Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Opel Arena (Stadion)

Fußballstadion in Deutschland
(Weitergeleitet von Coface Arena)

Die Opel Arena (Eigenschreibweise: OPEL ARENA) in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt Mainz ist das Fußballstadion des Fußballvereins 1. FSV Mainz 05.[4] Das Stadion wurde am 3. Juli 2011 als Coface Arena offiziell eingeweiht.[5]

OPEL ARENA
Die Opel Arena im Juli 2016 mit dem neuen Sponsorennamen
Die Opel Arena im Juli 2016 mit dem neuen Sponsorennamen
Frühere Namen

Coface Arena (2011–2016)

Daten
Ort Eugen-Salomon-Straße 1
DeutschlandDeutschland 55128 Mainz, Deutschland
Koordinaten 49° 59′ 3″ N, 8° 13′ 27″ OKoordinaten: 49° 59′ 3″ N, 8° 13′ 27″ O
Eigentümer Grundstücksverwaltungsgesellschaft der Stadt Mainz mbH (GVG)
Betreiber 1. FSV Mainz 05 e.V.
Baubeginn 5. Mai 2009
Eröffnung 3. Juli 2011
Erstes Spiel 7. August 2011
1. FSV Mainz 05 - Bayer 04 Leverkusen 2:0 (Erstes Ligaspiel)
Oberfläche Naturrasen
Kosten ca. 60 Mio.
Architekt agn Niederberghaus & Partner
Kapazität 34.000 Plätze
Kapazität (internat.) 27.000 Plätze[1]
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Inhaltsverzeichnis

VorgeschichteBearbeiten

Um wirtschaftlich konkurrenzfähig bleiben zu können, musste nach Angaben des 1. FSV Mainz 05 dringend ein neues Stadion gebaut werden. Die vom Verein favorisierte Lösung, ein Neubau direkt hinter dem bisherigen Stadion am Bruchweg inmitten des Stadtteils Hartenberg-Münchfeld, war aufgrund der Auflagen zum Lärmschutz der Anwohner finanziell nicht realisierbar. Dies galt auch für den Ausbau des Bruchwegstadions hin zu einem circa 35.000 Zuschauer fassenden Fußballstadion.

Im Jahr 2007 wurde deshalb zunächst beschlossen, ein neues Mehrzweckstadion am Europakreisel rund zwei Kilometer westlich im Stadtteil Gonsenheim zu bauen. Das Stadion sollte Platz für rund 35.000 Zuschauer bieten und ab der Saison 2009/10 das neue Heimstadion der 05er sein. Aufgrund anhaltender Probleme am Wunschstandort Europakreisel prüfte die Stadt Mainz zwischenzeitlich drei weitere Standorte: auf dem ehemaligen Gelände der Heidelberger Cement in Mainz-Weisenau, in der Nähe des neuen Messegeländes zwischen Mainz-Hechtsheim und Mainz-Ebersheim, aber auch ein Stadion gemeinsam mit dem SV Wehen Wiesbaden, der zum damaligen Zeitpunkt in der 2. Bundesliga spielte, im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel. Letzteres führte zu heftigen Protesten. Am 19. Februar 2008 wurde schließlich ein neuer möglicher Standort für das Stadion, ebenfalls in der Nähe des Europakreisels gefunden.[6] Der Standort des Stadions wurde dabei um rund 800 m nach Süden und Richtung Bretzenheim verschoben, um die notwendige zusammenhängende Fläche zu bekommen.

Die Kosten des Stadionbaus betrugen 55 Millionen Euro, dazu kamen noch 15 Millionen Euro für zusätzliche Bau- und Erschließungskosten sowie für den Erwerb der Baufläche.[7]

BauwerkBearbeiten

BauarbeitenBearbeiten

 
Werbeplakat am Hauptbahnhof im Mai 2009: Die Coface Arena kommt!
 
Das Stadion im April 2010
 
Blick auf die Gästeecke im Januar 2011
 
Der Weg zur Coface Arena am Tag der Einweihung
 
Die Eröffnungsfeier der neuen Spielstätte am 3. Juli 2011

Bauherr und Eigentümerin des Neubauprojekts ist die stadteigene Grundstücksverwaltungsgesellschaft der Stadt Mainz mbH (GVG). Geschäftsführer der GVG ist in Personalunion der Wirtschaftsdezernent der Stadt Mainz, Beigeordneter Franz Ringhoffer. Projektleiter und Generalbevollmächtigter für die Planung und den Bau der neuen Arena war der Prokurist der GVG, Ferdinand Graffé.

Der Baubeginn mit den ersten Erdarbeiten war am 5. Mai 2009.

Zuerst wurde ein Teil des Oberbodens abgetragen und eine Baustelleneinrichtung mit Büro- und Besprechungscontainer eingerichtet. Das Containerdorf diente auch ab Ende Juni 2009 zum Empfang Interessierter. Ab Anfang Juni wurde ein Straßendamm vom Stadiongelände zum Europakreisel gebaut, auf dem dann die Baustellenfahrzeuge zum Gelände rollen konnten. Der nicht mehr benötigte Oberboden wurde zur Modellierung eines neuen Golfplatzes nach Budenheim abtransportiert. Ebenfalls im Juni, spätestens Anfang Juli 2009, begann der Aushub der Baugrube (der Rasen sollte etwa 5 m tiefer als das derzeitige Gelände liegen) und der Ausbau der Parkplatzanlage. Die Ausschreibungen für die Gewerke wurden einzeln von der GVG vergeben. Im September 2009 sollte die Baugrube dann dem Generalunternehmer der Arena übergeben werden, der nach Herstellung des Feinplanum mit den Gründungsarbeiten begann.

Um den Generalunternehmer transparent und wirtschaftlich auswählen zu können, wurde von der GVG im März 2008 ein europaweit ausgeschriebener Teilnahmewettbewerb ausgelobt. Sechs Unternehmen wurden entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit und Erfahrung ausgewählt und um ein Preisangebot und ersten Entwurf gebeten. Im September 2008 lagen sechs Stadionentwürfe vor. Die Auswahl erfolgte in einem „wettbewerblichen Dialog“; es wurden intensive Gespräche mit allen Bietern geführt, die anschließend Gelegenheit erhielten, ihre Entwürfe an die Bedürfnisse des Vereins anzupassen. Ende Dezember 2008 wählte das eingesetzte Entscheidungsgremium drei Bieter aus, die die besten Voraussetzungen und gute Lösungen boten. Weitere langwierige Verhandlungen und Gespräche mit den verbleibenden drei Bietern schlossen sich an. Am 3. Juni 2009 wurde der Öffentlichkeit ein offizielles Modell vorgestellt.

Planungsarbeiten wie Windgutachten, Tragwerksplanung, Brandschutz und Sicherheit, TGA und vieles mehr mussten bis zu Beginn der Hochbauarbeiten abgearbeitet werden.[8]

Lage und VerkehrsanbindungBearbeiten

Die Arena liegt in einer Kaltluftschneise[9] am Eingang der Stadt Mainz auf den Feldern von Bretzenheim in unmittelbarer Nähe der neuen Fachhochschule und der Universität.[10] Durch die exponierte Lage als „Tor zur Stadt“ sollte das Stadion mittels Pkw und Bus gut erreichbar sein. Eine Anbindung der benachbarten Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Fachhochschule Mainz sowie des neuen Stadions an das Straßenbahnnetz war in der politischen Diskussion. Auf jeden Fall sollte ein Busbahnhof entlang der Saarstraße die schnelle Verbindung zum Hauptbahnhof sichern und eine neue Brücke über die Koblenzer Straße die kreuzungsfreie Fußgängerverbindung zum Campus sicherstellen. Für diese Brücke fand ein Architektenwettbewerb statt, der Bau begann im Sommer 2013. Die Brücke dient gleichzeitig an Nichtspieltagen einer Buscampuslinie der MVG. Am Stadion stehen nur für die Ehrengäste (V.I.P.) sowie für die Presse Parkplätze mit entsprechendem Berechtigungsausweis zur Verfügung. Besucher, die mit dem eigenen Wagen am Spieltag zum Stadion fahren wollen, sollten den ausgewiesenen P+R am Messegelände in Mainz-Hechtsheim inklusive Busshuttleservice oder den Campus der Universität sowie den Parkplatz am Bruchwegstadion benutzen.

Fassungsvermögen und NutzungBearbeiten

Das Stadion weist ein Fassungsvermögen von 34.000 Zuschauern auf und kann neben dem Fußball auch für andere Veranstaltungen genutzt werden. Dazu dient hauptsächlich der Businessclub (ca. 2000 m²) mit Blick in das Stadion durch eine circa 40 Meter breite Verglasung und vorgelagerter Terrasse sowie eine Skyloge von 200 m². Ein Restaurant, das ganzjährig geöffnet ist, soll ebenfalls mit Blick in das Fußballstadion ausgerichtet sein. Dabei wird aber eine Nutzung für große Musikveranstaltungen ausgeschlossen, da sonst die Lärmbelästigung der naheliegenden Anwohner zu groß sei.[11]

Weitere Daten zum StadionBearbeiten

 
Luftaufnahme des Stadions
  • Zuschauerkapazität: 34.000 Plätze[12]
  • Kapazität international: 27.000 Plätze
  • Plätze: 16.700 Steh- und 17.300 Sitzplätze
  • Business-Logen-Sitze: 700
  • Business-Sitze: 2.000
  • Behindertenplätze: 134
  • Presseplätze: 150
  • Ausbaureserve: 2.500 Plätze
  • Umkleidekabine (Heim): 340 Quadratmeter
  • Umkleidekabine (Gast): 190 Quadratmeter

FinanzierungBearbeiten

  Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Kostenrahmen beträgt insgesamt 60 Millionen Euro. Die Finanzierung des Stadionbaus in geschätzter Höhe von 45 Millionen (Bau- und Planungskosten) wird vorrangig über Kommunalkredit (32,5 Millionen Euro), Zuschüsse des Landes Rheinland-Pfalz und der Stadt Mainz getragen. Pachtzahlungen des Vereins als Pächter und zukünftigen Betreiber finanzieren dann die Kosten der Kredite. Mainz 05 zahlt an jährlicher Pacht 2,3 Mio. bei Zugehörigkeit in der 2. Liga und 3,3 Mio. Euro in der Bundesliga. Darüber hinaus bringt der Verein Eigenkapital in Höhe von 7,5 Millionen Euro ein. Dieser Betrag bleibt dem Verein erhalten und wird, sofern er im Verlaufe der Nutzungsdauer durch Abschreibung erwirtschaftet ist, dem Verein wieder zurückgezahlt. Für die Erschließung und Infrastruktur, die nicht nur dem neuen Stadion, sondern auch der Hochschule und den Bauflächen (Bebauungsplan B 158) der hochschulnahen Gewerbeansiedlungen dient, werden von Stadt und Land weitere 15 Mio. Euro aufgebracht. Die Grundstücksverwaltungsgesellschaft der Stadt hatte den Grunderwerb für das Stadionareal und die Erschließungstrassen (10,7 Hektar) vorgenommen. 1.200 Parkplätze sollen zukünftig in unmittelbarer Stadionnähe zur Verfügung stehen. Auch eine Schwächung der Finanzkraft der Stadt im April 2009 durch eine finanzielle Schieflage der kommunalen Wohnungsgesellschaft Wohnbau Mainz konnte das Fortschreiten der Realisierung nicht stoppen. Im Untreueprozess gegen den ehemaligen Geschäftsführer der Wohnbau Mainz, Rainer Laub, soll die Zahlungsfähigkeit des Vereins zu verschiedenen Zeitpunkten der Unterstützung durch die kommunale Wohnungsgesellschaft geklärt werden.[13]

AuszeichnungenBearbeiten

Am 11. Mai 2012 wurde die Coface Arena für den TheStadiumBusiness Award nominiert. Mit diesem Preis werden innovative und neue Ideen im Bereich Stadionbau ausgezeichnet.

SpielbetriebBearbeiten

 
Blick in die Südtribüne der Opel Arena, März 2017

Das Stadion dient seit der Bundesliga-Saison 2011/12 dem 1. FSV Mainz 05 als Heimspielstadion. Am 19. und 20. Juli 2011 fand dort der LIGA total!-Cup 2011 statt. Am 6. Juni 2014 war die Arena Austragungsort des letzten Vorbereitungsspiels der deutschen Fußballnationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gegen Armenien. Dieses Spiel war das erste Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft in Mainz.[14]

NamensgeberBearbeiten

 
Stadion mit neuem Werbeträger

Die Namensrechte hatte sich das in Mainz ansässige Unternehmen für Kreditversicherung Coface Deutschland schon 2007 und damit vor Erteilung der Baugenehmigung gesichert. Das Unternehmen ist seit der Saison 2007/08 Co-Sponsor des 1. FSV Mainz 05. Am 2. Dezember 2015 gaben Coface und Mainz 05 bekannt, dass der laufende Vertrag über die Namensrechte von Seiten des Unternehmens nicht verlängert wird und zum Abschluss der Saison 2015/16 endet, da das Ziel, eine größere Bekanntheit zu erlangen, mehr als erfüllt wurde.[15] Nach Informationen der örtlichen Allgemeinen Zeitung bezahlte der Kreditversicherer pro Jahr rund 1,8 Millionen Euro.[16] Die Partnerschaft zwischen Verein und Unternehmen soll anderweitig fortgeführt werden.[17]

Zur Saison 2016/17 sicherte sich der Automobilhersteller Opel die Namensrechte bis ins Jahr 2021. Das Stadion heißt seit dem 1. Juli 2016 „OPEL ARENA“.[4][18][19]

KritikBearbeiten

Wegen der von Projektgegnern befürchteten negativen Auswirkungen des Stadionneubaus auf Boden, Landwirtschaft, Klima und Finanzen wurde am 4. Dezember 2008 der Verein „Erhalt des Regionalen Grünzugs – kein Stadionneubau in Mainz-Bretzenheim e.V.“ gegründet.[20]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. coface-arena.de: Kapazität international: 27.000 Abgerufen am 9 August 2016
  2. sportal.de: Liga-Cup 2011 in der neuen Coface Arena Artikel vom 17. Februar 2010 (nicht mehr online abrufbar).
  3. coface-arena.de: Dienstleister
  4. a b Merci, Coface! Willkommen, OPEL ARENA! mainz05.de, abgerufen am 1. Juli 2016
  5. allgemeine-zeitung.de: Bericht zur Eröffnung der Coface Arena am 3. Juli 2011 (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive) Artikel vom 22. Juni 2011
  6. mainz.de (Memento vom 4. Juni 2009 im Internet Archive) - Offizielle Pressemeldung
  7. Mainz-Präsident Strutz: Wir müssen uns nicht mehr verstecken – Spiegel-Artikel vom 17. August 2011
  8. Die Coface Arena kommt! Die Bagger rollen … (Memento vom 12. Juni 2010 im Internet Archive) auf mainz05.de vom 5. Mai 2009
  9. Kritische Stimmen zum Stadion in: Allgemeine Zeitung Mainz vom 5. März 2008
  10. Rahmenplan des Stadtplanungsamtes zu einem Multifunktionalen Stadion südlich des Europakreisels PDF-Datei 745 kb
  11. Bagger für Coface Arena können rollen in: Allgemeine Zeitung Mainz vom 30. April 2009 (nicht online abrufbar)
  12. mainz05.de: Datenblatt der Opel Arena
  13. Urteil im Laub-Prozess verzögert sich: Beutel und Strutz erneut im Zeugenstand
  14. Benefizländerspiel in Mainz gegen Armenien auf der Website des Deutschen Fußball-Bundes, veröffentlicht am 10. Januar 2014
  15. coface.de: Coface Arena noch bis 2016 Artikel vom 2. Dezember 2015
  16. Bardo Rudolf: Mainz 05: Neuer Stadionname gesucht - Coface beendet Namensrechte-Vertrag; in: Allgemeine Zeitung Mainz; vom 2. Dezember 2015
  17. stadionwelt.de: Namensgeber steigt aus Artikel vom 2. Dezember 2015
  18. 05er spielen künftig in der OPEL ARENA mainz05.de, abgerufen am 19. Mai 2016
  19. kicker.de: Mainz 05 ab kommender Saison in Opel-Arena Artikel vom 14. Mai 2016
  20. „Erhalt des Regionalen Grünzugs – kein Stadionneubau in Mainz-Bretzenheim“ e.V. (Memento vom 10. Juni 2009 im Internet Archive)