Magyar Asztalitenisz Szövetség

Spitzenorganisation des ungarischen Tischtennissports
(Weitergeleitet von Ungarischer Tischtennisverband)

Magyar Asztalitenisz Szövetség ist die Spitzenorganisation des ungarischen Tischtennissports. Der Sitz des Verbandes ist Budapest, derzeitiger Präsident ist Fülöp Benedek, Generalsekretärin ist Judit Faragó (Dez. 2006).

Ungarn gehörte lange Zeit zu den führenden Nationen im Tischtennis.

Zeit vor Gründung des VerbandesBearbeiten

Tischtennis wurde um 1900 in Ungarn eingeführt. Damals brachte der ehemalige Generalsekretär des Ungarischen Tennisverbandes Janos Kertesz Tischtennisspiele aus England mit nach Ungarn. 1900 wurde das erste Klubturnier im nationalen Casino veranstaltet. Es war ein geschlossenes Turnier, an dem sich vorwiegend Adelige beteiligten. Das Turnier wurde 1901 im "Athletic Club" wiederholt.[1]

In bürgerlichen Kreisen wurde das Spiel später bekannt. 1902 übersiedelte der englische Fußballspieler Edward Shires, ein Vertreter von Schreibmaschinen, von Wien nach Budapest und zeigte hier erstmals das neue Spiel Tischtennis. Es fanden sich viele Interessenten. 1905 wurde die erste ungarische Meisterschaft durchgeführt, in der Béla Redlich siegte. Bis zur Gründung des Verbandes fanden noch weitere sieben Meisterschaften statt.

Gründung des VerbandesBearbeiten

Im Herbst 1924 gründeten 11 Vertreter von Tischtennisvereinen den Ungarischen Landesverband der Tischtennisspieler. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Endre Nattán (* 26. Juli 1904; † 31. März 1980),[2] der später Generalsekretär wurde, Dániel Pécsi, Gyula Zuranyi, Zoltán Mechlovits und Roland Jacobi.

Ein Jahr später wurde die erste nationale Mannschaftsmeisterschaft durchgeführt; im ersten Länderkampf besiegte Ungarn Österreich mit 11:5. 1926 gehörte Ungarn zu den Nationen, welche die Gründung des Welttischtennisverbandes ITTF vorantrieben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verband am 11. April 1945 von György Lakatos und Ferenc Verebelyi wieder ins Leben gerufen.

Internationale ErfolgeBearbeiten

Bei der ersten Weltmeisterschaft 1926 in London gewann Ungarn sämtliche Titel:

In den Weltmeisterschaften vor dem Zweiten Weltkrieg war Ungarn mit 50 Goldmedaillen die erfolgreichste Nation. Auch nach dem Krieg gehörte Ungarn lange Zeit zu den stärksten Ländern in Europa.

Erfolgreichste SpielerBearbeiten

Zu den erfolgreichsten Spielern zählen Victor Barna (22-mal Gold bei Weltmeisterschaften), Miklós Szabados (15-mal Gold) und Ferenc Sidó (9-mal Gold).

Weitere bekannte Sportler sind in der Kategorie „Tischtennisspieler (Ungarn)“ aufgeführt.

Nationale MeisterschaftenBearbeiten

Jahr Herreneinzel Dameneinzel
1905 Béla Redlich -
1906 József Tolnai -
1907/08 László Albert -
1909–10 Roland Jacobi -
1911 Zoltán Mechlovits -
1912 Dániel Pécsi -
1925–26 Zoltán Mechlovits Mária Kornfeld
1927 Sándor Glancz Anna Sipos
1928 Zoltán Mechlovits Mária Mednyánszky
1929 Miklós Szabados Mária Mednyánszky
1930 Victor Barna Mária Mednyánszky
1931 Miklós Szabados Anna Sipos
1932 Victor Barna Mária Mednyánszky
1933 Lajos Dávid Mária Mednyánszky
1934 Miklós Szabados Mária Mednyánszky
1935 Tibor Házi Anna Sipos
1936 Károly Benkő II Ilona Király
1937 György Gárdos II Magda Gál
1938 Victor Barna Angelica Adelstein-Rozeanu (ROM)
1939 Jenő Schmiedl Anna Sipos
1940 Tibor Barna III Gizella Farkas
1941 Ferenc Soós Gizella Farkas
1942 Tibor Harangozo Gizella Farkas
1943/1944 Tibor Harangozo Gizella Farkas
1946 Ferenc Soós Gizella Farkas
1947/48 Ferenc Sidó Gizella Farkas
1949/50 József Kóczián Gizella Farkas
1951 Ferenc Sidó Gizella Farkas
1952 József Kóczián Gizella Farkas
1953 Ferenc Sidó Gizella Farkas
1954 Ferenc Sidó Angelica Adelstein-Rozeanu (ROM)
1955 József Kóczián Éva Kóczián
1956 Elemér Gyetvai Gizella Farkas
1957 Elemér Gyetvai Imréné Kerekes
1958 Elemér Gyetvai Éva Kóczián
1959 Zoltán Berczik Éva Kóczián
1960 Zoltán Berczik Sára Máthé
1961 Zoltán Berczik Éva Kóczián
1962 Zoltán Berczik Sára Máthé
1963 Zoltán Berczik Éva Kóczián
1964 Zoltán Berczik Sára Máthé
1965 László Pignitzki Sára Máthé
1966 Sándor Harangi Sára Máthé
1967 Péter Rózsás Éva Kóczián
1968 István Jónyer Beatrix Kisházi
1969 Tibor Klampár Angéla Papp
1970 István Jónyer Beatrix Kisházi
1971 Mátyás Beleznay Judit Magos
1972 Tibor Klampár Judit Magos
1973 Tibor Klampár Henriette Lotaller
1974 István Jónyer Henriette Lotaller
1975 István Jónyer Beatrix Kisházi
1976 Tibor Klampár Henriette Lotaller
1977 István Jónyer Beatrix Kisházi
1978 István Jónyer Zsuzsa Oláh
1979 Tibor Klampár Zsuzsa Oláh
1980 Béla Frank Zsuzsa Oláh
1981 Tibor Klampár Edit Urbán
1982 Tibor Klampár Zsuzsa Oláh
1983 Tibor Klampár Zsuzsa Oláh
1984 Zsolt Kriston Zsuzsa Oláh
1985 Tibor Klampár Zsuzsa Oláh
1986 Zsolt Kriston Zsuzsa Oláh
1987 Zsolt Kriston Szilvia Káhn
1988 Zsolt Harczi Zsuzsa Oláh
1989 Károly Németh Edit Urbán
1990 Zsolt Harczi Csilla Bátorfi
1991 Károly Németh Gabriella Wirth
1992 Iván Vitsek Csilla Bátorfi
1993 Károly Németh Csilla Bátorfi
1994 Zsolt Harczi Éva Braun
1995 Zsolt Harczi Krisztina Tóth
1996 Zsolt Harczi Krisztina Tóth
1997 Károly Németh Krisztina Tóth
1998 Róbert Pagonyi Krisztina Tóth
1999 Ferenc Pázsy Krisztina Tóth
2000 Lehel Demeter Krisztina Tóth
2001 Károly Németh Zita Molnár
2002 Ádám Lindner Éva Braun
2003 Lehel Demeter Mária Fazekas
2004 Péter Fazekas Mária Fazekas
2005 Péter Fazekas Mária Fazekas
2006 Dániel Zwickl Georgina Póta
2007 János Jakab Petra Lovas
2008 János Jakab Georgina Póta[3]
2009 János Jakab Mária Fazekas
2010 Péter Muskó Petra Lovas
2011 János Jakab Petra Lovas
2012 Péter Fazekas Georgina Póta
2013 Ádám Pattantyús Krisztina Ambrus
2014 János Jakab Dóra Madarász

LiteraturBearbeiten

  • Karl Schaper: Ungarischer Verband 50 Jahre alt, Zeitschrift DTS, 1974/21 Seite 20–22
  • György Lakatos: Hungarian Jubilee - 50 Years On, Table Tennis News, Nr. 67, Dezember 1974, Seite 21–22 (englisch) Online (abgerufen am 26. Juli 2014)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. György Lakatos (Budapest) in The Table Tennis Collector 6 Seite 3 (PDF)
  2. Endre Nattán (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bparchiv.hu
  3. Porträt auf der Webseite von TTC Berlin eastside (Memento des Originals vom 22. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ttc-berlin-eastside.de (abgerufen am 13. November 2011)

WeblinksBearbeiten