Der treue Husar (Film)

Filmkomödie von Rudolf Schündler (1954)

Der treue Husar ist ein deutsches Filmlustspiel aus dem Jahre 1954 von Rudolf Schündler mit Paul Hörbiger, Loni Heuser, Doris Kirchner und Harry Meyen in den Hauptrollen.

Film
Originaltitel Der treue Husar
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1954
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Rudolf Schündler
Drehbuch Rudolf Dortenwald
Produktion Friedrich Wilhelm Gaik
Musik Willy Schmidt-Gentner
Kamera Fritz Arno Wagner
Karl Löb
Schnitt Margarete Steinborn
Besetzung

und Walter Gross, Marina Ried, Peer Schmidt, Ludwig Schmitz, Alice Treff, Egon Vogel, Alfred Wenkebach

HandlungBearbeiten

„Der treue Husar“ ist der Name des Männergesangvereins, bei dem der Sportartikelhändler Eberhard Wacker Mitglied ist. Dort gilt er als ziemlicher Pantoffelheld. Dieser Ruf stört den braven Ehemann ziemlich, und um das Gegenteil zu beweisen, verabredet er sich mit seinen Freunden zur Faschingszeit im Lokal „Resi“, wo sie „richtig einen draufmachen“ wollen. Die daheim gebliebenen Frauen dürfen natürlich nichts davon wissen, zumal Wackers Gattin Ernestine reichlich Haare auf den Zähnen hat.

Auch die nächste Generation sorgt für Verwirrung in dieser Geschichte, denn Eberhards Sohn Fred bekommt Besuch von seiner Freundin Anita, der Tochter des Fabrikanten Otto Kersten. Sie ist in Begleitung von ihrer Freundin Uschi Wagner. Die beiden attraktiven jungen Damen verdrehen Fred wechselseitig den Kopf, und dieser verliebt sich prompt in die Falsche, in die nicht für ihn Vorgesehene. Dafür bändelt nun sein Kumpel mit Freds Zukünftiger an. Bald gewinnt das allgemeine Durcheinander an Fahrt als die Gattinnen der Faschingsfreunde von deren geplanten “Resi”-Besuch erfahren und Gegenmaßnahmen ersinnen.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Der treue Husar entstand zum Jahresbeginn in Berlin. Die Uraufführung erfolgte am 17. April 1954 in Düsseldorf, die Berliner Premiere erfolgte am 14. Mai desselben Jahres.

Produzent Friedrich Wilhelm Gaik und Erich Holder übernahmen die Produktionsleitung. Willi A. Herrmann, Heinrich Weidemann und Peter Schlewski gestaltete die Filmbauten. Es spielt die Kapelle Egon Kaiser.

KritikBearbeiten

Im Lexikon des Internationalen Films heißt es: „Eine stumpfsinnige Lustspielalbernheit, senil und lüstern.“[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der treue Husar. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 1. August 2020.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 

WeblinksBearbeiten