Hauptmenü öffnen

David Essex

britischer Sänger und Schauspieler
David Essex

David Essex OBE (* 23. Juli 1947 in London als David Albert Cook) ist ein britischer Rocksänger, Musicaldarsteller und Schauspieler. Mitte der 1970er war er ein Teenieschwarm in Großbritannien. Bekannt wurde er mit Hits wie Rock On, Gonna Make You a Star und Hold Me Close sowie durch Musical- und Filmerfolge in Großbritannien.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Anfänge und DurchbruchBearbeiten

David Cook wuchs als Arbeiterkind in Canning Town auf. Die musikalische Vorprägung bekam er von seiner Mutter, die aus dem irischstämmigen Fahrenden Volk stammte und Klavierspielen gelernt hatte.[1] In der Jugend spielte er Fußball in der Jugendmannschaft von West Ham United. In den Schulferien arbeitete er auf Jahrmärkten (englisch Fun Fair). Später fand er Arbeit in einer Fabrik und spielte daneben als Schlagzeuger in einer Band namens Everons. Schließlich trennte er sich von der Band und versuchte sich unter dem Künstlernamen David Essex an einer Sologesangskarriere. Er bekam auch einen Plattenvertrag bei Decca Records. Zwischen 1963 und 1970 veröffentlichte er zehn Singles – ab Dezember 1964 unter dem Namen David Essex, da es bereits einen anderen bekannten David Cook gab.[2] Can’t Nobody Love You konnte sich über die Jahreswende 1965/1966 in den Top 20 von Radio London platzieren,[3] Thigh High schaffte es im September 1966 bis auf Platz 26 in den Hauptstadtcharts.[4] Der große Durchbruch gelang ihm aber nicht.

Daraufhin versuchte er sich als Schauspieler und bekam auch Rollen in kleineren Produktionen. Um für den Lebensunterhalt seiner gerade gegründeten Familie zu sorgen, musste er aber zusätzlich in verschiedenen Nebenjobs arbeiten. Erst die Zusammenarbeit mit Theaterautor Derek Bowman, der sein Manager wurde, brachte ihn voran. Der vermittelte ihm Gesangs- und Schauspielstunden und vor allem Tanzunterricht und so schaffte er es 1971, die Rolle von Jesus von Nazareth in der West-End-Produktion des Musicals Godspell zu bekommen. Sein Debüt verlief sehr erfolgreich und er wurde als vielversprechendster Bühnenneuling ausgezeichnet.

Nach weiteren Bühnenerfolgen bekam er 1973 die Hauptrolle im Rock-’n’-Roll-Film Trau keinem über 18 (Originaltitel: That’ll Be the Day). Ringo Starr, Keith Moon und Billy Fury wirkten in weiteren Rollen mit. Der Film wurde ein Kassenschlager in Großbritannien und Essex bekam eine Nominierung für einen BAFTA-Award als Newcomer. Dazu stand der Filmsoundtrack 7 Wochen lang auf Platz 1 der Charts.[5] Darauf enthalten war auch Rock On, ein Song, den Essex für den Film geschrieben und gesungen hatte.[6] Mit der Single kam er auf Platz 3 der britischen Charts und obwohl der Film im Ausland weniger Aufmerksamkeit fand, war Rock On ein Top-5-Hit in den US-Charts und ein US-Millionenseller (Goldene Schallplatte). Sogar eine Nominierung für einen Grammy als bester neuer Künstler bekam er für den Erfolg. Auch in die Top 50 in Deutschland schaffte es das Lied. Ein gleichnamiges Album und als zweite Single das Lied Lamplight kamen noch im selben Jahr heraus und beide platzierten sich sowohl in England als auch in den USA in den Charts.

Popstar in den 1970ernBearbeiten

Im Jahr darauf folgte sowohl eine Filmfortsetzung unter dem Titel Stardust (u. a. mit Adam Faith und Dave Edmunds) als auch ein weiteres Album. Es hieß David Essex und hielt sich 4 Wochen auf Platz 2 der UK-Charts. Das ausgekoppelte Gonna Make You a Star wurde sein erster Nummer-eins-Hit in Großbritannien und der zweite Top-50-Hit in Deutschland. In den USA hatte man aber bereits das Interesse verloren und verlor es danach auch in Deutschland, so dass Essex von da an nur noch in seiner Heimat erfolgreich war. Das traf bereits für Stardust zu, einer zweiten Top-10-Single aus dem Album. In England wurde er aber zum Teenieschwarm, wozu sein Ohrring, seine markanten blauen Augen und lange braune Lockenhaare beitrugen.[7]

Teil des Erfolgs war Produzent Jeff Wayne, der unter anderem mit einer Mischung von Liveeinspielungen und Mehrspurenaufnahmen einen besonderen Sound schuf. Das galt auch für das dritte Album All the Fun at the Fair, das Platz 3 in Großbritannien erreichte und mit Hold Me Close den zweiten Nummer-eins-Hit von Essex enthielt. Aber schon das Album Out on the Street, das vierte Studioalbum in vier Jahren, konnte den Erfolg nicht fortsetzen und erreichte nur Platz 31, obwohl es schließlich doch noch als sein drittes Album mit Gold ausgezeichnet wurde. Auch mit dem Album Gold and Ivory, das er diesmal selbst produzierte, konnte er mit der musikalischen Entwicklung nicht mithalten und blieb mit Album- und Singlesplatzierungen außerhalb der Top 20.

Trotzdem arbeitete er 1978 bei Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds, einer Musical-Adaption von H. G. Wells’ Roman Krieg der Welten, wieder mit dem früheren Produzenten zusammen und war damit an einem der erfolgreichsten Alben seiner Art beteiligt. 240 Wochen, also etwa viereinhalb Jahre, hielt es sich in Summe in den Charts auf. Es war zwar ein reines Konzeptalbum ohne Musicalaufführung, aber Essex kehrte danach auch wieder auf die Musicalbühne zurück. In Evita von Andrew Lloyd Webber spielte er eine Hauptrolle und sang das Stück Oh What a Circus. Die Singleveröffentlichung brachte ihm wieder einen Tophit und seine dritte Goldsingle in Großbritannien. Auch dem nächsten Album Imperial Wizard, auf dem es ebenfalls enthalten war, gab es Auftrieb, auch wenn er erneut die Top 10 verfehlte. Im Rennfahrerfilm Silver Dream Racer kehrte er 1980 auch wieder auf die Leinwand zurück und mit dem selbstgeschriebenen Soundtracklied Silver Dream Machine hatte er einen weiteren Top-5-Hit. Beim Song A Winter’s Tale arbeitete er 1982 mit Mike Batt zusammen und verpasste nur knapp seine dritte Nummer-eins-Platzierung. Am Musical Mutiny nach dem Roman Meuterei auf der Bounty war er als Autor beteiligt und spielte die Hauptrolle des Fletcher Christian. Darin sang er den Titel Tahiti und hatte damit einen weiteren Singlehit. Es war sein 10. und letzter Top-10-Erfolg. Das von Mike Batt produzierte Album The Whisper war 1983 für längere Zeit sein letztes Studioalbum in den Charts, wohingegen er sich bis zum Ende der 1980er weiter kontinuierlich mit Singles in den Top 100 platzieren konnte.

Späte KarriereBearbeiten

Seine Popularität in den späten 80er und frühen 90er Jahren hielt er vorwiegend mit Musicalauftritten aufrecht. Unter anderem spielte er in Boogie Nights 2, im Webber-Musical Aspects of Love und in der Inszenierung von She Stoops to Conquer von Sir Peter Hall im Jahr 1993, bevor er sich von der Bühne zurückzog. Musikalisch hatte er im selben Jahr noch einmal einen großen Erfolg mit dem Album Cover Shot mit Aufnahmen erfolgreicher Hits aus den 1970er Jahren. Es war sein drittes Top-3-Album und erreichte Goldstatus. Bis Ende der 1990er war er auch noch mit weiteren Studioalben und zwei Greatest-Hits-Alben in den Charts erfolgreich. Mitte der 1990er hatte er mit dem Buddy-Holly-Song True Love Ways im Duett mit Catherine Zeta-Jones einen letzten Top-40-Hit. Daneben kümmerte er sich aber vor allem um verschiedene Wohltätigkeitsprojekte. Er engagierte sich für Organisationen wie Voluntary Service Overseas und den World Music Fund und war selbst viel in Afrika tätig, unter anderem in Zimbabwe und Uganda. Er unterstützte aber beispielsweise auch den englischen Gypsy Council. Für seinen Wohltätigkeitseinsatz wurde er 1999 auch zum Officer of the British Empire ernannt.[8]

2002 veröffentlichte David Essex seine erste Autobiografie A Charmed Life. Vier Jahre später erschien sein erfolgreichstes Greatest-Hits-Album. Es erreichte Platz 7 und brachte ihm seine insgesamt 9. Goldene Schallplatte im Vereinigten Königreich, weitere 9 Mal erreichte er noch Silber. Dazu kam eine Goldene in den USA für Rock On. 2008 kehrte er mit fast 60 Jahren noch einmal auf die Musicalbühne zurück, als er in der Musicalversion von Footloose die Rolle von Reverend Moore übernahm.[2] Gleichzeitig arbeitete er mit Jon Conway an seinem eigenen Musical All the Fun of the Fair, in das er seine größten Hits integrierte.[9] Noch im selben Jahr brachte er es auf die Bühne und ging damit ein knappes Jahr lang auf Tour.[1] 2013 kam er mit dem Album Reflections, unter anderem mit Neuaufnahmen von Rock On und Gonna Make You a Star, noch einmal in die Charts.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[10][11][12] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1973 Rock On
300! 7
 Silber

(22 Wo.)
32
(21 Wo.)
Produzent: Jeff Wayne
Erstveröffentlichung: 2. November 1973
1974 David Essex
300! 2
 Gold

(24 Wo.)
300!
Produzent: Jeff Wayne
Erstveröffentlichung: 20. September 1974
1975 All the Fun of the Fair
300! 3
 Gold

(20 Wo.)
300!
Produzent: Jeff Wayne
Erstveröffentlichung: 12. September 1975
1976 On Tour
300! 51
 Silber

(1 Wo.)
300!
Doppel-Livealbum
Produzent: Jeff Wayne
Erstveröffentlichung: 7. Mai 1976
Out on the Street
300! 31
 Gold

(9 Wo.)
300!
Produzent: Jeff Wayne
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1976
1977 Gold and Ivory
300! 29
 Silber

(4 Wo.)
300!
Produzent: David Essex
Erstveröffentlichung: 16. September 1977
1979 Imperial Wizard
300! 12
(9 Wo.)
300!
Produzenten: David Essex, Christopher Neil, Mike Batt
Erstveröffentlichung: März 1979
1980 Hot Love
300! 75
(1 Wo.)
300!
Produzent: David Essex
Erstveröffentlichung: Juni 1980
1982 Stage-Struck
300! 31
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1982
1983 Mutiny!
300! 39
(4 Wo.)
300!
Musicalalbum: Studioaufnahme mit den Darstellern (David Essex, Frank Finlay, Victor Spinetti, Nicky Henson, Charles Mindenhall, Doreen Chanter und das Royal Philharmonic Orchestra)
Produzent: David Essex
Erstveröffentlichung: Oktober 1983
The Whisper
300! 67
(6 Wo.)
300!
Produzenten: David Essex, Mike Batt
Erstveröffentlichung: Dezember 1983
1993 Cover Shot
300! 3
 Gold

(8 Wo.)
300!
Album mit Coverversionen
Erstveröffentlichung: 29. März 1993
1994 Back to Back
300! 33
(5 Wo.)
300!
Produzent: Jeff Wayne
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
1995 Missing You
300! 26
 Silber

(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 27. November 1995
1997 A Night at the Movies
300! 14
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Mai 1997
1998 Here We Are All Together
300! 88
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1998
2013 Reflections
300! 89
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 2013

Weitere Alben

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[10][12] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1978 The David Essex Album
300! 29
 Silber

(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1978
1982 The Very Best of David Essex
300! 37
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1982
1986 Centre Stage
300! 82
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1986
1991 His Greatest Hits
300! 13
 Gold

(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1991
1998 Greatest Hits (1998)
300! 31
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1998
2006 Greatest Hits (2006)
300! 7
 Gold

(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. März 2006
2008 All the Fun of the Fair – Greatest Hits
300! 23
(2 Wo.)
300!
Kompilation zum gleichnamigen Musical
Erstveröffentlichung: September 2008

Weitere Kompilationen

  • 1979: Hold Me Close
  • 1980: The David Essex Collection
  • 1982: The Very Best of David Essex
  • 1990: The Collection
  • 1992: Best Of
  • 1996: The Best of David Essex (UK:  )
  • 1998: The Very Best of David Essex (2 CDs)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[10][11][12] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1973 Rock On
Rock On
44
(2 Wo.)
3
 Silber

(11 Wo.)
5
 Gold

(25 Wo.)
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 6. August 1973
Lamplight
Rock On
300! 7
(15 Wo.)
71
(5 Wo.)
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1973
1974 America
David Essex
300! 32
(5 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1974
Gonna Make You a Star
David Essex
43
(6 Wo.)
1
 Gold

(17 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 30. September 1974
Stardust
David Essex
300! 7
(10 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1974
1975 Rollin’ Stone
All the Fun of the Fair
300! 5
(7 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1975
Hold Me Close
All the Fun of the Fair
300! 1
 Gold

(10 Wo.)
300!
Autoren: David Essex, Jeff Wayne
Erstveröffentlichung: 1. September 1975
If I Could
All the Fun of the Fair
300! 13
(8 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 24. November 1975
1976 City Lights
Out on the Street
300! 24
(4 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 8. März 1976
Coming Home
Out on the Street
300! 24
(6 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1976
1977 Cool Out Tonight
Gold and Ivory
300! 23
(6 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 5. September 1977
1978 Stay with Me Baby
300! 45
(5 Wo.)
300!
u. a. ein Hit für die Walker Brothers (1967)
Autoren: Jerry Ragovoy, George David Weiss
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1978
Oh What a Circus
Imperial Wizard
300! 3
 Gold

(11 Wo.)
300!
aus Evita; Autoren: Andrew Lloyd Webber, Tim Rice
Erstveröffentlichung: 7. August 1978
Brave New World
The David Essex Album
300! 55
(3 Wo.)
300!
aus Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds; Autoren: Gary Anthony Osborne, Jeff Wayne
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1978
1979 Imperial Wizard
Imperial Wizard
300! 32
(8 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 21. Februar 1979
1980 Silver Dream Machine
Silver Dream Racer
300! 4
 Silber

(11 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 24. März 1980
Hot Love
Hot Love
300! 57
(4 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1980
1982 Me and My Girl (Night-Clubbing)
Stage-Struck
300! 13
(10 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1982
A Winter’s Tale
The Whisper
300! 2
 Silber

(10 Wo.)
300!
Autoren: Mike Batt, Tim Rice
Erstveröffentlichung: 29. November 1982
1983 The Smile
300! 52
(6 Wo.)
300!
Autor: Mike Batt
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1983
Tahiti
Mutiny
300! 8
(12 Wo.)
300!
aus dem Musical Mutiny; Autoren: Richard Crane, David Essex
Erstveröffentlichung: 15. August 1983
You’re in My Heart
The Whisper
300! 59
(7 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 14. November 1983
1984 Fishing for the Moon
The Whisper
300! 76
(3 Wo.)
300!
Autor: Mike Batt
Erstveröffentlichung: 19. März 1984
Welcome
This One’s for You
300! 80
(2 Wo.)
300!
Autoren: Richard Crane, David Essex
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1984
1985 Falling Angels Riding
This One’s for You
300! 29
(9 Wo.)
300!
aus dem Musical Mutiny; Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 4. Februar 1985
Friends
This One’s for You
300! 91
(2 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1985
1987 Myfanwy
300! 41
(9 Wo.)
300!
aus einem Album mit vertonten Gedichten des verstorbenen Lyrikers Betjeman
Musik: Mike Read, Text: John Betjeman
Erstveröffentlichung: 30. März 1987
1988 The River
Touching the Ghost
300! 97
(3 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 1988
1989 Rock On (A Shep Pettibone Remix)
His Greatest Hits
300! 93
(3 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 13. Februar 1989
The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore
Touching the Ghost
300! 90
(1 Wo.)
300!
1966 ein Nummer-eins-Hit für die Walker Brothers
Autoren: Bob Crewe, Bob Gaudio
Erstveröffentlichung: 7. August 1989
1994 True Love Ways
Back to Back
300! 38
(3 Wo.)
300!
Duett mit Catherine Zeta Jones
Original: Buddy Holly (1960); Autoren: Buddy Holly, Norman Petty
Erstveröffentlichung: 14. November 1994
1995 Bella Bella
300! 87
(1 Wo.)
300!
Autor: David Essex
Erstveröffentlichung: 20. November 1995

Weitere Singles

  • 1965: Can’t Nobody Love You
  • 1966: This Little Girl of Mine
  • 1966: Thigh High
  • 1968: Love Story
  • 1968: Just for Tonight
  • 1969: The Day the Earth Stood Still
  • 1970: A Dog’s Life
  • 1975: Good Ol’ Rock & Roll
  • 1975: I Know
  • 1976: Ooh, Love
  • 1976: Out on the Street
  • 1978: Goodbye First Love
  • 1979: 20 Flights Up
  • 1979: World (Alpha Omega: A Musical Revelation)
  • 1980: On My Bike
  • 1980: Heart on My Sleeve
  • 1981: Be Bop a Lula
  • 1981: The Magician
  • 1981: Sunshine Girl
  • 1982: No Substitutes
  • 1982: Sweathearts
  • 1985: Freedom (mit Frank Finlay und The Cast of Mutiny)
  • 1986: Back in England for Christmas
  • 1988: Look at the Sun Shining
  • 1989: Missing You (Magic)
  • 1990: A Shoulder to Cry On
  • 1991: Africa – You Shine (mit Shikisa feat. Adbul Tee-Jay)
  • 1991: The Christmas EP
  • 1993: Everlasting Love
  • 1996: The Adventures of Robinson Crusoe
  • 2001: Dance with Me

Filmografie/TheaterBearbeiten

LiteraturBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. a b David Essex (Biografie, etwa Herbst 2013) bei musical theatre news, abgerufen am 25. Mai 2019
  2. a b David Essex bei Official London Theatre, 22. April 2008
  3. The Early Radio London Fab Forties vom 9. Januar 1966 bei RadioLondon.co.uk
  4. Field's Fab Forty vom 4. September 1966 bei RadioLondon.co.uk
  5. That’ll Be the Day (Album) in den britischen Charts (Chartsuche)
  6. That’ll Be the Day (Compilation) bei Discogs
  7. David Essex: More, so much more, than a pretty face, Profil/Interview mit Andrew Johnson, The Independent, 25. April 2010
  8. New Year Honours List, Beilage zur London Gazette, Seite 10, 31. Dezember 1998
  9. David Essex Pens & Stars in Greatest Hits Musical (Theatre News), Theo Bosanquet, Whats On Stage, 1. April 2008
  10. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  11. a b US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955-2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1 / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  12. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

WeblinksBearbeiten