Hauptmenü öffnen

David Stögmüller

österreichischer Politiker der oberösterreichischen Grünen
David Stögmüller

David Stögmüller (* 1. Februar 1987 in Ried im Innkreis, Oberösterreich) ist ein österreichischer Politiker der oberösterreichischen Grünen. Er ist Bundesrat der Grünen[1], Bezirkssprecher der Grünen im Bezirk Braunau am Inn und Gemeinderat der Grünen in der Stadt Braunau am Inn[2].

LebenBearbeiten

Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule in Riedau absolvierte Stögmüller eine Ausbildung an der Hotelfachschule Bad Leonfelden sowie einen Aufbaulehrgang Sportmanagement in Bad Ischl. Danach leistete er Zivildienst beim Roten Kreuz im Bezirk Schärding. Von 2008 bis 2015 war er als beruflicher Lehrsanitäter und Rettungssanitäter für das Rote Kreuz Oberösterreich tätig, wo er sich nach wie vor ehrenamtlich engagiert. Stögmüller studierte Innovations- und Produktmanagement an der Fachhochschule Wels und berufsbegleitend Politikwissenschaften. Er lebt und arbeitet in Braunau. Dort wurde er im März 2014 Bezirkssprecher der Grünen und im Oktober 2015 Gemeinderat der Stadt. Im Oktober 2015 wählten ihn die oberösterreichischen Grünen zum Bundesrat, womit er die Nachfolge von Efgani Dönmez antrat. Ab 22. November 2015 war Stögmüller Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Bundesratsfraktion. Nach dem Verlust des Klubstatus der Grünen nach der Landtagswahl in Tirol 2018 ist er fraktionsloses Mitglied des Bundesrates.[3]

PolitikBearbeiten

BundesratBearbeiten

Nach dem Ausscheiden der Grünen aus dem Nationalrat, sind die Die Grünen – Die Grüne Alternative nur mehr im Bundesrat im Parlament vertreten. Neben Stögmüller sitzt dort Ewa Dziedzic, Bundesrätin aus Wien.[4]

Stögmüller ist Mitglied in folgenden Ausschüssen des Bundesrates[5]:

  • Ausschuss für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
  • Ausschuss für Familie und Jugend
  • Ausschuss für Sportangelegenheiten
  • Ausschuss für Unterricht, Kunst und Kultur
  • Ausschuss für Innovation, Technologie und Zukunft
  • Kinderrechtsausschuss

sowie Ersatzmitglied im:

  • Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten
  • Ausschuss für Verkehr
  • Ausschuss für Wissenschaft und Forschung
  • Geschäftsordnungsausschuss
  • Gesundheitsausschuss

InnviertelBearbeiten

Stögmüller ist für die Grünen in der Stadt Braunau Sozialsprecher und Sprecher für Sportangelegenheiten und er ist Mitglied im Sozialhilfeverband – Bezirk Braunau. Stögmüller ist seit März 2016 im Vorstand der Regionalentwicklung Inn-Salzach Euregio[6].

In der Region Innviertel wird von Stögmüller der mangelhafte Ausbau des öffentlichen Verkehrs massiv kritisiert[7], auch setzt er sich im Zuge der Flüchtlingskrise 2015/16 für die Wahrung der Menschenrechte in den Transitzelten in der Stadt Braunau ein.[8] Die Pläne der schwarz-blauen oberösterreichischen Landesregierung zur Verringerung der Mindestsicherung kritisiert er mehrmals im Bundesrat.[9]

Die GrünenBearbeiten

Nach dem Ausscheiden der Jugendorganisation Junge Grüne (Österreich) von der Partei, war Stögmüller Mitinitiator der neuen Jugendorganisation Grüne Jugend, die es bereits in Oberösterreich, Salzburg, Wien, Niederösterreich und Tirol gibt.[10][11] Er ist seit November 2017 Mitglied im Erweiterten Bundesvorstand der Grünen[12] und seit November 2017 im Landesvorstand der Grünen Oberösterreich.[13] Er ist Teil des "Next Generation Lab", die sich um den Wiederaufbau der Grünen aus Sicht der Jungen bemühen.[14][15] Stögmüller ist Kandidat der Grünen Oberösterreich für die Nationalratswahl 2019. Stögmüller ist auf Platz 3 in Oberösterreich gereiht. Er steht für das Thema Transparenz und Korruptionsbekämpfung im Wahlkampf. [1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Grünen OÖ: David Stögmüller zum neuen Bundesrat gewählt, 16. Oktober 2015.
  2. Die Grünen Braunau: David Stögmüller
  3. Republik Österreich, Parlament: Biografie von David Stögmüller, abgerufen am 9. Dezember 2015.
  4. Nach Salzburg: Grüne verlieren auf Bundesebene Anfragerecht. (kurier.at [abgerufen am 5. Juli 2018]).
  5. Republik Österreich, Parlament: David Stögmüller - Ausschüsse, abgerufen am 9. November 2015.
  6. Verein | Inn Salzach Euregio. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.inn-salzach-euregio.at. Archiviert vom Original am 5. April 2016; abgerufen am 5. April 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.inn-salzach-euregio.at
  7. "Öffi-Stillstand ist unverantwortlich". In: www.nachrichten.at. Abgerufen am 5. April 2016.
  8. Stögmüller: "Ausstattung der Durchgangszelte verbessern!" In: www.nachrichten.at. Abgerufen am 5. April 2016.
  9. BR Stögmüller: Mindestsicherung muss endlich vom Bund geregelt werden – Stögmüller bringt Antrag im morgigen Bundesrat ein. In: ots.at. Abgerufen am 5. April 2016.
  10. Neue grüne Jugendorganisation kommt erst 2018 - derStandard.at. Abgerufen am 5. Juli 2018.
  11. Grüne OÖ: Grüne Jugend Oberösterreich gegründet. In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 5. Juli 2018]).
  12. Organisation der Partei. Abgerufen am 5. Juli 2018.
  13. Landesvorstand. Abgerufen am 5. Juli 2018.
  14. christian.böhmer,raffaela.lindorfer: „Junge Wilde“ wollen bei maroden Grünen jetzt den Ton angeben. (kurier.at [abgerufen am 5. Juli 2018]).
  15. „Wir Junge bringen die Grünen in ein neues Zeitalter“. (kurier.at [abgerufen am 5. Juli 2018]).