Christentum in Eritrea

Etwa 48 % der Bevölkerung von Eritrea gehören einer christlichen Kirche an. Der größte Teil davon gehört zur Eritreisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche.

KonfessionenBearbeiten

Eritreisch-Orthodoxe Tewahedo-KircheBearbeiten

 
Die Nda Mariam ist die eritreisch-orthodoxe Kathedrale in der Hauptstadt Asmara

Die Eritreisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche, die sich – auf historischen Beziehungen zur Koptischen Kirche aufbauend – infolge der Selbständigkeit Eritreas 1993 von der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche abspaltete, hat zwei Millionen Mitglieder in Eritrea (etwa 40 % der Bevölkerung). Im Jahre 1998 ernannte der koptische Papst Schenuda III. Bischof Philippos zum ersten Patriarchen der Eritreisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche und entließ diese zugleich in Autokephalie, unter widerstrebender Anerkennung durch die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche.

Römisch-katholische KircheBearbeiten

Der Heilige Stuhl unterhält diplomatische Beziehungen mit Eritrea. Apostolischer Nuntius ist seit 31. März 2020 der spanische Erzbischof Luís Miguel Muñoz Cárdaba.

Lateinische KircheBearbeiten

 
Römisch-katholische Kirche Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in der Hauptstadt Asmara

Das Apostolische Vikariat Asmara wurde am 21. Dezember 1995 aufgelöst und die lateinischen Gläubigen der Hierarchie der Äthiopisch-katholischen Kirche unterstellt. Heute unterstehen die lateinischen Gläubigen der Eritreisch-Katholischen Kirche.

Eritreisch-Katholische KircheBearbeiten

 
Kidane-Mehret-Kathedrale der Erzeparchie Asmara der Eritreisch-Katholischen Kirche

Die Eritreisch-Katholische Kirche (Rituskirche der Römisch-katholischen Kirche) wurde 2015 gegründet. Der Kirche gehörten im Jahre 2017 167.722 Mitglieder an, circa 3,3 % der Bevölkerung Eritreas.

Zur Eritreisch-Katholischen Kirche gehören eine Kirchenprovinz mit vier Eparchien im äthiopischen Ritus:

Evangelische KirchenBearbeiten

Seit 2002 sind auch die lutherische Kirche (Evangelisch-Lutherische Kirche in Eritrea) im Land offiziell vertreten. Es gibt 91.232 Protestanten in Eritrea (etwa 2 % der Bevölkerung). Die Kale-Heywat-Kirche von Eritrea ist eine kleinere Kirche.

VerfolgungBearbeiten

Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten ist in Eritrea verboten.

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten äußerte in seinem Bericht zur Religionsfreiheit 2006, dass Eritrea ein Land besonderer Sorge sei. Es gebe Repression gegen Christen, die ihre Religion außerhalb der anerkannten Kirchen ausüben: Sie wurden für Jahre ins Gefängnis geschickt, es gebe Folter.

EinzelnachweiseBearbeiten