Cembratal

Tal im Trentino, Italien

Das Cembratal (italienisch Val di Cembra, deutsch veraltet Zimmerstal[1] oder Schimmers[2]) liegt im Trentino in Italien und ist ein linkes Seitental des Etschtals. Es bildet den untersten Abschnitt des Verlaufs des Avisio und ist somit mit dem Fleimstal und dem Fassatal Teil eines gemeinsames Talsystems.

Cembratal – Val di Cembra
Das Cembratal von San Floriano

Das Cembratal von San Floriano

Lage Trentino, Italien
Gewässer Avisio
Gebirge Fleimstaler Alpen
Geographische Lage 46° 10′ 0″ N, 11° 15′ 0″ OKoordinaten: 46° 10′ 0″ N, 11° 15′ 0″ O
Karte von Cembratal – Val di Cembra
Typ Kerbtal

Das vom Wein- und Apfel-Anbau geprägte Cembratal endet im Westen im Etschtal bei Lavis. Talaufwärts stellt Capriana die Grenze zum Fleimstal dar. Im Cembratal gibt es sieben Gemeinden: Cembra Lisignago, Altavalle, Sover, Segonzano, Lona-Lases, Albiano und Giovo. Organisatorisch gehörte das Cembratal bis zur Reform der zweiten Verwaltungsebene zur Bezirksgemeinschaft Valle dell’Adige; seit 2006 bildet das Cembratal eine eigene Talgemeinschaft.

Sehenswert sind die Erdpyramiden von Segonzano.

Im Cembratal erreicht die Rebsorte Müller-Thurgau ihren höchsten Verbreitungsgrad in ganz Italien.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dizionario di toponomastica. Storia e significato dei nomi geografici italiani (2010) UDET, S. 221
  2. Hannes Obermair: Soziale Produktion von Recht? Das Weistum des Gerichts Salurn in Südtirol von 1403 (= Concilium Medii Aevi. Nr. 4). Edition Ruprecht, Göttingen, 2001, ISSN 1437-9058, S. 179–208, hier: S. 200 (gbv.de [PDF]).
  3. Giorgio Nicolini, Istituto Agrario S. Michele all'Adige: Die Bedeutung der Rebsorte Müller-Thurgau in Italien, in: 125 Jahre Müller-Thurgau, August 2007 (Forschungsanstalt Geisenheim)

WeblinksBearbeiten

Commons: Val di Cembra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien