Liste der Weltmeister im Fahrsport

Wikimedia-Liste

Die Liste der Weltmeister im Fahrsport umfasst die Einspänner-, Zweispänner- und Vierspännerweltmeisterschaften. Ebenfalls aufgeführt sind die Pony-Weltmeisterschaften.

Einspänner-WeltmeisterschaftenBearbeiten

Die Einspänner-Weltmeisterschaften sind die Weltmeisterschaften im Fahrsport für Einspänner. Sie finden alle zwei Jahre statt. Es wird ein Einzelwettbewerb und ein Team-Wettbewerb für Nationalmannschaften durchgeführt.[1][2]

Jahr Ort 1. Equipe 2. Equipe 3. Equipe 1. Einzel 2. Einzel 3. Einzel
2018 Niederlande  Kronenberg[3] Niederlande  Niederlande Frankreich  Frankreich Polen  Polen Polen  Bartlomiej Kwiatek mit Sonet Niederlande  Saskia Siebers mit Axel Frankreich  Marion Vignaud mit Winston
2016 Osterreich  Piber Deutschland  Deutschland Polen  Polen Schweiz  Schweiz Deutschland  Dieter Lauterbach mit Dirigent 47 Polen  Weronika Kwiatek mit Bartnik Niederlande  Saskia Siebers mit Axel
2014 Ungarn  Izsák Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich Schweiz  Schweiz Niederlande  Wilbron Van Den Broek mit Oscar Deutschland  Claudia Lauterbach mit Velten Deutschland  Marlen Fallak mit Tessa
2012 Portugal  Companhia das Lezirias Deutschland  Deutschland Schweiz  Schweiz Niederlande  Niederlande Deutschland  Christoph Dieker mit Elmor Schweiz  Michael Barbey mit Solo Niederlande  Wilbrord van den Broek mit Oscar
2010 Italien  Pratoni del Vivaro Deutschland  Deutschland Schweiz  Schweiz Osterreich  Österreich Deutschland  Thorsten Zarembowicz mit Sunrise 106 Polen  Bartek Kwiatek mit Lokan Italien  Cristiano Cividini mit Tango
2008 Polen  Jarantow Frankreich  Frankreich Deutschland  Deutschland Schweiz  Schweiz Niederlande  Jan van den Broek Frankreich  Ann-Violaine Brisou Niederlande  Jan Moonen
2006 Italien  Pratoni del Vivaro Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Vereinigtes Konigreich  Paul Sidwell Schweden  Cecilia Qvarnstrom Deutschland  Dieter Lauterbach
2004 Schweden  Åstorp Schweden  Schweden Finnland  Finnland Polen  Polen Schweden  Marie Kahrle Niederlande  Jan van den Broek Finnland  Ben Simonsen
2002 Frankreich  Conty Schweden  Schweden Finnland  Finnland Osterreich  Österreich Frankreich  Stéphane Chouzenoux Schweden  Marie Kahrle Vereinigte Staaten  Fred Merriam
2000 Vereinigte Staaten  Gladstone, NJ * * * * * *
1998 Osterreich  Fohlenhof-Ebbs Schweden  Schweden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Niederlande  Niederlande Finnland  Arja Mikkonen Schweden  Cecilia Qvarnstrom Osterreich  Rudolf Pirhofer

* 2000 wurde die Weltmeisterschaft für Einspänner aufgrund einer Viruserkrankung abgesagt.

Zweispänner-WeltmeisterschaftenBearbeiten

[4]

Jahr Ort 1. Equipe 2. Equipe 3. Equipe 1. Einzel 2. Einzel 3. Einzel
2015 Ungarn  Fábiánsebestyén Ungarn  Ungarn Italien  Italien Deutschland  Deutschland Ungarn  Vilmos Lázár Ungarn  Zoltán Lázár Italien  Jozsef Dibak
2013 Slowakei  Topoľčianky Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Ungarn  Vilmos Lázár Deutschland  Sebastian Warneck Ungarn  Zoltán Lázár
2011 Frankreich  Conty Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich Deutschland  Carola Diener Frankreich  Stephane Chouzenoux Niederlande  Tom Engbers
2009 Ungarn  Kecskemet Niederlande  Niederlande Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Niederlande  Harrie Verstappen Schweiz  Beat Schenk Ungarn  Zoltán Lazár
2007 Polen  Warka Deutschland  Deutschland Ungarn  Ungarn Niederlande  Niederlande Ungarn  Vilmos Lazar Deutschland  Sebastian Warneck Ungarn  Karoly Hodi
2005 Osterreich  Wals-Salzburg Osterreich  Österreich Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Osterreich  Rainer Pointl Ungarn  Károly Hódi Ungarn  Vilmos Lázár
2003 Frankreich  Haras de Jardy Ungarn  Ungarn Polen  Polen Niederlande  Niederlande Niederlande  Riny Rutjens Frankreich  Pierre Jung Polen  Roman Kusz
2001 Deutschland  Riesenbeck Ungarn  Ungarn Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Ungarn  Vilmos Lázár Portugal  Frederico de Beck Ungarn  Zoltan Nyul
1999 Ungarn  Kecskemet Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Osterreich  Österreich Ungarn  Vilmos Lazar Ungarn  Zoltan Lazar Ungarn  Zoltan Nyul
1997 Deutschland  Riesenbeck Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Osterreich  Österreich Niederlande  Niederlande Ungarn  Zoltán Lázár Niederlande  Riny Rutjens Deutschland  Matthias Jürgen
1995 Polen  Poznań Frankreich  Frankreich Polen  Polen Schweiz  Schweiz Niederlande  Mieke van Tergouw Deutschland  Schepper Horst Frankreich  Patrick Greffer
1993 Vereinigte Staaten  Gladstone Osterreich  Österreich Deutschland  Deutschland Polen  Polen Osterreich  Georg Moser Ungarn  Vilmos Lázár Deutschland  Horst Schepper
1991 Osterreich  Zwettl Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Deutschland  Deutschland Polen  Polen Schweiz  Werner Ulrich Deutschland  Eckhard Meyer Polen  Roman Kutz
1989 Ungarn  Balatonfenyves Ungarn  Ungarn Osterreich  Österreich Polen  Polen Kanada  Udo Hochgeschurz Schweiz  Werner Ulrich Ungarn  Feher Mihaly
1987 Deutschland  Riesenbeck Deutschland  Deutschland Ungarn  Ungarn Polen  Polen Ungarn  Laszlo Kecskemeti Polen  Rajmund Wodkowski Deutschland  Ekkert Meinecke
1985 Vereinigtes Konigreich  Sandringham Schweiz  Schweiz Deutschland  Deutschland Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Deutschland  Ekkert Meinecke Schweiz  Merk Heiner Niederlande  de Leewn

Vierspänner-WeltmeisterschaftenBearbeiten

Jahr Ort 1. Equipe 2. Equipe 3. Equipe 1. Einzel 2. Einzel 3. Einzel
WEG 2018 Vereinigte Staaten  Tyron[5] Vereinigte Staaten  James Fairclough, Misdee Wrigley-Miller, Chester C. Weber Niederlande  Bram Chardon, Koos de Ronde, IJsbrand Chardon Belgien  Dries Degrieck, Glenn Geerts, Edouard Simonet Australien  Boyd Exell Vereinigte Staaten  Chester C. Weber Belgien  Edouard Simonet
2016 Niederlande  Breda[6] Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Ungarn  Ungarn Australien  Boyd Exell Niederlande  IJsbrand Chardon Niederlande  Koos de Ronde
WEG 2014 Frankreich  Caen[7] Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Ungarn  Ungarn Australien  Boyd Exell Vereinigte Staaten  Chester C. Weber Niederlande  Theo Timmerman
2012 Deutschland  Riesenbeck Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Boyd Exell Vereinigte Staaten  Chester C. Weber Niederlande  IJsbrand Chardon
WEG 2010 Vereinigte Staaten  Kentucky Niederlande  Niederlande Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Deutschland  Deutschland Australien  Boyd Exell Niederlande  IJsbrand Chardon Vereinigte Staaten  Tucker Johnson
2008 Niederlande  Beesd Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Ungarn  Ungarn Niederlande  IJsbrand Chardon Vereinigte Staaten  Chester C. Weber Australien  Boyd Exell
WEG 2006 Deutschland  Aachen Deutschland  Deutschland Belgien  Belgien Niederlande  Niederlande Belgien  Felix Marie Brasseur Niederlande  IJsbrand Chardon Deutschland  Christoph Sandmann
2004 Ungarn  Kecskemet Ungarn  Ungarn Niederlande  Niederlande Belgien  Belgien Ungarn  Zoltan Lazar Niederlande  IJsbrand Chardon Belgien  Felix Marie Brasseur
WEG 2002 Spanien  Jerez Niederlande  Niederlande Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Deutschland  Deutschland Niederlande  IJsbrand Chardon Deutschland  Christoph Sandmann Schweden  Tomas Eriksson
2000 Deutschland  Wolfsburg Schweden  Schweden Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Schweden  Tomas Eriksson Niederlande  IJsbrand Chardon Deutschland  Michael Freund
WEG 1998 Italien  Rom, Pratoni del Vivaro Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Schweiz  Werner Ulrich Deutschland  Michael Freund Niederlande  Ton Monhemius
1996 Belgien  Waregem Belgien  Belgien Deutschland  Deutschland Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Belgien  Felix Marie Brasseur Vereinigtes Konigreich  George Bowman Ungarn  József Bozsik
WEG 1994 Niederlande  Den Haag Deutschland  Deutschland Belgien  Belgien Niederlande  Niederlande Deutschland  Michael Freund Vereinigtes Konigreich  George Bowman Niederlande  IJsbrand Chardon
1992 Deutschland  Riesenbeck Deutschland  Deutschland Schweiz  Schweiz Niederlande  Niederlande Niederlande  IJsbrand Chardon Schweiz  Hanspeter Rüschlin Deutschland  Christoph Sandmann
WEG 1990 Schweden  Stockholm Schweden  Schweden Niederlande  Niederlande Ungarn  Ungarn Schweden  Tomas Eriksson Ungarn  József Bozsik Niederlande  IJsbrand Chardon
1988 Niederlande  Apeldoorn Niederlande  Niederlande Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Niederlande  IJsbrand Chardon Schweden  Christer Pålsson Ungarn  József Bozsik
1986 Vereinigtes Konigreich  Ascot Niederlande  Niederlande Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Niederlande  Tjeerd Velstra Niederlande  IJbrand Chardon Ungarn  Laszlo Juhasz
1984 Ungarn  Szilvasvarad Ungarn  Ungarn Schweden  Schweden Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Ungarn  Laszlo Juhasz Ungarn  Gyorgy Bardos Ungarn  M. Balint
1982 Niederlande  Apeldoorn Niederlande  Niederlande Ungarn  Ungarn Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Niederlande  Tjeerd Velstra Ungarn  Gyorgy Bardos Ungarn  Laszlo Juhasz
1980 Vereinigtes Konigreich  Windsor Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Ungarn  Ungarn Polen  Polen Ungarn  Gyorgy Bardos Vereinigtes Konigreich  George Bowman Niederlande  Tjeerd Velstra
1978 Ungarn  Kecskemet Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Ungarn  Gyorgy Bardos Ungarn  Sandor Fulop Ungarn  Ferenc Muity
1976 Niederlande  Apeldoorn Ungarn  Ungarn Deutschland  Deutschland Polen  Polen Ungarn  Imre Abonyi Deutschland  Emil-Bernhard Jung Polen  Zygmunt Waliszewski
1974 Schweiz  Frauenfeld Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Schweiz  Schweiz Polen  Polen Ungarn  Sandor Fulop Schweiz  Cristian Iseli Vereinigtes Konigreich  George Bowman
1972 Deutschland  Münster Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Schweiz  Schweiz Deutschland  Deutschland Schweiz  Auguste Dubey Vereinigtes Konigreich  John Miller Vereinigtes Konigreich  Douglas Nicholson

Pony-WeltmeisterschaftenBearbeiten

Jahr Ort 1. Equipe 2. Equipe 3. Equipe 1. Einspänner 1. Zweispänner 1. Vierspänner
2019 Ungarn  Kisbér-Ászár Deutschland Niederlande Schweiz Katja Berlage Rodinde Rutjens Steffen Brauchle
2017 Minden Deutschland Niederlande Belgien Marlena Brenner Tara Wilkinson Michael Bügener
2015 Niederlande  Breda Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Deutschland  Fabian Ganshirt Vereinigtes Konigreich  Anna Grayston Niederlande  Bram Chardon
2013 Frankreich  Pau Niederlande  Niederlande Deutschland  Deutschland Ungarn  Ungarn Ungarn  Martin Holle Niederlande  Ewoud Boom Niederlande  Bram Chardon
2011 Slowenien  Lipica Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Danemark  Kristina Klindt Deutschland  Dieter Baackmann Niederlande  Bram Chardon
2009 Deutschland  Greven-Bockholt Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Belgien  Belgien Niederlande  Melanie Becker Deutschland  Daniel Schneiders Deutschland  Tobias Bücker
2007 Danemark  Dorthealyst Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Danemark  Peter Koux Vereinigte Staaten  Miranda Cadwell Niederlande  Jan de Boer
2005 Vereinigtes Konigreich  Catton Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Vereinigte Staaten  Suzy Stafford Deutschland  Steffen Abicht Deutschland  Dirk Gerkens
2003 Osterreich  Karlstetten Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Osterreich  Österreich Deutschland  Tobias Bücker Deutschland  Steffen Abicht Deutschland  Dirk Gerkens

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hoefnet: Uitslagen minimarathon Houten live op internet - hoefnet. 30. Januar 2014. Archiviert vom Original am 29. Juni 2016. Abgerufen am 24. April 2018.
  2. Driving. Archiviert vom Original am 8. Oktober 2008. Abgerufen am 24. April 2018.
  3. [1] FEI, Kronenberg 2019
  4. Driving. Archiviert vom Original am 27. Februar 2012. Abgerufen am 24. April 2018.
  5. FEI Tyron 2018
  6. https://data.fei.org/Calendar/EventDetail.aspx?p=59472060F26341CE37AC48D45A313E99
  7. Archived copy. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2014. Abgerufen am 17. Mai 2015.