Hauptmenü öffnen
Daşoguz
Дашогуз
Staat: TurkmenistanTurkmenistan Turkmenistan
Provinz: Daşoguz welaýaty
Gegründet: 1681
Koordinaten: 41° 51′ N, 59° 57′ OKoordinaten: 41° 51′ N, 59° 57′ O
Höhe: 86 m. ü. M.
 
Einwohner: 285.360 (2013)
 
Telefonvorwahl: (+993) 322
Kfz-Kennzeichen: DZ
Daşoguz (Turkmenistan)
Daşoguz
Daşoguz

Daşoguz, im Deutschen auch Daschogus (russisch Дашогуз Daschogus; alter russischer Name Ташауз Taschaus) ist eine Stadt in Turkmenistan, sie ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Daşoguz. Mit 285.360 Einwohner (Stand 2013) ist Daşoguz die drittgrößte Stadt Turkmenistans.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Daşoguz liegt im Norden des Landes im Bewässerungsgebiet des unteren Amudarja, unweit der Grenze zu Usbekistan. Der Schawat-Kanal, der Wasser aus dem Amudarja bezieht, verläuft durch die Stadt und teilt diese in einen nördlichen und einen südlichen Teil. Nördlich des Kanals befinden sich die älteren Teile der Stadt mit für die Region typischen Bauten. Südlich des Kanals befinden sich neuere Gebäude mit breiten, mehrspurigen Straßen im Stile der Hauptstadt Aşgabat.[1] Die Stadt wird in alle Himmelsrichtungen durch Stadttore begrenzt und ist in mehrere Bezirke gegliedert.

BevölkerungBearbeiten

Daşoguz hat rund 200.000 Einwohner (2005).

Einwohnerentwicklung

GeschichteBearbeiten

Daşoguz wurde als Handelsstation im Norden Karakum-Wüste 1861 gegründet und gehörte damals zum Khanat Chiwa, das nach 1873 Protektorat des Russischen Kaiserreichs war. Lange Zeit bestand Daşoguz aus einem Fort und einem Basar, ehe es sich zu einem urbanen Zentrum entwickelte und im Jahr 1924 die Stadtrechte erhielt. Die Entwicklung der Stadt erhielt durch den Anschluss an das Eisenbahnnetz in den 1950er-Jahren einen Schub, der sich auch in der Entwicklung der Einwohnerzahl widerspiegelte.[2] Mit der Unabhängigkeit Turkmenistans im Jahr 1991 wurde die Stadt vom russischen Namen Taschaus in Daşoguz umbenannt.

WirtschaftBearbeiten

Wichtige Wirtschaftszweige der Stadt sind die Leicht- und die Nahrungsmittelindustrie sowie die Elektrotechnik. In der Umgebung wird Baumwolle angebaut. Auch die traditionelle Seidenherstellung besteht in der Region um Daşoguz bis heute. Daşoguz besitzt einen Regionalflughafen. Nach Aşgabat besteht eine Straßenverbindung durch die Karakumwüste hindurch.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Daşoguz | Turkmenistan. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  2. Klaus Pander: Kunstreiseführer Zentralasien. S. 300.


Siehe auchBearbeiten