Come Clarity

Studioalbum von In Flames
Come Clarity
Studioalbum von In Flames

Veröffent-
lichung(en)

2006

Label(s) Nuclear Blast
Ferret Records (USA)

Format(e)

CD, LP (limitiert)

Genre(s)

Melodic Death Metal

Titel (Anzahl)

13

Laufzeit

48 min 3 s

Besetzung

Produktion

Daniel Bergstrand

Studio(s)

Dug Out Studios

Chronologie
Soundtrack to Your Escape
(2004)
Come Clarity A Sense of Purpose
(2008)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Come Clarity (ursprünglicher Name: Crawl Through Knives) ist das achte Album der Melodic-Death-Metal-Band In Flames. Das Album wurde am 3. Februar 2006 in Europa durch Nuclear Blast und am 7. Februar in den USA durch Ferret Records veröffentlicht, nachdem frühere Veröffentlichungstermine verschoben werden mussten.

EntstehungsgeschichteBearbeiten

Die Produktion wurde zum dritten Mal in Folge von Daniel Bergstrand übernommen. In Flames produzierten allerdings die Gitarren und den Bass selbst. Der endgültige Mix wurde in dem Studio Tontechnik in Nordschweden vorgenommen, Anders Fridén überwachte den Prozess.

Ursprünglich sollte das Album Crawl Through Knives heißen. Die Band beschreibt den Stil als konsequente Weiterentwicklung. Auf Come Clarity versuchte die Band, sich an früheren Aufnahmen zu orientieren und dennoch neue Motive mit in die Musik zu nehmen.[1]

Bei dem Lied Dead End ist die schwedische Sängerin Lisa Miskovsky beteiligt. Es ist das fünfte Lied der Bandgeschichte, bei dem eine weibliche Stimme zu hören ist. Die Vorläufer sind Everlost Pt. 2 und In Flames von Lunar Strain, Whoracle vom gleichnamigen Album und Metaphor von Reroute to Remain.

Special EditionBearbeiten

Die Special Edition des Albums enthält eine Bonus-DVD mit Studiomitschnitten, auf der die Band das komplette Album außer dem letzten Lied spielt. Allerdings sind die Audioaufnahmen nicht live, sondern lediglich die gewöhnlichen Aufnahmen mit Videomitschnitten unterlegt. Außerdem enthält die DVD eine Galerie mit Fotos der Aufnahmesessions von Come Clarity.

ErfolgeBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2][3][4][5][6][7][8]
Come Clarity
  DE 6 17.02.2006 (6 Wo.)
  AT 16 17.02.2006 (6 Wo.)
  CH 30 19.02.2006 (4 Wo.)
  UK 67 18.02.2006 (1 Wo.)
  US 58 25.02.2006 (4 Wo.)
  SE 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 09.02.2006 (13 Wo.)
Singles
Come Clarity
  SE 52 21.12.2006 (1 Wo.)

Come Clarity stieg in den deutschen Charts auf Platz 6 ein. Es war der bis dato höchste Charteinstieg für die Band. In den US-amerikanischen Albumcharts stieg das Album auf Nr. 58 ein und wurde in der ersten Woche fast 25.000 Mal und im ersten Monat 50.000 Mal verkauft. Mittlerweile wurde das Album mehr als 100.000 Mal in den USA verkauft. Sowohl für In Flames als auch für Ferret Records ist Come Clarity das erfolgreichste Album. Die Band gewann damit den schwedischen Musikpreis Grammis in der Kategorie Hardrock.[9] Die Leser der schwedischen Tageszeitung Aftonbladet wählten Come Clarity zum besten Album einer schwedischen Band der 2000er Jahre.[10]

TitellisteBearbeiten

  1. Take This Life – 3:35
  2. Leeches – 2:55
  3. Reflect the Storm – 4:16
  4. Dead End – 3:22
  5. Scream – 3:12
  6. Come Clarity – 4:15
  7. Vacuum – 3:39
  8. Pacing Death’s Trail – 3:00
  9. Crawl Through Knives – 4:02
  10. Versus Terminus – 3:18
  11. Our Infinite Struggle – 3:46
  12. Vanishing Light – 3:14
  13. Your Bedtime Story Is Scaring Everyone – 5:25

SinglesBearbeiten

Take This LifeBearbeiten

Die erste Single wurde zur Promotion ausgekoppelt.

  1. Take This Life – 3:36
  2. Leeches – 2:56

Come ClarityBearbeiten

Die zweite Singleauskopplung ist eine limitierte 7"-Vinylsingle. Sie wurde am 13. Dezember 2006 über die Firma Black Lodge veröffentlicht und erreichte Platz 52 in den schwedischen Singlecharts.[7]

  1. Come Clarity – 4:15
  2. Only for the Weak – 4:56

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Iwers über das Album. (Memento vom 10. Juni 2007 im Internet Archive) rockdetector.com
  2. Chartverfolgung Come Clarity. musicline.de; abgerufen am 22. September 2008
  3. In Flames in den österreichischen Charts. austriancharts.at; abgerufen am 5. März 2009
  4. In Flames in der Schweizer Hitparade. hitparade.ch; abgerufen am 5. März 2009
  5. Come Clarity in den Official UK Charts (englisch)
  6. In Flames Album & Song Chart History. billboard.com; abgerufen am 29. August 2012
  7. a b In Flames in den schwedischen Charts. swedishcharts.com; abgerufen am 5. März 2009
  8. In Flames in den finnischen Charts. finnishcharts.com; abgerufen am 5. März 2009
  9. In Flames Honored With Swedish ‘Grammis’ Award In ‘Best Hard Rock’ Category. (Memento des Originals vom 23. Februar 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roadrunnerrecords.com blabbermouth.net, 30. Januar 2007; abgerufen am 22. September 2008
  10. In Flames’ ‘Come Clarity’ Named Best Swedish Album Of Past Decade. (Memento des Originals vom 31. Dezember 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roadrunnerrecords.com roadrunnerrecords.com/blabbermouth.net