Hauptmenü öffnen

Christian August Volquardsen

deutscher Althistoriker

Christian August Volquardsen (* 6. Oktober 1840 in Hadersleben; † 1. August 1917 in Kiel) war ein deutscher Althistoriker.

Christian August Volquardsen, der Sohn des Rektors der Gelehrtenschule Hadersleben Peter Volquardsen (1797–1852), studierte in Kiel bei Alfred von Gutschmid und war von 1864 bis 1869 Lehrer am Gymnasium seiner Vaterstadt Hadersleben. Während dieser Zeit wurde er 1866 in Kiel zum Dr. phil. promoviert. Anschließend lehrte er bis 1874 am Gymnasium in Potsdam und wurde dann als ordentlicher Professor für Alte Geschichte an die Universität Kiel berufen. Zum Wintersemester 1879 wechselte er an die Universität Göttingen. Hier verlor er zusehends das Interesse an der Lehr- und Forschungstätigkeit. Er verfasste kaum noch Schriften und war am Seminar wegen seines Alkoholismus verpönt. Darum übernahm der Klassische Philologe Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff die althistorischen Lehrveranstaltungen und bemühte sich beim Ministerium um Volquardsens Versetzung an eine andere Universität. 1897 gelang es, Volquardsen mit einer Gehaltserhöhung nach Kiel zurückzukomplimentieren. Der dortige Lehrstuhlinhaber Georg Busolt wechselte auf Wilamowitz’ Empfehlung nach Göttingen. In Kiel wurde Volquardsen 1909 zum Geheimen Regierungsrat ernannt und 1912 emeritiert. Er beschäftigte sich hier vorrangig mit der Landesgeschichte.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Jochen Bleicken: Die Herausbildung der Alten Geschichte in Göttingen. Von Heyne bis Busolt. In: Carl Joachim Classen (Hrsg.): Die klassische Altertumswissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen. Eine Ringvorlesung zu ihrer Geschichte. Vandenhoeck u. Ruprecht, Göttingen 1989, S. 98–127, ISBN 3-525-35845-8.
  • Mortimer H. Chambers: Georg Busolt. His career in his letters. Brill, Leiden 1990, S. 108 ff., ISBN 90-04-09225-0.
  • Friedrich Volbehr, Richard Weyl: Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665–1915. Schmidt & Klaunig, Kiel 1916, S. 111.

WeblinksBearbeiten