Hauptmenü öffnen

Christian Awe

deutscher Streetart-Künstler und Maler

Christian Awe (* 1978 in Berlin-Lichtenberg) ist ein deutscher Streetart-Künstler und Maler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Christian Awe sprühte nach dem Fall der Berliner Mauer ab seinem 12. Lebensjahr Graffiti in Berlin.[1] Er studierte an der Universität der Künste Berlin, wo er bis 2005 Schüler von Georg Baselitz[2] und 2006 Meisterschüler von Daniel Richter war.[1] 2011 besuchte er als Artist in Residence die Princeton University, Princeton (New Jersey),[3] wo er als Urban Artist Studenten unterrichtete.[4] Seit 2012 ist er Vorstandsmitglied und Mentor im Projekt The Young Mesopotamians des College of Fine Arts der Universität Bagdad. Seit 2013 ist er Mitglied des Vorstands des nicht-kommerziellen Marma Berlin Projects, das jedes Jahr vier Künstlern die Möglichkeit zu einem dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in Berlin gibt.[3]

Awe gewann 2012 einen europaweiten Ausschreibungswettbewerb der Wohnungsbaugesellschaft Howoge zur künstlerischen Gestaltung einer 500 Quadratmeter großen Giebelwand des Plattenbaus Frankfurter Allee 192, gegenüber der einstigen Stasi-Zentrale in Lichtenberg.[2] 2015 versah er das Bürohaus Hauptstraße 117 in Berlin-Schöneberg mit einem 162 Quadratmeter großen Fassadenbild mit dem Titel „Andanzé“, was in vielen westafrikanischen Sprachen „ein herzlichstes Willkommen“ bedeutet.[5]

Seine Arbeit wird als Synthese von Streetart und Abstraktem Expressionismus gesehen. Seine komplexen Werke können aus bis zu fünfzehn verschiedenen übereinander liegenden Farbschichten bestehen.[6] Er betreibt ein Atelier in Berlin-Lichtenberg.[7]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Sonnenbad, 2004
  • I’m all over it, 2012
  • Choosing the way, 2012
  • Invincible, 2012
  • The Way You Make Me Feel, 2012
  • Wishing on a star, 2013
  • get lucky, 2013
  • Celebrate, 2013
  • Reflect, 2013
  • Don’t Hurry Love, 2015
  • Astarte, 2016
  • dilucide, 2016
  • liqa, 2016
  • su, 2016
  • force, 2016
  • Spring, 2016
  • light blessed water, 2017
  • D’une étoile l’autre, 2018
  • dancing lines, 2018
  • Feuerwasser (eruptive), 2018
  • jacuzzi, 2018
  • nuages colorées, 2018
  • up in the air, 2018
  • can sea it, 2018

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • „Abstrakte Welten“ – Sam Francis, Christian Awe. Berlin, 2009[8]
  • Christian Awe – Tanja Rochelmeyer. Berlin, 2012[9]
  • Christian Awe „Resurrecting Color“. Berlin, 2012[10]
  • Einzelausstellung in der Alten Oberpostdirektion in Hamburg (organisiert von Jenny Falckenberg), Mai 2013[11]
  • Galerie Ludorff, Düsseldorf, 2014, 2016[12]
  • Christian Awe – „Amour Fou“. Düsseldorf, 2014[13]
  • Einzelausstellung „Beyond the Palettes“. Sezon Art Gallery, Tokio, 2016.[14]
  • „En vie“, art@sanofi, Berlin, 2016[15]
  • „Wazzer“, Volksbank Gallery, Weinheim, 2016[15]
  • „fluid“, Kunstverein, Duisburg, 2016[15]
  • „Jeux d’eau“, Galerie Supper, Baden-Baden, 2017[15]
  • „Influx“, Galerie Ostendorff, Münster, 2017[15]
  • Einzelausstellung chusho 抽象, Anteroom, Kyoto, 2019
  • Art Dubai, Galerie Tore Suessbier, 2019
  • Art Cologne, Galerie Ludorff, 2019
  • Gallery Weekend, Berlin 2019[16]

VeröffentlichungenBearbeiten

VerschiedenesBearbeiten

2005 war Awe deutscher Meister im Streetball.[1]

Das Video zum Titel Meer aus Farben der Berliner Band Berge zeigte 2012 in einigen Sequenzen den Künstler Awe bei der Arbeit im Atelier.[17]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c German Artist Christian Awe. In: Euromaxx, Deutsche Welle vom 6. Januar 2012.
  2. a b Claudia Fuchs: Street Art in Berlin. Mehr Farbe wagen. In: Berliner Zeitung vom 23. Juli 2012.
  3. a b Christian Awe. Lebens(t)räume Lichtenberg. In: Lichtenberg Open Art (LOA Berlin)
  4. Urban Art: Berlin als Streetartlabor Europas (ab 0:02:20) auf YouTube, 2. Februar 2012, abgerufen am 25. April 2019 (In: Arte).
  5. Sara Klinke: Kunst für graue Hauswand. Christian Awe präsentiert neues Kunstprojekt „Andanzé“ in Schöneberg. In: Berliner Abendblatt, Ausgabe 19 vom 9. Mai 2015, S. 7.
  6. Introducing Christian Awe. In: Sleek vom 19. Januar 2017.
  7. Nikki Bedi: On Tour in Berlin. Artist Christian Awe guides Nikki Bedi on a tour of Berlin's secret cultural highlights. In: The Arts Hour, BBC World Service vom 4. April 2017.
  8. DNB 999894374
  9. DNB 1031291024
  10. DNB 1024102785
  11. Janina Kirsch: Christian Awe ist ein Bild von einem Graffiti-Sprayer. In: Hamburger Abendblatt vom 29. Mai 2013.
  12. DNB 1103242091
  13. DNB 1051960568
  14. „Beyond the Palettes“ – Christian Awe stellt in Japan aus. In: athesia-verlag.de vom 13. November 2016.
  15. a b c d e Christian Awe. In: Enter Art Foundation.
  16. Christian Awe. In: christianawe.com
  17. Berge: Meer aus Farben. 2012.