dollar
Anmerkung
1. Jan-Ove Waldner (SWE) 2. 30.000 Sieger in Gruppe 2
2. Jean-Philippe Gatien (FRA) 6. 12.500
3. Jörg Roßkopf (GER) 10. 12.500 Sieger in Gruppe 4
Andrzej Grubba (POL) 3. 12.500 Sieger in Gruppe 3
5. Mikael Appelgren (SWE) 8. 5.000
Jörgen Persson (SWE) 1. 10.000 Sieger in Gruppe 1
Chen Xinhua (ENG / CHN) 16. 5.000
Steffen Fetzner (GER) 32. 5.000
9. Jean-Michel Saive (BEL) 14. 2.000 Letzter in Gruppe 1
Zoran Primorac (YUG) 15. 2.000 Letzter in Gruppe 2
Ilija Lupulesku (YUG) 22. 2.000 Letzter in Gruppe 3
Erik Lindh (SWE) 17. 2.000 Letzter in Gruppe 4

1992 KarlsruheBearbeiten

Die zweite Veranstaltung fand vom 12. bis 13. September 1992 in der Karlsruher Europahalle statt. Diesmal stand ein Preisgeld von 150.000 DM zur Verfügung. Jeder Sieger einer Vorrundengruppe erhielt 7.000 DM, hinzu kamen 40.000 DM für den Gesamtsieger, 20.000 DM für den Zweiten, 12.000 DM für die beiden Drittplatzierten, 7.000 DM für die vier Verlierer des Viertelfinales sowie 2.500 DM für jeden restlichen Spieler.

Erneut siegte Jan-Ove Waldner. Jörg Roßkopf sagte wegen einer Verletzung seine Teilnahme ab, dafür wurde Erik Lindh nachträglich eingeladen.

Parallel zum Herrenturnier fand ein Einladungsturnier für Damen statt. Hier wurden 10.000 DM an Preisgeldern ausgeschüttet.

Im Rahmen des Versuches, Tischtenniswettkämpfe zu verkürzen und somit attraktiver zu machen, begannen alle Sätze beim Stand von 5:5.

Platz Spieler Weltrangliste
Juli 1992 [2]
Preisgeld
DM
Anmerkung
1. Jan-Ove Waldner (SWE) 2. 47.000 Sieger in Gruppe A
2. Jean-Michel Saive (BEL) 6. 20.000
3. Erik Lindh (SWE) 18. 19.000 Sieger in Gruppe D
Jörgen Persson (SWE) 3. 19.000 Sieger in Gruppe C
5. Andrzej Grubba (POL) 4. 7.000
Mikael Appelgren (SWE) 16. 14.000 Sieger in Gruppe B
Zoran Primorac (CRO) 14. 7.000
Chen Xinhua (ENG) 13. 7.000
9. Carl Prean (ENG) 21. 2.500 Letzter in Gruppe A
Steffen Fetzner (GER) 27. 2.500 Letzter in Gruppe C
Kim Taek-soo (KOR) 8. 2.500 Letzter in Gruppe D
Jean-Philippe Gatien (FRA) 1. 2.500 Letzter in Gruppe B

Im Einladungsturnier für Damen traten vier Spielerinnen an.

Platz Spielerin Preisgeld
DM
1. Csilla Bátorfi (HUN) 5.000
2. Bettine Vriesekoop (NED) 3.000
3. Olga Nemes (GER) 1.000
4. Nicole Struse (GER) 1.000

1993 HannoverBearbeiten

Die dritte Veranstaltung fand vom 11. bis 12. September 1993 in der Stadionsporthalle von Hannover statt. Ausrichter war der Verein TTC Helga Hannover mit seinem Manager Uwe Rehbein. Diesmal stand ein Preisgeld von 120.000 DM zur Verfügung. Dieses wurde nach einem festen Schlüssel gemäß der Platzierung festgelegt, für einen Gruppensieg gab es keine Sonderprämie. Mehr als 5.000 Zuschauer wurden gezählt.

Erstmals siegte Jörg Roßkopf obwohl er mit einem Fehlstart begann: Das erste Spiel verlor er gegen Jean-Michel Saive mit 0:3. Im zweiten Spiel lag er gegen Erik Lindh mit 0:2 Sätzen zurück und stand kurz vor dem Ausscheiden. Aber er schaffte die Wende und gewann noch mit 3:2. Peter Franz überstand die Gruppenspiele, unterlag dann aber im Viertelfinale gegen Roßkopf. Richard Prause wurde als Ersatz für Steffen Fetzner nominiert. Er wurde in Gruppe B sieglos Letzter.

Platz Spieler Weltrangliste
August 1993 [3]
Preisgeld
DM
Anmerkung
1. Jörg Roßkopf (GER) 8. 40.000
2. Peter Karlsson (SWE) 11. 23.000 Sieger in Gruppe B
3. Jean-Philippe Gatien (FRA) 2. 13.000
Jean-Michel Saive (BEL) 3. 10.000 Sieger in Gruppe C
5. Peter Franz (GER) 52. 8.000 Sieger in Gruppe D
Zoran Primorac (CRO) 15. 8.000
7. Jan-Ove Waldner (SWE) 1. 5.000 Sieger in Gruppe A
Andrzej Grubba (POL) 10. 5.000
9. Chen Xinhua (ENG) 14. 2.000 Letzter in Gruppe A
Richard Prause (GER) 114. 2.000 Letzter in Gruppe B
Erik Lindh (SWE) 18. 2.000 Letzter in Gruppe C
Jörgen Persson (SWE) 7. 2.000 Letzter in Gruppe D

1994 HamelnBearbeiten

Die vierte Veranstaltung fand vom 10. bis 11. September 1994 in der Rattenfängerhalle von Hameln statt. Ausrichter war der Verein TSV Blau-Weiß Schwalbe Tündern. Wieder stand ein Preisgeld von 120.000 DM zur Verfügung. Etwa 3.000 Zuschauer besuchten die Veranstaltung.

Überlegen gewann der Weltranglisten-Erste Jean-Michel Saive das Turnier. Er verlor nur einen einzigen Satz (gegen Grubba). Fetzner und Franz wurden vom Deutschen Tischtennisbund DTTB per wildcard eingeladen. Sie überstanden die Gruppenspiele nicht. Fetzner verlor gegen Waldner und Grubba, Franz scheiterte an Saive und Persson. Lediglich Roßkopf konnte sich wegen des besten Satzverhältnisses in Gruppe D durchsetzen, wo alle drei Aktive je ein Spiel gewannen und ein Spiel verloren. Roßkopf besiegte Chen Xinhua und unterlag Gatien. Im Viertelfinale verlor er gegen Grubba in drei Sätzen.

Platz Spieler Weltrangliste
August 1994 [4]
Preisgeld
DM
Anmerkung
1. Jean-Michel Saive (BEL) 1. 43.000 Sieger in Gruppe A
2. Peter Karlsson (SWE) 8. 23.000 Sieger in Gruppe C
3. Jan-Ove Waldner (SWE) 2. 13.000 Sieger in Gruppe B
Andrzej Grubba (POL) 10. 10.000
5. Jörg Roßkopf (GER) 11. 8.000 Sieger in Gruppe D
Jörgen Persson (SWE) 13. 5.000
Chen Xinhua (ENG) 14. 5.000
Patrick Chila (FRA) 28. 5.000
9. Jean-Philippe Gatien (FRA) 7. 2.000 Letzter in Gruppe D
Zoran Primorac (CRO) 5. 2.000 Letzter in Gruppe C
Steffen Fetzner (GER) 31. 2.000 Letzter in Gruppe B
Peter Franz (GER) 43. 2.000 Letzter in Gruppe A

1995 HamelnBearbeiten

Auch die fünfte Veranstaltung fand vom 8. bis 10. September 1995 in der Rattenfängerhalle von Hameln statt. Ausrichter war der Verein TSV Blau-Weiß Schwalbe Tündern. Wieder stand ein Preisgeld von 120.000 DM zur Verfügung. Etwa 4.500 Zuschauer besuchten die Veranstaltung.

Diesmal wurde erstmals an drei Tagen gespielt. Grund war die Einführung einer zusätzlichen Qualifikationsrunde am ersten Tag. In dieser spielten 16 Herren um zwei freie Plätze im Hauptturnier.

Die Einladung der Teilnehmer erfolgte nach der Platzierung in der Europarangliste, abweichend davon wurden Wildcards vergeben an Lars Hielscher (deutscher Jugendmeister), Richard Prause, Alexei Smirnow und Kong Linghui (amtierender Weltmeister).

QualifikationsturnierBearbeiten

Das Qualifikationsturnier wurde in vier Vierergruppen durchgeführt. Die beiden Gruppenersten spielten im Viertelfinale gegeneinander, die vier Sieger gelangten ins Halbfinale. Dessen Gewinner Richard Prause und Călin Creangă waren für das Hauptturnier qualifiziert. Ausgeschieden waren Philippe Saive, Erik Lindh, Lars Hielscher, Mikael Appelgren, Trinko Keen, Steffen Fetzner, Alexei Smirnow, Yang Min, Lucjan Błaszczyk, Dmitri Masunow, Patrick Chila, Thierry Cabrera und Petr Korbel.

Lars Hielscher unterlag in Gruppe A Călin Creangă, Philippe Saive und Erik Lindh jeweils in zwei Sätzen und kam so auf den letzten Platz. Steffen Fetzner belegte in Gruppe B nur Platz 3. Er gewann gegen Alexei Smirnow und Trinko Keen, verlor jedoch gegen Mikael Appelgren.

Richard Prause konnte sich für das Hauptturnier qualifizieren. Er wurde Erster in Gruppe D nach Siegen über Petr Korbel und Patrick Chila sowie einer Niederlage gegen Thierry Cabrera. Danach schaltete er im Viertelfinale Lucjan Błaszczyk und im Halbfinale Philippe Saive aus.

HauptturnierBearbeiten

Zum zweiten Mal nach 1993 gewann Jörg Roßkopf das Turnier. Er unterlag in Gruppe C Călin Creangă, gewann aber gegen Jörgen Persson mit 3:0. Im Viertelfinale setzte er sich gegen Zoran Primorac durch, ebenso im Halbfinale gegen Jean-Michel Saive. Das Endspiel gewann er gegen Jan-Ove Waldner in fünf Sätzen. Peter Franz wurde in Gruppe D nach Niederlagen gegen Wladimir Samsonow und Jean-Michel Saive Letzter. Auch Richard Prause blieb in Gruppe A gegen Zoran Primorac und Jan-Ove Waldner sieglos.

Platz Spieler Weltrangliste
September 1995 [5]
Preisgeld
DM
Anmerkung
1. Jörg Roßkopf (GER) 8. 40.000
2. Jan-Ove Waldner (SWE) 4. Sieger in Gruppe A
3. Jean-Michel Saive (BEL) 3.
Andrzej Grubba (POL) 19.
5. Zoran Primorac (CRO) 9.
Wladimir Samsonow (URS) 16. Sieger in Gruppe D
Kong Linghui (CHN) 2. Sieger in Gruppe B
Călin Creangă (GRE) 39. Sieger in Gruppe C
9. Richard Prause (GER) 62. Letzter in Gruppe A
Peter Karlsson (SWE) 12. Letzter in Gruppe B
Jörgen Persson (SWE) 14. Letzter in Gruppe C
Peter Franz (GER) 36. Letzter in Gruppe D

1996 HamelnBearbeiten

Die sechste Veranstaltung fand vom 6. bis 8. September 1996 zum dritten Mal in Folge in Hameln statt, diesmal in der Greuthalle. Wieder stand ein Preisgeld von 120.000 DM zur Verfügung.

Die Einladung der Teilnehmer erfolgte nach der Platzierung in der Europarangliste, abweichend davon wurden Wildcards vergeben an Peter Franz, Richard Prause und Kim Taek-soo (Korea).

QualifikationsturnierBearbeiten

Das Qualifikationsturnier wurde im gleichen Modus wie 1995 durchgeführt. Für das Hauptturnier konnten sich Kalinikos Kreanga und Trinko Keen qualifizieren.

In der Qualifikation scheiterten die Deutschen Lars Hielscher (Niederlage gegen Werner Schlager und Philippe Saive, Sieg gegen den Italiener Yang Min), Richard Prause (Niederlage gegen Erik Lindh, Trinko Keen und Carl Prean) und Steffen Fetzner, der in Gruppe D Erster wurde (Sieg über Kalinikos Kreanga, Ding Yi und Magnus Molin), sich im Viertelfinale gegen Philippe Saive durchsetzte, im Halbfinale aber an Trinko Keen scheiterte.

HauptturnierBearbeiten

Erstmals gewann Wladimir Samsonow das Turnier. Er besiegte im Endspiel Jean-Michel Saive. Kein Deutscher konnte sich für das Viertelfinale qualifizieren.

Jörg Roßkopf wurde in Gruppe B ohne Sieg Letzter hinter Jean-Michel Saive und Kalinikos Kreanga. Ebenso blieb Peter Franz in Gruppe D sieglos gegen Kim Taek-soo und Jan-Ove Waldner.

Platz Spieler Weltrangliste
September 1996 [6]
Preisgeld
DM
Anmerkung
1. Wladimir Samsonow (BLR) 7. 43.000 Sieger in Gruppe C
2. Jean-Michel Saive (BEL) 4. Sieger in Gruppe A
3. Kim Taek-soo (KOR) 8. Sieger in Gruppe D
Andrzej Grubba (POL) 16. Sieger in Gruppe B
5. Patrick Chila (FRA) 18.
Jan-Ove Waldner (SWE) 5.
Zoran Primorac (CRO) 12.
Kalinikos Kreanga (GRE) 19.
9. Trinko Keen (NED) 30. Letzter in Gruppe A
Jörg Roßkopf (GER) 6. Letzter in Gruppe B
Jörgen Persson (SWE) 15. Letzter in Gruppe C
Peter Franz (GER) 42. Letzter in Gruppe D

1997 BensheimBearbeiten

Die siebente Veranstaltung fand vom 12. bis 14. September 1997 in Bensheim in der Weststadthalle statt. Wieder stand ein Preisgeld von 120.000 DM zur Verfügung, 40.000 DM für den Gesamtsieger, 3.000 DM Sonderpreis für jeden Gruppensieger. Enttäuscht zeigten sich die Veranstalter von der Zuschauerzahl, lediglich etwa 3.000 Interessierte besuchten die Veranstaltung.

Die Einladung der Teilnehmer erfolgte nach der Platzierung in der Europarangliste, abweichend davon wurden Wildcards vergeben an Peter Franz und Zoltan Fejer-Konnerth, zudem Timo Boll als Jugendeuropameister 1997. Alle bisherigen Sieger des EMC waren vertreten.

Zum dritten Mal nach 1993 und 1995 gewann Jörg Roßkopf das Turnier. Er besiegte im Endspiel Zoran Primorac.

QualifikationsturnierBearbeiten

Von den 16 Teilnehmern des Qualifikationsturniers qualifizierten sich Danny Heister (NLD) und Lucjan Błaszczyk.

In der Qualifikation scheiterten die Deutschen Zoltan Fejer-Konnerth (Sieg über Philippe Saive und Mikael Appelgren, Niederlage gegen Dmitri Masunow), Richard Prause (Sieg über Carl Prean und He Zhiwen, Niederlage gegen Vasile Florea) sowie Timo Boll (Niederlagen gegen Christophe Legoût, Peter Karlsson und Matthew Syed). Der 16-jährige Boll wirkte müde nach seinem Einsatz drei Tage vorher beim Europaligaspiel gegen Polen.

HauptturnierBearbeiten

Jörg Roßkopf wurde in Gruppe 2 ungeschlagen Erster vor Zoran Primorac und Thomas von Scheele. Im Viertelfinale schaltete er Jean-Michel Saive aus, danach gewann er gegen Jan-Ove Waldner und erreichte das Endspiel.

Steffen Fetzner belegte in Gruppe 4 Platz zwei. Er verlor gegen Wladimir Samsonow und gewann gegen Patrick Chila. Im Viertelfinale schied er gegen Jan-Ove Waldner aus.

Platz Spieler Weltrangliste
August 1997 [7]
Preisgeld
DM
Anmerkung
1. Jörg Roßkopf (GER) 10. 43.000 Sieger in Gruppe 2
2. Zoran Primorac (CRO) 8. 20.000
3. Jan-Ove Waldner (SWE) 1. 13.000 Sieger in Gruppe 1
Wladimir Samsonow (BLR) 3. 13.000 Sieger in Gruppe 4
5. Steffen Fetzner (GER) 30. 5.000
Jean-Michel Saive (BEL) 7. 5.000
Jörgen Persson (SWE) 15. 8.000 Sieger in Gruppe 3
Andrzej Grubba (POL) 17. 5.000
9. Danny Heister (NED) 34. 2.000 Letzter in Gruppe 1
Thomas von Scheele (SWE) 41. 2.000 Letzter in Gruppe 2
Lucjan Błaszczyk (POL) 31. 2.000 Letzter in Gruppe 3
Patrick Chila (FRA) 21. 2.000 Letzter in Gruppe 4

1998 AalenBearbeiten

Die achte Veranstaltung fand vom 11. bis 13. September 1998 in Aalen in der Greuthalle statt. Wieder stand ein Preisgeld von 120.000 DM zur Verfügung, 40.000 DM für den Gesamtsieger, 3.000 DM Sonderpreis für jeden Gruppensieger. Etwa 3.000 Zuschauer besuchten das Turnier.

Aufgrund von Wildcards waren Torben Wosik und Lars Hielscher dabei. Zoltan Fejer-Konnerth ersetzte Ilija Lupulesku, der im Vorfeld abgesagt hatte.

Sieger wurde Wladimir Samsonow vor Jean-Michel Saive.

QualifikationsturnierBearbeiten

Von den 16 Teilnehmern des Qualifikationsturniers qualifizierten sich Peter Franz und Thomas von Scheele.

In der Qualifikation scheiterten die Deutschen Timo Boll (Sieg über Evgueni Shetinin und kampflos über Jörgen Persson, Niederlage gegen Petr Korbel), Zoltan Fejer-Konnerth (Sieg über Frederik Hakansson, Niederlagen gegen Peter Franz und Vasile Florea), Torben Wosik (Sieg über Mikael Appelgren, Niederlagen gegen Philippe Saive und Matthew Syed) sowie Lars Hielscher (Niederlagen gegen Petr Korbel, Nicolas Chatelain und Thomas von Scheele).

HauptturnierBearbeiten

Jörg Roßkopf belegte in Gruppe 4 Platz zwei. Er gewann gegen Trinko Keen und verlor gegen Zoran Primorac. Im Viertelfinale setzte er sich gegen Jan-Ove Waldner durch, scheiterte dann jedoch im Halbfinale am späteren Sieger Wladimir Samsonow.

Steffen Fetzner belegte in Gruppe 1 sieglos den letzten Platz hinter Wladimir Samsonow und Peter Karlsson.

Peter Franz siegte im Qualifikationsturnier, indem er zwar gegen Vasile Florea verlor, aber die Oberhand behielt gegen Zoltan Fejer-Konnerth, Frederik Hakansson, Matthew Syed und Petr Korbel.

Platz Spieler Weltrangliste
Juni 1998 [8]
Preisgeld
DM
Anmerkung
1. Wladimir Samsonow (URS) 1. 43.000 Sieger in Gruppe 1
2. Jean-Michel Saive (BEL) 7. 23.000 Sieger in Gruppe 2
3. Zoran Primorac (CRO) 2. 13.000 Sieger in Gruppe 4
Jörg Roßkopf (GER) 12. 10.000
5. Kalinikos Kreanga (GRE) 10. 5.000
Peter Karlsson (SWE) 16. 5.000
Jan-Ove Waldner (SWE) 4. 8.000 Sieger in Gruppe 3
Jean-Philippe Gatien (FRA) 7. 5.000
9. Steffen Fetzner (GER) 37. 2.000 Letzter in Gruppe 1
Thomas von Scheele (SWE) 55. 2.000 Letzter in Gruppe 2
Peter Franz (GER) 41. 2.000 Letzter in Gruppe 3
Trinko Keen (NLD) 33. 2.000 Letzter in Gruppe 4

Quellen und EinzelnachweiseBearbeiten

  • EMC 1991
    • Ankündigungen: Zeitschrift DTS, 1991/7 S. 15 + DTS, 1991/8 S. 42–43
    • Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1991/10 S. 4–10
  • EMC 1992
    • Ankündigungen: Zeitschrift DTS, 1992/7 S. 15 + DTS, 1992/8 S. 42–43
    • Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1992/10 S. 4–9
  • EMC 1993
    • Ankündigungen: Zeitschrift DTS, 1993/7 S. 16
    • Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1993/10 S.4–8
  • EMC 1994
    • Ankündigungen: Zeitschrift DTS, 1994/7 S. 23
    • Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1994/10 S. 4–10 + S. 42
  • EMC 1995
    • Ankündigungen: Zeitschrift DTS, 1995/7 S.44–45
    • Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1995/10 S. 4–10 + S. 16
  • EMC 1996
    • Ankündigungen: Zeitschrift DTS, 1996/8 S. 64–65; 1996/9 S. 26 + S. 41
    • Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1996/10 S. 4–10 + S. 18
  • EMC 1997
    • Ankündigungen: Zeitschrift DTS, 1997/7 S. 16 + 1997/8 S. 6–7
    • Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1997/10 S. 4–8 + S. 15
  • EMC 1998
    • Ankündigungen: Zeitschrift DTS, 1998/8 S. 37 + 1998/9 S. 12–13
    • Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1998/10 S. 8 + S. 12–15
  • ______________________________________________________________________________
  1. Zeitschrift DTS, 1991/9 S. 15
  2. Zeitschrift DTS, 1992/8 S. 20
  3. Zeitschrift DTS, 1993/9 S. 30
  4. Zeitschrift DTS, 1994/9 S. 20
  5. Zeitschrift DTS, 1995/10 S. 14
  6. Zeitschrift DTS, 1996/10 S. 16
  7. Zeitschrift DTS, 1997/10 S. 17
  8. Zeitschrift DTS, 1998/7 S. 11