Charley Pride

US-amerikanischer Country-Sänger

Charley Frank Pride (* 18. März 1934 in Sledge, Mississippi; † 12. Dezember 2020 in Dallas, Texas[1]) war ein US-amerikanischer Country-Sänger. Der dreifache Grammy-Gewinner war mit 29 Nummer-eins-Hits in den Billboard-Country-Charts einer der erfolgreichsten Country-Interpreten aller Zeiten und der mit Abstand erfolgreichste schwarze Sänger des Genres. Den Auszeichnungen nach verkaufte er alleine in den USA mehr als fünf Millionen Platten.[2] Sein größter Hit Kiss an Angel Good Mornin’ erhielt eine Gold-Auszeichnung und war auch in den Pop-Charts erfolgreich.

Charley Pride (1981)

Kindheit und JugendBearbeiten

Pride wuchs in einer kinderreichen Südstaaten-Familie auf. In frühester Jugend arbeitete er als Baumwollpflücker. Mit 14 Jahren kaufte er sich von seinem Arbeitslohn eine Gitarre. Anders als sein ethnisches Umfeld fühlte er sich nicht zum Blues oder Gospel, sondern zur Country-Musik hingezogen. Doch zunächst galt sein Hauptinteresse dem Baseball. Er spielte für die Detroit Eagles und die Memphis Red Sox; es reichte aber nicht zu einer Profi-Karriere. Pride verbrachte zwei Jahre in der Armee, heiratete und verdiente sein Geld als einfacher Arbeiter.

KarriereBearbeiten

 
Charley Pride (2016)

1963 bekam er die Chance, den etablierten Country-Musikern Red Sovine und Red Foley vorzuspielen. Sie waren beeindruckt und vermittelten ihm einen ersten Kontakt nach Nashville. Es war zunächst nicht einfach, in der dortigen Country-Szene Fuß zu fassen. Mit Unterstützung des Produzenten Jack Clement konnte ein Demo-Band erstellt werden, das schließlich in die Hände von Chet Atkins gelangte, dem Boss der RCA-Plattendivision. Atkins nahm Pride umgehend unter Vertrag. 1966 wurde die erste Single produziert, The Snake Crawls at Night. Die Schallplattenfirma verzichtete auf die sonst übliche Promotion. Man war sich nicht sicher, wie die Radiostationen auf einen schwarzen Country-Sänger reagieren würden.

Noch im selben Jahr gelang ihm mit Just Between You and Me der Durchbruch. Bereits ein Jahr später trat er in der Grand Ole Opry auf. Es folgte eine lange Serie von Nummer-eins-Hits, darunter Songs wie Kiss an Angel Good Mornin’ oder Is Anybody Going to San Antone? Oft konnte er sich auch in den Pop-Hitparaden platzieren. Seine Erfolge hielten bis in die Achtzigerjahre an. Nach Rückgang der Verkaufszahlen und Problemen mit der Plattenfirma wechselte er 1986 das Label. Trotz einiger kleinerer Hits gelang es ihm nicht mehr, an seine früheren Erfolge anzuknüpfen.

Pride war auch im hohen Alter noch aktiv und veröffentlichte 2017 sein letztes Studioalbum Music in My Heart.

Pride führte ein skandalfreies Leben und hatte drei Kinder. Im Jahr 2000 erhielt er die höchste Auszeichnung der Country-Musik: Er wurde in die Country Music Hall of Fame aufgenommen. Ein Jahr zuvor hatte er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame erhalten.[3]

Charley Pride starb im Dezember 2020 im Alter von 86 Jahren an den Folgen von Covid-19.[1]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   Coun­try
1966 Country US
 
Gold
US
Coun­try16
(23 Wo.)Coun­try
1967 The Pride Of Country Music Coun­try33
(10 Wo.)Coun­try
The Country Way US199
 
Gold

(2 Wo.)US
Coun­try1
(42 Wo.)Coun­try
1968 Make Mine Country Coun­try4
(30 Wo.)Coun­try
Songs of Pride...Charley That Is Coun­try6
(25 Wo.)Coun­try
1969 Charley Pride in Person US62
 
Gold

(43 Wo.)US
Coun­try2
(34 Wo.)Coun­try
The Sensational Charley Pride US44
 
Gold

(39 Wo.)US
Coun­try2
(41 Wo.)Coun­try
1970 Just Plain Charley US22
 
Gold

(27 Wo.)US
Coun­try1
(51 Wo.)Coun­try
Charley Pride’s Tenth Album US30
 
Gold

(38 Wo.)US
Coun­try1
(49 Wo.)Coun­try
From Me to You US42
 
Gold

(26 Wo.)US
Coun­try2
(37 Wo.)Coun­try
1971 I’m Just Me US50
(19 Wo.)US
Coun­try1
(45 Wo.)Coun­try
Charley Pride Special UK29
(1 Wo.)UK
Charley Pride Sings Heart Songs US38
 
Gold

(26 Wo.)US
Coun­try1
(36 Wo.)Coun­try
Did You Think to Pray US76
 
Gold

(15 Wo.)US
Coun­try1
(33 Wo.)Coun­try
1972 A Sunshiny Day with Charley Pride US115
(15 Wo.)US
Coun­try1
(28 Wo.)Coun­try
Songs of Love by Charley Pride US149
(8 Wo.)US
Coun­try1
(32 Wo.)Coun­try
1973 Sweet Country US166
(6 Wo.)US
Coun­try3
(39 Wo.)Coun­try
Amazing Love Coun­try1
(27 Wo.)Coun­try
1974 Country Feelin’ Coun­try15
(12 Wo.)Coun­try
Pride of America Coun­try4
(18 Wo.)Coun­try
1975 Charley Coun­try5
(20 Wo.)Coun­try
The Happiness of Having You Coun­try2
(22 Wo.)Coun­try
Sunday Morning with Charley Pride Coun­try14
(11 Wo.)Coun­try
1977 She’s Just an Old Love-Turned Memory UK34
(2 Wo.)UK
Coun­try6
(24 Wo.)Coun­try
1978 Someone Loves You Honey UK48
(2 Wo.)UK
Coun­try4
(32 Wo.)Coun­try
Burgers and Fries Coun­try7
(32 Wo.)Coun­try
1979 You’re My Jamaica Coun­try11
(28 Wo.)Coun­try
1980 There’s a Little Bit of Hank in Me Coun­try1
(52 Wo.)Coun­try
1981 Roll on Mississippi Coun­try17
(17 Wo.)Coun­try
1982 Everybody’s Choice Coun­try10
(24 Wo.)Coun­try
1983 Charley Pride Sings Country Classics Coun­try36
(15 Wo.)Coun­try
Night Games Coun­try20
(21 Wo.)Coun­try
1984 The Power of Love Coun­try49
(8 Wo.)Coun­try
1987 After All This Time Coun­try18
(44 Wo.)Coun­try
1988 I’m Gonna Love Her on the Radio Coun­try36
(52 Wo.)Coun­try
1989 Moody Woman Coun­try51
(19 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1970: Christmas in My Hometown
  • 1986: Back to the Country
  • 1986: The Best There Is
  • 1994: My 6 Latest & 6 Greatest
  • 1996: Classics with Pride
  • 2001: A Tribute to Jim Reeves
  • 2003: Comfort of Her Wings
  • 2011: Choices
  • 2017: Music in My Heart

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1982 Charley Pride Live Coun­try62
(3 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1998: Branson City Limits

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   Coun­try
1969 The Best of Charley Pride US24
 
Gold

(65 Wo.)US
Coun­try1
(84 Wo.)Coun­try
1972 The Best of Charley Pride Vol. II US50
 
Gold

(15 Wo.)US
Coun­try1
(45 Wo.)Coun­try
The Incomparable Charley Pride US189
(8 Wo.)US
Coun­try16
(16 Wo.)Coun­try
1976 The Best of Charley Pride Vol. III US188
(2 Wo.)US
Coun­try3
(31 Wo.)Coun­try
1980 Golden Collection UK6
 
Gold

(12 Wo.)UK
1981 Greatest Hits US185
(7 Wo.)US
Coun­try8
(38 Wo.)Coun­try
1985 Greatest Hits Vol. 2 Coun­try60
(6 Wo.)Coun­try
2003 22 All-Time Greatest Hits Coun­try64
(8 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1985: Collector's Series
  • 1997: The Essential Charley Pride
  • 2003: Anthology
  • 2005: 16 Biggest Hits

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1966 Just Between You and Me
The Pride of Country Music
Coun­try9
(19 Wo.)Coun­try
1967 I Know One
The Pride of Country Music
Coun­try6
(19 Wo.)Coun­try
Does My Ring Hurt Your Finger
The Country Way
Coun­try4
(19 Wo.)Coun­try
The Day the World Stood Still
The Country Way
Coun­try4
(17 Wo.)Coun­try
1968 The Easy Part’s Over
Songs of Pride...Charley That is
Coun­try2
(15 Wo.)Coun­try
Let the Chips Fall
The Sensational Charley Pride
Coun­try4
(14 Wo.)Coun­try
1969 Kaw-Liga
Charley Pride In Person
Coun­try3
(16 Wo.)Coun­try
All I Have to Offer You (Is Me)
The Best of Charley Pride
US91
(5 Wo.)US
Coun­try1
(17 Wo.)Coun­try
(I’m So) Afraid of Losing You Again
Just Plain Charley
US74
(6 Wo.)US
Coun­try1
(16 Wo.)Coun­try
1970 Is Anybody Goin’ to San Antone
Charley Pride’s 10th Album
US70
(7 Wo.)US
Coun­try1
(17 Wo.)Coun­try
Wonder Could I Live There Anymore
From Me to You
US87
(3 Wo.)US
Coun­try1
(17 Wo.)Coun­try
I Can’t Believe That You’ve Stopped Loving Me
From Me to You
US71
(6 Wo.)US
Coun­try1
(16 Wo.)Coun­try
1971 I’d Rather Love You
I’m Just Me
US79
(3 Wo.)US
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
Let Me Live
Did You Think to Pray
Coun­try21
(9 Wo.)Coun­try
Did You Think to Pray
Did You Think to Pray
Coun­try70
(1 Wo.)Coun­try
B-Seite von Let Me Live
I’m Just Me
I’m Just Me
US94
(2 Wo.)US
Coun­try1
(16 Wo.)Coun­try
Kiss an Angel Good Mornin’
Charley Pride Sings Heart Songs
US21
 
Gold

(16 Wo.)US
Coun­try1
(19 Wo.)Coun­try
1972 All His Children
Sometimes a Great Notion
US92
(3 Wo.)US
Coun­try2
(15 Wo.)Coun­try
It’s Gonna Take a Little Bit Longer
A Sunshine Day with Charley Pride
Coun­try1
(16 Wo.)Coun­try
She’s Too Good to Be True
Songs of Love by Charley Pride
Coun­try1
(16 Wo.)Coun­try
1973 A Shoulder to Cry On
Sweet Country
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
Don’t Fight the Feelings of Love
Sweet Country
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
Amazing Love
Amazing Love
Coun­try1
(16 Wo.)Coun­try
1974 We Could
Country Feelin’
Coun­try3
(14 Wo.)Coun­try
Mississippi Cotton Picking Delta Town
Pride of America
US70
(4 Wo.)US
Coun­try3
(17 Wo.)Coun­try
Then Who Am I
Pride of America
Coun­try1
(12 Wo.)Coun­try
1975 I Ain’t All Bad
Charley
Coun­try6
(14 Wo.)Coun­try
Hope You’re Feelin’ Me (Like I’m Feelin’ You)
Charley
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
The Happiness of Having You
Happiness of Having You
Coun­try3
(14 Wo.)Coun­try
1976 My Eyes Can Only See as Far as You
Happiness of Having You
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
A Whole Lotta Things to Sing About
She's Just an Old Love-Turned Memory
Coun­try2
(15 Wo.)Coun­try
1977 She’s Just an Old Love-Turned Memory
She’s Just an Old Love-Turned Memory
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
I’ll Be Leaving Alone
She’s Just an Old Love-Turned Memory
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
More to Me
Someone Loves You Honey
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
Dallas Cowboys
Coun­try89
(2 Wo.)Coun­try
1978 Someone Loves You Honey
Someone Loves You Honey
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
When I Stop Leavin’ (I’ll Be Gone)
Burgers and Fries
Coun­try3
(15 Wo.)Coun­try
Burgers and Fries
Burgers and Fries
Coun­try2
(14 Wo.)Coun­try
1979 Where Do I Put Her Memory
Burgers and Fries
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
You’re My Jamaica
You’re My Jamaica
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
Missin’ You
You’re My Jamaica
Coun­try2
(15 Wo.)Coun­try
1980 Honky Tonk Blues
There’s a Little Bit of Hank in Me
Coun­try1
(13 Wo.)Coun­try
You Win Again
There’s a Little Bit of Hank in Me
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
You Almost Slipped My Mind
Roll On Mississippi
Coun­try4
(18 Wo.)Coun­try
1981 Roll On Mississippi
Roll On Mississippi
Coun­try7
(13 Wo.)Coun­try
Never Been So Loved (In All My Life)
Greatest Hits Vol. 1
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
Mountain of Love
Everybody’s Choice
Coun­try1
(18 Wo.)Coun­try
1982 I Don’t Think She’s in Love Anymore
Everybody’s Choice
Coun­try2
(18 Wo.)Coun­try
You’re So Good When You’re Bad
Everybody’s Choice
Coun­try1
(17 Wo.)Coun­try
Why Baby Why
Charley Pride Live
Coun­try1
(19 Wo.)Coun­try
1983 More and More
Charley Pride Sings Country Classics
Coun­try7
(16 Wo.)Coun­try
Night Games
Night Games
Coun­try1
(21 Wo.)Coun­try
Ev’ry Heart Should Have One
Night Games
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
1984 The Power of Love
The Power of Love
Coun­try9
(20 Wo.)Coun­try
Missin’ Mississippi
The Power of Love
Coun­try32
(13 Wo.)Coun­try
1985 Down on the Farm
Greatest Hits Vol. 2
Coun­try25
(13 Wo.)Coun­try
Let a Little Love Come In
Greatest Hits Vol. 2
Coun­try34
(11 Wo.)Coun­try
The Best There Is
The Best There Is
Coun­try75
(5 Wo.)Coun­try
1986 Love on a Blue Rainy Day
The Best There Is
Coun­try74
(7 Wo.)Coun­try
1987 Have I Got Some Blues for You
After All This Time
Coun­try14
(22 Wo.)Coun­try
If You Still Want a Fool Around
After All This Time
Coun­try31
(15 Wo.)Coun­try
Shouldn’t It Be Easier Than This
I’m Gonna Love Her on the Radio
Coun­try5
(23 Wo.)Coun­try
1988 I’m Gonna Love Her on the Radio
I’m Gonna Love Her on the Radio
Coun­try13
(19 Wo.)Coun­try
Where Was I
I’m Gonna Love Her on the Radio
Coun­try49
(13 Wo.)Coun­try
1989 White Houses
Moody Woman
Coun­try49
(7 Wo.)Coun­try
The More I Do
Moody Woman
Coun­try77
(4 Wo.)Coun­try
Amy’s Eyes
Moody Woman
Coun­try28
(17 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1966: The Snakes Crawl at Night
  • 1966: Before I Met You
  • 1990: Moody Woman
  • 1990: Whole Lotta Love on the Line
  • 1993: Just for the Love of It
  • 1994: For Today (mit Hal Ketchum)
  • 2011: Except for You

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
2016 Forever Country
US21
 
Gold

(4 Wo.)US
Coun­try1
(18 Wo.)Coun­try
als Teil von Artists of Then, Now & Forever

LiteraturBearbeiten

  • 1994, Charley Pride: The Charley Pride Story

TriviaBearbeiten

Die deutsche Country-Band Truck Stop hat Charley Pride in ihrem Lied Ich möcht’ so gern Dave Dudley hör’n in den Zeilen „Ich möcht’ so gern Dave Dudley hören, Hank Snow und Charley Pride / ‘nen richtig schönen Countrysong, doch AFN ist weit.“ musikalisch gewürdigt.[6]

WeblinksBearbeiten

Commons: Charley Pride – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. a b Sherod Robertson: Breaking: Country Music Legend Charley Pride Dies At Age 86. In: MusicRow. 12. Dezember 2020, abgerufen am 13. Dezember 2020 (englisch).
  2. Gold & Platinum. In: riaa.com. Abgerufen am 13. Dezember 2020 (englisch).
  3. Charley Pride. In: Hollywood Walk of Fame. 25. Oktober 2019, abgerufen am 13. Dezember 2020 (englisch).
  4. a b c d e Chartquellen: US
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK
  6. Truck Stop – Ich möcht so gern Dave Dudley hörn (offizielles Video). (Video; 3:34 Minuten) In: YouTube. Abgerufen am 13. Dezember 2020.
    Thomas Richter: Country-Pop Happening für jedermann. In: kn-online.de. 2. November 2018, abgerufen am 13. Dezember 2020.