Whoracle

Album von In Flames
Whoracle
Studioalbum von In Flames

Veröffent-
lichung(en)

18. November 1997[1]

Label(s) Nuclear Blast

Format(e)

CD

Genre(s)

Melodic Death Metal

Titel (Anzahl)

11

Laufzeit

44:29

Besetzung

Produktion

Frederik Nordström, In Flames

Studio(s)

Studio Fredman

Chronologie
The Jester Race
(1996)
Whoracle Colony
(1999)

Whoracle ist das dritte Musikalbum der schwedischen Melodic-Death-Metal-Band In Flames. Es wurde 1997 von Nuclear Blast veröffentlicht. Der Titel ist ein Wortspiel; ein Kofferwort aus „Whore“ (englisch für Hure) und „Oracle“ (englisch für Orakel).

EntstehungsgeschichteBearbeiten

Alle Lieder des Albums, bis auf die Depeche-Mode-Coverversion „Everything Counts“, wurden von der Band komponiert. Die Texte wurden vom Dark-Tranquillity-Gitarristen Niklas Sundin geschrieben und basieren auf einem Konzept, das von Anders Fridén entworfen wurde.

Das Album wurde im Studio Fredmann unter der Regie von Frederik Nordström aufgenommen. Dabei wurde er von der Band unterstützt. Abgemischt wurde das Album von Frederik Nordström und Anders Fridén. Gemastert wurde Whoracle von Göran Finnberg und Frederik Nordström. Das Coverartwork wurde von Andreas Marschall entworfen. Als Gastmusikerin ist Ulrika Natterdahl beim Titelsong „Whoracle“ zu hören.

KonzeptBearbeiten

Whoracle ist ein Konzeptalbum über die Vergangenheit, Gegenwart und die hypothetische Zukunft des Planeten Erde. Bei „Jotun“ wirft ein apokalyptisches Ereignis, welches eine Gesellschaft zerstört, seine Schatten voraus. „Episode 666“ beschreibt dieses Ereignis, welches ironischerweise im Fernsehen übertragen wird. Die Lieder davor beschreiben den Aufstieg und Fall einer globalen Gesellschaft. „The Hive“ und „Jester Script Transfigured“ beschreiben diese technologisch fortgeschrittene Gesellschaft und eine utopische neue Weltordnung. Diese Weltordnung wird durch die menschliche Natur in den nächsten zwei Liedern wieder zerstört. Die Depeche Mode-Coverversion „Everything Counts“ wird in das Konzept integriert und impliziert wie die Menschen, die die besagte Gesellschaft aufbauten und dann zerstörten, ihre Taten erst begreifen, als es schon zu spät ist.

TitellisteBearbeiten

  1. Jotun – 3:53
  2. Food for the Gods – 4:21
  3. Gyroscope – 3:26
  4. Dialogue with the Stars – 3:00
  5. The Hive – 4:03
  6. Jester Script Transfigured – 5:46
  7. Morphing into Primal – 3:05
  8. Worlds Within the Margin – 5:06
  9. Episode 666 – 3:45
  10. Everything Counts (Depeche Mode-Cover) – 3:17
  11. Whoracle – 2:44

WiederveröffentlichungBearbeiten

2002 wurde das Album von Nuclear Blast als sogenannte „Deluxe Edition“ wiederveröffentlicht. Als Bonus gibt es das Lied Clad in Shadows ’99, den Videoclip zu Jotun sowie einen Bildschirmschoner.

BedeutungBearbeiten

Das deutsche Magazin Visions führte Whoracle auf ihrer 2019 veröffentlichten Liste der 55 besten schwedischen Rockalben.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Whoracle - In Flames | Songs, Reviews, Credits. In: AllMusic. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  2. diverse Autoren: Exportweltmeister. In: Visions, Ausgabe 312, Seite 52