Christoph Sandmann

deutscher Fahrsportler und mehrfacher Weltmeister im Vierspännerfahren in der kombinierten Wertung
Christoph Sandmann
JEM2014-attelage-Christoph-Sandmann.JPG

Christoph Sandmann bei den Weltreiterspielen 2014

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 24. Mai 1967
Karriere
Disziplin Vierspännerfahren, kombinierte Wertung
Auszeichnungen 2002 – FEI Top Driver Award
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 3 × Gold 6 × Silber 5 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften
Bronze 1992 Riesenbeck Einzel
Gold 1992 Riesenbeck Mannschaft
Gold 1994 Den Haag Mannschaft
Silber 1996 Waregem Mannschaft
Silber 1998 Rom Mannschaft
Silber 2002 Jerez de la Frontera Einzel
Bronze 2002 Jerez de la Frontera Mannschaft
Bronze 2006 Aachen Einzel
Gold 2006 Aachen Mannschaft
Silber 2008 Beesd Mannschaft
Bronze 2010 Lexington Mannschaft
Silber 2012 Riesenbeck Mannschaft
Silber 2014 Caen Mannschaft
Bronze 2016 Breda Mannschaft
letzte Änderung: 21. Mai 2017

Christoph Sandmann (* 24. Mai 1967) ist ein deutscher Fahrsportler und mehrfacher Weltmeister im Vierspännerfahren in der kombinierten Wertung.[1]

Sandmann ist sowohl national als auch international sehr erfolgreich. 1994 wurde er in Riesenbeck zum ersten Mal mit der Mannschaft Weltmeister im Vierspänner-Fahren. 1994 wurde er in Den Haag und 2006 bei den Weltreiterspielen in Aachen mit der Mannschaft erneut Weltmeister im Vierspänner-Fahren. 2012 und 2014 wurde er mit der Mannschaft Vizeweltmeister.[2]

Zu seinem Team gehören Adolf „Arno“ Fischer, Jutta Fischer, Jana Batterink und Anna Sandmann.

LebenBearbeiten

Christoph Sandmann lebt in Lähden und ist mit Karin Sandmann verheiratet. Das Paar hat drei Kinder. Ihre Tochter Anna Sandmann (* 14. September 1995) ist eine erfolgreiche Zweispänner-Fahrerin.[3] Sandmann ist Unternehmer und besitzt eine große Spedition im Emsland.[4]

ErfolgeBearbeiten

Deutsche Meisterschaften
1990 – Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz
1991 – Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz
1992 – Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz
1993 – Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz
1994 – Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz
1996 – Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz
1999 – Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz
2000 – Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz
2001 – Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz
2002 – Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz
2003 – Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz
2006 – Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz
2007 – Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz
2009 – Riesenbeck, Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz
2010 – Lähden, Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz
2012 – Lähden, Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz
2013 – Donaueschingen, Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz
2014 – Riesenbeck, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz
2016 – Lähden, Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz[5]
FEI-Weltcup Vierspännerfahren
2001/02 – 3. Platz (Rangliste, kein Finale)
2002/03 – 3. Platz (Rangliste, kein Finale)
2003/04 – 3. Platz (Rangliste, kein Finale)
2006/07 – 3. Platz beim Weltcupfinale in Göteborg
2007/08 – 1. Platz beim Weltcupfinale in Leipzig
2014/15 – 2. Platz beim Weltcupfinale in Bordeaux
Europameisterschaften
2001 – Breda, Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz, Mannschaft
2015 – Aachen, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz mit der Mannschaft und 5. Platz im Einzel
2017 – Göteborg, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz mit der Mannschaft und 3. Platz im Einzel
2019 – Donaueschingen, Vierspänner kombinierte Wertung, 7. Platz im Einzel
Weltmeisterschaften
1992 – Riesenbeck, Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz im Einzel
1992 – Riesenbeck, Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz, Mannschaft
1994 – Den Haag, Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz, Mannschaft
1996 – Waregem, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz, Mannschaft
1998 – Rom, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz, Mannschaft
2002 – Jerez de la Frontera, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz im Einzel
2002 – Jerez de la Frontera, Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz, Mannschaft
2006 – Aachen, Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz im Einzel
2006 – Aachen, Vierspänner kombinierte Wertung, 1. Platz, Mannschaft
2008 – Beesd, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz, Mannschaft
2010 – Lexington, Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz, Mannschaft
2012 – Riesenbeck, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz, Mannschaft
2014 – Caen, Vierspänner kombinierte Wertung, 2. Platz, Mannschaft
2016 – Breda, Vierspänner kombinierte Wertung, 3. Platz, Mannschaft

1994, 1998, 2002, 2006, 2010 und 2014 waren die Vierspänner-Weltmeisterschaften Teil der FEI Weltreiterspiele.

Auszeichnung

2002 wurde Christoph Sandmann von der Fédération Equestre Internationale (FEI) mit dem Top Driver Award ausgezeichnet. Außerdem wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christoph Sandmann, FEI.org
  2. Athlete Performance - SANDMANN, Christoph, FEI Database
  3. Anna Sandmann, FN
  4. Christoph Sandmann gibt die Zügel aus der Hand, Roman Sobierajski, Aachener Zeitung, 27. Juni 2013
  5. Christoph Sandmann, Deutsche Reiterliche Vereinigung
  6. ST. Georg: www.st-georg-de/news/silbernes-lorbeerblatt-fuer-13-pferdesportler-2/ Pressemitteilung vom 2. Juni 2008: ... Silbernes Lorbeerblatt für 13 Pferdesportler. .... ausgezeichnet wurden ... Christoph Sandmann ...