Die Millionenmine

Film von Harry Piel (1914)

Die Millionenmine ist ein kurzer, deutscher Kriminalstummfilm von Harry Piel aus dem Jahre 1913 mit Hedda Vernon in der Hauptrolle.

Film
OriginaltitelDie Millionenmine
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1914
Länge 30 Minuten
Stab
Regie Harry Piel
Drehbuch Harry Piel
Produktion Jules Greenbaum
für Vitascope G.m.b.H., Berlin
Kamera Alfons Hepke
Besetzung

HandlungBearbeiten

Einst hatte der smarte Detektiv Brown die Verbrecherin Ellen Sandow überführt und ins Gefängnis gebracht. Nun besucht er sie auf der dortigen Krankenstation. Als Ellen ihre Strafe verbüßt hat und das Gefängnis verlässt, findet sie zunächst mit Browns Hilfe Aufnahme im Luxushotel „Esplanade“, wo ein reicher Verwandter Browns sie aufnimmt. Ellen droht in die alten Fahrwasser zu geraten, als sie in der Edelunterkunft auf einen früheren Gangsterkumpan trifft.

Dieser John Verdon hat die Absicht, den wertvollen Plan einer Minengesellschaft zu stehlen und hofft auf Ellens Mithilfe. Doch diese hat aus ihren Fehlern der Vergangenheit gelernt und informiert Brown über Verdons finstere Pläne. Nach weiteren turbulenten Ereignissen gelingt es Brown, dem Schurken das Handwerk zu legen.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Die Millionenmine entstand im August und September 1913 im Vitascope-Atelier in Berlin-Weißensee. Nach der Zensurprüfung im November 1913 erhielt der dreiaktige Film Jugendverbot. Die Uraufführung von Die Millionenmine fand stark verspätet am 23. Mai 1914 statt. Am 7. Juni 1921 erhielt der Film eine Neuzensur.

Die Filmbauten entwarf Hermann Warm.

Die Darsteller Hedda Vernon und Hubert Moest waren zum Zeitpunkt der Dreharbeiten miteinander verheiratet.

WeblinksBearbeiten