Mainzer Verkehrsgesellschaft

Verkehrsunternehmen für den öffentlichen Personennahverkehr
Mainzer Verkehrsgesellschaft
Logo der Mainzer Verkehrsgesellschaft
Basisinformationen
Unternehmenssitz Mainz
Webpräsenz www.mainzer-mobilitaet.de
Eigentümer Mainzer Stadtwerke AG
Geschäftsführung Eva Kreienkamp,
Jochen Erlhof
Verkehrsverbund Mainz-Wiesbaden (VMW),
Rhein-Main (RMV),
Rhein-Nahe (RNN)
Linien
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Straßenbahn 5
Bus 30
Anzahl Fahrzeuge
Straßenbahnwagen 41 Linienfahrzeuge
3 historische Fahrzeuge
Omnibusse 147 Linienfahrzeuge
2 historische Fahrzeuge
Statistik
Haltestellen 60 Straßenbahnhaltestellen
Länge Liniennetz
Straßenbahnlinien 29,7dep1
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 1 Busdepot und 1 Straßenbahndepot
Der Sitz und der Betriebshof der Mainzer Mobilität in der Mozartstraße in Mainz-Neustadt
Der Sitz und der Betriebshof der Mainzer Mobilität in der Rheinallee in Mainz-Neustadt

Die Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) mbH ist eine im Januar 2001 ausgegründete hundertprozentige Tochtergesellschaft der Mainzer Stadtwerke AG. Sie ist als integriertes Verkehrsunternehmen Inhaberin der Konzession für den öffentlichen Personennahverkehr in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz. In den ehemaligen rechtsrheinischen Stadtteilen, die heute zur hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden gehören und in einigen angrenzenden Gemeinden in den Landkreisen Groß-Gerau und Mainz-Bingen bestehen Gemeinschaftskonzessionen mit anderen Verkehrsunternehmen, im hessischen Bereich sind zudem auch die Vorgaben der lokalen Nahverkehrsgesellschaften zu beachten.

Seit November 2017 führt das Unternehmen den Betrieb unter der Marke Mainzer Mobilität, ohne dass hierfür aber die Gesellschaftsbezeichnung geändert wurde, formal handelt es sich daher noch immer um die Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH. Sie befördert an Werktagen über 180.000 Fahrgäste, im Jahr mehr als 51 Millionen.[1]

Logo der Marke Mainzer Mobilität

Geschichte des Nahverkehrs in MainzBearbeiten

Der öffentliche Nahverkehr in Mainz hat eine lange Tradition. Von der Pferdebahn ab 1883 über die Dampfbahn bis hin zu den heutigen Verkehrsträgern Omnibus und Straßenbahn haben die Mainzer Straßen schon einige Verkehrsmittel erlebt. Im Omnibusbereich gab es sogar über zwei Jahrzehnte sogenannte O-Busse (Oberleitungsbusse) mit elektrischem Antrieb. In seiner größten Ausdehnung hatte das Straßenbahnnetz im Jahr 1927 39 km Streckenlänge. Heute sind es noch 29,7 km. Mittlerweile trägt der Bus mit ca. 80 % der Fahrgäste die Hauptlast. Er hat damit der Straßenbahn seit den 1950er Jahren als Verkehrsträger Nr. 1 den Rang abgelaufen. Dies wird sich mit dem Bau der Mainzelbahn wieder zugunsten der Straßenbahn verändern. Seit April 2012 kommt als dritter Betriebszweig das Fahrrad unter dem Produktnamen „MVGmeinRad“ dazu, der mittlerweile in eine Tochtergesellschaft, der MVGmeinRad GmbH, ausgegliedert ist.

Verkehrsverbund Mainz-Wiesbaden und Kooperation mit RMV und RNNBearbeiten

Die Mainzer Verkehrsgesellschaft und die ESWE Verkehrsgesellschaft fahren unter dem Dach des Verkehrsverbundes Mainz-Wiesbaden (VMW). Der VMW besteht bereits seit 1974 und unterstützt die engen verkehrlichen Verflechtungen zwischen den beiden Landeshauptstädten. Dafür bestehen seit vielen Jahren Gemeinschaftslinien beider Unternehmen im Busverkehr, die Mainz und Wiesbaden neben den Bahnverbindungen und der S-Bahn verbinden.

Die Stadt Mainz als mittelbarer Eigentümer der Mainzer Verkehrsgesellschaft ist auf Grund ihrer Lage mit dem Verkehrsgebiet in den Ländern Rheinland-Pfalz und Hessen weder vollwertiges Mitglied im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) noch im rheinland-pfälzischen Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN). Mit beiden Verbünden besteht ein Kooperationsvertrag des VMW. Innerhalb des VMW gilt eine gesonderte Preisstufe des RMV. Der Tarif des RNN gilt nur für Verkehre zwischen dem VMW-Gebiet und dem RNN-Verbundgebiet. Zur besseren verkehrlichen Verbindung mit dem rheinhessischen Umland wurden seit Dezember 2002 insgesamt fünf Stadt-Umland-Linien als Gemeinschaftslinien mit dem Verkehrsunternehmen Omnibusverkehr Rhein-Nahe (ORN) eingeführt.

Neustrukturierungen des LiniennetzesBearbeiten

2000Bearbeiten

Zum Fahrplanwechsel am 28. Mai 2000 wurde das Liniennetz grundlegend geändert. Mit dem Ziel der Optimierung des ÖPNV in Mainz und damit verbundenen Betriebskosteneinsparungen wurden die Linienäste neu geordnet.[2] Gleichzeitig wurden auch die Liniennummern geändert, da diese innerhalb des VMW auf Druck von RMV und RNN neu geordnet werden mussten. So wurde für Mainz der Nummernbereich 50 bis 99 vergeben. An Wiesbaden ging der Nummernbereich 1 bis 49. Zu den Ausnahmen zählen die Gemeinschaftslinien mit ESWE Verkehr: 6, 9, 28, 33 sowie nach der später erfolgten Verlängerung der Linien auf Mainzer Stadtgebiet heute auch die Linien 45 und 47.

Bedingt durch die Optimierung wurde auch ein einheitlicher Takt an den Werktagen eingeführt. Dies hatte erhebliche Kürzungen des Fahrplanangebotes zur Folge. Trotz Protesten aus der Bevölkerung wurde bis heute an den meisten Änderungen festgehalten. Durch Linienbündelungen z. B. 62 und 63 ergibt sich ein Takt von 10 bzw. 15 Minuten auf wichtigen, gemeinsam befahrenen Strecken innerhalb des Stadtgebiets,[2] wobei das Grundnetz weitestgehend aus den geraden Liniennummern besteht. Die Tageslinien, d. h. alle ungeraden Liniennummern (z. B. 63), verkehren dementsprechend verstärkend, in der Regel nur bis 20 Uhr im 20- bzw. 30-Minuten-Takt.

2016Bearbeiten

Bedingt durch die Neueröffnung der Mainzelbahn-Strecke kam es mit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 erneut zu teils grundlegenden Änderungen im Liniennetz. Um Parallelverkehr zu den Straßenbahnlinien 51, 53 und 59, die seitdem in Richtung Universität, Bretzenheim und dem Lerchenberg verkehren, zu vermeiden, kam es zu einer Neuordnung der Linienäste und zum Wegfall der Buslinien 58, 69 und 79, die ganz oder in Teilen von anderen Buslinien befahren werden.[3] Im Zuge des Fahrplanwechsels wurden auch die gemeinsam mit der ESWE Verkehr betriebenen Gemeinschaftslinien 45 und 47 auf Mainzer Seite eingestellt und durch die Linien 76 und 78 teilweise oder komplett ersetzt, da seit der Sperrung der Schiersteiner Brücke am 10. Februar 2015 ein gemeinschaftlicher Busbetrieb zwischen ESWE Verkehr und der Mainzer Mobilität über die Schiersteiner Brücke nicht mehr möglich war.

2020Bearbeiten

Unter dem Titel „Fahrplan 2020“[4] wurde das Liniennetz zum Fahrplanwechsel im Dezember erneut gravierend verändert. Gleichzeitig wurde der Grundtakt der Linien fest auf einen Halbstundentakt fixiert. Daraus resultierte, vor allem in den Bereichen, die nur von einer Linie bedient werden, eine teilweise erhebliche Einschränkung der angebotenen Verkehrsleistungen, während die beworbenen Verbesserungen nur auf relativ wenigen Streckenabschnitten tatsächlich eintraten. Insbesondere in Kostheim führte die Linienänderung zu deutlichen Protesten.[5]

AusgliederungenBearbeiten

Im Rahmen der rechtlichen Vorgaben ist in den letzten Jahren der Druck gewachsen, die traditionellen Defizite im öffentlichen Personennahverkehr zu vermindern. Die MVG hat zu diesem Zweck die beiden Tochtergesellschaften City-Bus Mainz GmbH (CBM) und Mainzer Verkehrs-Service GmbH (MVS) gegründet, bei denen andere Tarifverträge gelten, was sich bei den Personalkosten nachhaltig auswirkt. Die CBM stellt dabei einen Großteil des Fahrpersonals, während die MVS sich hauptsächlich mit dem Bereich Fahrscheinkontrolle beschäftigt. Neueinstellungen bei der Mainzer Verkehrsgesellschaft selbst gibt es nur in den Bereichen der Verwaltung und der Werkstätten.

Am 1. Januar 2018 wurde die CBM in die MVG integriert.

BeteiligungenBearbeiten

Die Mainzer Verkehrsgesellschaft ist mit 2,53 % an der VDV eTicket Service GmbH & Co. KG (Köln) beteiligt. Darüber hinaus ist die MVG mit 100 % an der MVGmeinRad GmbH und mit 50 % an der Verkehrs-Verbund Mainz-Wiesbaden GmbH (VMW) beteiligt.

LiniennetzBearbeiten

StraßenbahnlinienBearbeiten

 
Straßenbahn des Typs GT6M am Mainzer Hauptbahnhof
Linie Linienweg
50 Hechtsheim Bürgerhaus ↔ Hauptbahnhof ↔ Finthen Römerquelle
51 Lerchenberg Hindemithstraße ↔ Hauptbahnhof ↔ Finthen Poststraße
52 Hechtsheim Am Schinnergraben ↔ Hauptbahnhof ↔ Bretzenheim Bahnstraße
53 Lerchenberg Hindemithstraße ↔ Hauptbahnhof ↔ Hechtsheim Bürgerhaus
59 Zollhafen Inge-Reitz-Straße ↔ Hauptbahnhof ↔ Hochschule Mainz

Die Linie 59 nahm am 16. Oktober 2017 ihren Fahrbetrieb auf.

BuslinienBearbeiten

Linie Streckenverlauf
6

Wiesbaden Nordfriedhof ↔ Wiesbaden Hauptbahnhof ↔ Bahnhof Wiesbaden Ost ↔ Kastel Brückenkopf (↔ Mainz Hauptbahnhof )↔ Mainz Hauptbahnhof West ↔ Universität ↔ Münchfeld (↔ Gonsenheim Wildpark)

9

WI-Schierstein Oderstraße ↔ WI-Schierstein Zeilstraße (↔ WI-Biebrich Äppelallee-Center )↔ WI-Biebrich Rheinufer ↔ Amöneburg Dyckerhoffstraße ↔ Kastel Brückenkopf ↔ Mainz Hauptbahnhof (↔ Jakob Heinz Straße Arena)

28

Wiesbaden Platz der Deutschen Einheit ↔ Wiesbaden Hauptbahnhof ↔ Erbenheim Egerstraße ↔ Delkenheim Domäne Mechtildshausen ↔ Kastel Otto-Suhr-Ring ↔ Kastel Bahnhof ↔ Kastel Brückenkopf ↔ Mainz Höfchen ↔ Schusterstraße (↔ Synagogenplatz ↔ Goetheplatz)

33

Kostheim Winterstraße ↔ Kastel Otto-Suhr-Ring ↔ (Kastel Petersweg ↔) Bahnhof Wiesbaden Ost ↔ Wiesbaden Hauptbahnhof ↔ Wiesbaden Platz der Deutschen Einheit ↔ Wiesbaden Fasaneriestraße (↔Wiesbaden Tierpark Fasanerie)

54

Gustavsburg Bahnhof ↔ Kostheim Uthmannstraße ↔ Kastel Bahnhof ↔ Kastel Brückenkopf ↔ Mainz Höfchen ↔ Mainz Hauptbahnhof ↔ Universität ↔ Lerchenberg Hebbelstraße ↔ Lerchenberg Hindemithstr. (↔ Ober-Olm Forsthaus ↔ Klein-Winternheim Bahnhof)

55 (Kastel Krautgärten ↔ Kastel Brückenkopf ↔) Landtag ↔ Höfchen ↔ Mainz Hauptbahnhof ↔ Universität ↔ Drais ↔ Lerchenberg Ober Olm ↔ Nieder Olm Bahnhof
56

Wackernheim Rathausplatz/Finthen Theodor-Heuss-Straße ↔ Finthen Markthalle ↔ Universität ↔ Mainz Hauptbahnhof ↔ Höfchen ↔ Kastel Brückenkopf ↔ Kastel Bahnhof ↔ Gustavsburg Friedhof ↔ Bischofsheim Bahnhof ↔ Ginsheim Friedrich Ebert Platz

57

Kastel Peter Sander Straße/Kastel Krautgärten ↔ Kostheim Uthmannstraße ↔ Kastel Bahnhof ↔ Kastel Brückenkopf ↔ Höfchen ↔ Mainz Hbf ↔ Bretzenheim Sankt Bernhard ↔ Bretzenheim Südring (↔ Bretzenheim/Gutenberg-Center)

58 (Finthen Theodor-Heuss-Straße ↔) Mainz Hauptbahnhof ↔ Höfchen ↔ Kastel Bahnhof ↔ Gustavsburg Friedhof ↔ Bischofsheim Mainweg ↔ Bischofsheim Treburer Straße
60

(Ginsheim Neckarstraße ↔) Weisenau Wormser Straße ↔ Höfchen ↔ Mainz Hauptbahnhof ↔ Mombacher Tor (↔ Mombach Am Polygon)

61

Laubenheim Hans-Zöller-Straße/Laubenheim Riedweg ↔ Weisenau Wormser Straße ↔ Höfchen ↔ Mainz Hauptbahnhof ↔ Bismarckplatz ↔ ´Mombach Am Polygon/Mombach Waldfriedhof  (↔ Budenheim Golfplatz)

62

Weisenau Friedrich-Ebert-Straße ↔ Volkspark ↔ Universitätsmedizin ↔ Hauptbahnhof ↔ Höfchen ↔ Synagogenplatz ↔ Bismarckplatz (↔ Gonsenheim Wildpark ↔ Wilhelm-Raabe-Straße)

63

Weisenau Chana Khan Strasse ↔ Weisenau Wormser Straße  ↔ Höfchen ↔ Hauptbahnhof↔ Mombacher Tor (↔ Mombach Am Polygon)

64

(Laubenheim Hans Zöller Straße ↔) Hechtsheim Frankenhöhe (↔ Am Großberg) ↔ Bahnhof Römisches Theater/CineStar ↔ Höfchen ↔ Hauptbahnhof West ↔ Universität ↔ Südwestrundfunk ↔ Hartenbergpark ↔ Hartenberg Ketteler-Kolleg

65

Weisenau Paul-Gerhardt-Weg ↔ Am Großberg ↔ Bahnhof Römisches Theater/CineStar ↔ Höfchen ↔ (Brückenplatz)/Hauptbahnhof West ↔ Universität ↔ Südwestrundfunk ↔ Hartenbergpark ↔ Hartenberg Ketteler-Kolleg

66

Nieder-Olm Schulzentrum/Zornheim Hahnheimer Straße ↔ Ebersheim ↔ Heuerstraße ↔ Hechtsheim Mühldreieck/↔ Bahnhof Römisches Theater/CineStar ↔ Brückenplatz

67

Zornheim Hahnheimer Straße ↔ Ebersheim ↔ Hechtsheim ↔ Pariser Tor ↔ Universitätsmedizin ↔ Mainz Hauptbahnhof (↔ Synagogenplatz ↔ Goetheplatz)

68

Budenheim Bahnhof ↔ Gonsenheim Lennebergplatz ↔ Universität ↔ Mainz Hauptbahnhof ↔ Kastel Brückenkopf  Kastel Bahnhof ↔ Hochheim Altenwohnheim

69 Hechtsheim Messe ↔ Möbel Martin ↔ Bretzelbäckerei Ditsch ↔ Hechtsheim Birkenstraße (↔ Landwehrweg ↔ Universitätsmedizin ↔ Hauptbahnhof ↔ Goetheplatz)
70

Marienborn Bahnhof ↔ Bretzenheim Sankt Bernhard ↔ Pariser Tor ↔ Höfchen ↔ Kaisertor ↔ Straßenbahnamt

71

Finthen Poststraße ↔ Lerchenberg Hindemithstraße ↔ Bretzenheim Südring ↔ Bretzenheim Albert-Stohr-Straße ↔ Pariser Tor ↔ Bahnhof Römisches Theater/CineStar ↔ Höfchen ↔ TSV Schott Gonsenheim/↔ Straßenbahnamt

74 Mombacher Kreisel Gonsenheim Elbestraße Bretzenheim Hans Böckler Straße über Autobahn A 60 nach Hechtsheim Mühldreieck
75

Schwabenheim Kindergarten ↔ Stadecken-Elsheim ↔ Nieder-Olm Selztalcenter ↔ Essenheim ↔ Ober-Olm Forsthaus ↔ Lerchenberg Medienberg ↔ Koblenzer Straße ↔ Universität ↔ Mainz Hauptbahnhof

76

Laubenheim Rüsselsheimer Allee ↔ Laubenheim Bahnhof ↔ Frankenhöhe ↔ Kath. Klinikum Mainz ↔ Universitätsmedizin ↔ Hauptbahnhof ↔ Mombach am Lemmchen/Goetheplatz/(Straßenbahnamt)

78

Landwehrweg ↔ Höfchen ↔ Hauptbahnhof West ↔ Universität ↔ Münchfeld ↔ Finthen Theodor-Heuss-Straße/Finthen Römerquelle

Die Linien 6, 9, 28 und 33 sind Gemeinschaftslinien mit der ESWE Verkehrsgesellschaft mbH, die Linien 54, 55, 66, 68 und 75 werden gemeinschaftlich mit der ORN Omnibusverkehr Rhein-Nahe GmbH betrieben. Auf den Linien 54 und 55 verkehren ausschließlich Fahrzeuge der MVG, auf der Linie 75 nur Busse der ORN.

Im Mainzer Stadtgebiet verkehren darüber hinaus noch vier weitere Linien der ORN (620, 650, 652 und 660), die aber ausschließlich von dieser betrieben werden und im Mainzer Stadtgebiet als Schnelllinien, also ohne Halt an allen auf der Strecke liegenden Haltestellen, verkehren. Dennoch gelten hier im Mainzer Stadtgebiet die Fahrausweise des Rhein-Main-Verkehrsverbundes.

NachtlinienBearbeiten

Streckenverlauf
90

Laubenheim Rüsselsheimer Allee  ↔ Wormser Straße ↔ Höfchen ↔ Mainz/Hauptbahnhof ↔ Universität ↔ Südring ↔ Marienborn Bahnhof

91

Ginsheim/Friedrich-Ebert-Platz ↔ Bischofsheim/Bahnhof ↔ Gustavsburg ↔ Kostheim/Uthmannstraße ↔ Kastel/Bahnhof ↔ Kastel/Brückenkopf ↔ Höfchen ↔ Mainz/Hauptbahnhof ↔ Universität ↔ Münchfeld ↔ Finthen Theodor Heuss Straße (↔ Wackernheim Rathausplatz)

92

Weisenau Friedrich Ebert Straße ↔ Hechtsheimer Straße ↔ Kath. Klinikum Mainz ↔ Universitätsmedizin – Mainz/Hauptbahnhof – Synagogenplatz – Straßenbahnamt – Mombach/Am Lemmchen – Gonsenheim/Wildpark

93 Frankenhöhe ↔ Hechtsheimer Straße ↔ Bf. Römisches Theater/CineSt. ↔ Höfchen ↔ Hauptbahnhof ↔ Universität ↔ Lerchenberg/Hindemithstraße (↔ Olm Forsthaus)

Neben den aufgeführten Nachtlinien verkehren dann auch die weiter oben aufgeführten Linien 6, 50, 51, 52, 66 und 68. Weiterhin gibt es die ESWE-Linie N7 von der Wiesbadener Innenstadt über Erbenheim und Kastel nach Kostheim, die konzessionsrechtlich eine weitere Gemeinschaftslinie mit der MVG ist, aber planmäßig ausschließlich von ESWE Verkehr bedient wird.

Im sonn- und feiertäglichen Frühverkehr (bis 8 Uhr) verkehren statt der regulären Linien ebenfalls die Nachtlinien und zusätzlich auch die Linien 9 und 33.

SonderlinienBearbeiten

Linie Streckenverlauf
M Messelinie
Hechtsheim/Messe – Heuerstraße – Hechtsheim/Mühldreieck

Die Messelinie pendelt nur an Messetagen zwischen dem Messegelände und Hechtsheim/Mühldreieck, wo Anschluss zu den Straßenbahnlinien 50 und 53 aus bzw. in Richtung Mainz-Innenstadt besteht. Der angebotene Takt richtet sich nach der Beauftragung des Veranstalters. Bei Großveranstaltungen von mehr als 10000 Besuchern fährt die Linie auch durchgängig von/bis Hauptbahnhof.

Des Weiteren gibt es linienunabhängige E-Fahrten an Schultagen zwischen 6 und 9 Uhr sowie zwischen 12 und 17 Uhr.

FuhrparkBearbeiten

 
Bus 713 des Typs MAN NG 313 an der Haltestelle Höfchen/Listmann
 
Bus 831 des Typs Citaro C2 an der Haltestelle Hauptbahnhof in Wiesbaden
 
Straßenbahn 276 des Typs M8C am Mainzer Hauptbahnhof
 
Wagen 231 (Variobahn) in Fahrtrichtung Lerchenberg

Der Busfuhrpark setzt sich aus folgenden Bustypen zusammen:

Der Straßenbahnfuhrpark besteht aus:

Darüber hinaus verfügt die MVG über drei historische Straßenbahnen der Typen:

  • 2 × ZR Tw
  • 3 × ZR Tw
  • 6 × ZR GTw

Im Jahr 2009 wurden neun Variobahnen in Einrichtungsausführung bei Stadler Rail bestellt, von denen die erste zu Testzwecken bereits am 20. September 2011 in Mainz eintraf. Im regulären Linienverkehr werden die ersten neuen Bahnen seit Frühjahr 2012 eingesetzt.

Im Juli 2012 beschloss der Aufsichtsrat der Stadtwerke Mainz AG bereits im Frühjahr 2013, und nicht wie geplant 2014, 34 neue Busse anzuschaffen, die die Abgasnorm EEV/Euro 5 erfüllen. Die 34 Fahrzeuge teilen sich in 28 Gelenk- und sechs Solo-Busse auf. Sie ersetzen Fahrzeuge, die nur die Abgasnorm Euro 2 erfüllten, teilweise schon 16 Jahre alt waren und über 1.000.000 km Laufleistung aufwiesen. Grund der vorgezogenen Beschaffung war die Einführung der gemeinsamen Umweltzone der Städte Mainz und Wiesbaden am 1. Februar 2013.[6]

Im Dezember 2018 wurden 23 neue Euro 6 Citaro Gelenkbusse gekauft. Diese haben 16 USB Anschlüsse und besitzen einen breiten Heckanzeiger, der die Linie sowie das Fahrtziel anzeigt.

Der Fahrgastbereich der Fahrzeuge verfügt bis auf die neuen Straßenbahnen des Typs Variobahn und die neuesten Citaro-Busse über keine Klimatisierung.[7]

Außerdem beschaffte sich die Mainzer Mobilität 4 Batteriebusse des Typs Sileo S18.

EigenwerbungBearbeiten

Die Eigenwerbung der Mainzer Verkehrsgesellschaft erfolgte bis 26. November 2017 über den Sympathieträger „Mobilixx“, der einen Bus symbolisierte. Durch die Einführung der Marke „Mainzer Mobilität“ wurde der Mobilixx entfernt und ist in den Ruhestand gegangen. Seitdem erfolgt die Eigenwerbung über das „M“, das auch bei den Mainzer Stadtwerken Anwendung findet, und über den Slogan „MAINZIGARTIG MOBIL“. Mit Werbesprüchen werden entweder Fahrkarten oder die Mainzer Mobilität selbst beworben.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Mainzer Verkehrsgesellschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.mainzer-mobilitaet.de
  2. a b Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH: Fahrplan 2000plus. Aufgerufen: 4. April 2009
  3. Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH: MVG Mainzer Verkehrsgesellschaft: Liniennetz 2017. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.mvg-mainz.de. Archiviert vom Original am 22. Dezember 2016; abgerufen am 17. Dezember 2016.
  4. https://www.mainzer-mobilitaet.de/fahrplan-2020
  5. https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/amoeneburg-kostheim-kastel/neue-busroute-zum-gustavsburger-bahnhof-sorgt-fur-unruhe_20558205 abgerufen am 20. Februar 2020
  6. Umweltzone Mainz-Wiesbaden
  7. Gibt es in Mainz einen Bus, in dem Du nicht schwitzt? (Memento vom 29. April 2016 im Internet Archive)