Christentum in Dschibuti

Das Christentum ist die Religion von 4,7 % der Bevölkerung in Dschibuti.

Die Verfassung erwähnt Religionsfreiheit,[1] offiziell ist Dschibuti aber ein islamischer Staat. Von offizieller Seite gibt es eine tolerante Haltung gegenüber anderen Glaubensrichtungen,[1] doch wurde im Jahr 2007 von einer stellenweisen Ablehnung der Bevölkerung gegenüber Christen berichtet.[1] In demselben Bericht wird eine Tendenz zum Islamismus beobachtet.[1]

KonfessionenBearbeiten

Die große Mehrheit der dschibutischen Christen, 3,2 % der Bevölkerung, ist äthiopisch-orthodox.[2]

0,9 % der Bevölkerung sind Katholiken.[3] Die einzige römisch-katholische Diözese ist die Diözese Dschibuti.[4] Sie wurde 1914 als Apostolische Präfektur Dschibuti gegründet.[5] 1955 wurde sie zur Diözese Dschibuti.[5] Der Bischof heißt Giorgio Bertin.[5]

0,07 % der Bevölkerung sind Protestanten.[2] Laut der World Christian Encyclopedia[6] sind unter den Konfessionen auch die Eglise Protestante de Djibouti, die griechisch-orthodoxe Kirche, das Red Sea Mission Team sowie die Mennonite Mission in Dschibuti aktiv. Die Eglise Protestante de Djibouti wurde 1960 gegründet.[7] Sie ist unter anderem für Flüchtlinge tätig.[7] Es gibt eine Gemeinde Dschibuti der Neuapostolischen Kirche.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90094.htm
  2. a b Djibouti (Memento vom 26. Oktober 2007 im Internet Archive), mission.ch
  3. Eintrag zu Bistum Dschibuti auf catholic-hierarchy.org; abgerufen am 2. April 2018.
  4. Eintrag zu Römisch-katholische Kirche in Djibouti auf gcatholic.org (englisch)
  5. a b c Eintrag zu Bistum Dschibuti auf gcatholic.org (englisch)
  6. World Christian Encyclopedia (2. Ausgabe), Band 1, S. 241
  7. a b http://www.reformiert-online.net/weltweit/land.php?id=38&lg=de
  8. http://cms.nak-sued.de/index.php?id=22634