Castiel

ehemalige politische Gemeinde im Kreis Schanfigg, Bezirk Plessur des Kantons Graubünden in der Schweiz
Castiel
Wappen von Castiel
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden (GR)
Region: Plessur
Politische Gemeinde: Arosai2
Postleitzahl: 7027
frühere BFS-Nr.: 3923
Koordinaten: 765237 / 189932Koordinaten: 46° 50′ 24″ N, 9° 36′ 18″ O; CH1903: 765237 / 189932
Höhe: 1174 m ü. M.
Fläche: 5,43 km²
Einwohner: 126 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 23 Einw. pro km²
Website: www.castiel.ch
Castiel 2020

Castiel 2020

Karte
Castiel (Schweiz)
Castiel
ww

Castiel (Audio-Datei / Hörbeispiel [kɐˈʃtiə̯l]?/i) war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im ehemaligen Kreis Schanfigg, Bezirk Plessur des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Gemeindestand vor der Fusion am 31. Dezember 2012

Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit den Gemeinden Calfreisen, Langwies, Lüen, Molinis, Peist und St. Peter-Pagig zur Gemeinde Arosa.

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Gold stehend St. Georg mit silbernem Nimbus, in blauer Rüstung, den grünen Drachen tötend.

Das dem Gemeindesiegel nachgebildete Wappen zeigt den Patron der Castieler Kirche. Farben des Zehngerichtenbundes.

GeographieBearbeiten

Castiel liegt sechs Kilometer (Luftlinie) östlich von Chur auf der nördlichen Talseite des Schanfiggs. Als schmaler Streifen, im Westen vom wilden Castieler Tobel begrenzt, erstreckt sich das ehemalige Gemeindegebiet von der Plessur (rund 750 m) bis zum Grat der Hochwangkette, wo nahe dem Tüfelsch Chopf mit 2455 Metern der höchste Punkt erreicht wird. Das aus den beiden Ortsteilen Oberdorf und Unterdorf bestehende Dorf liegt auf einem Sporn an der Flanke des Castieler Tobels.

Vom gesamten ehemaligen Gemeindegebiet von 541 Hektar sind 266 Hektar von Wald und Gehölz bedeckt. Immerhin 233 Hektar sind landwirtschaftliche Nutzfläche (meist Alpwirtschaften). Weitere 32 Hektar sind unproduktive Fläche (meist Gebirge) und 10 Hektar Siedlungsfläche.

Castiel grenzte an Calfreisen, Lüen, St. Peter-Pagig, Tschiertschen-Praden und Trimmis.

GeschichteBearbeiten

Obwohl erst 1132 als Castellum erwähnt, ist der Ort bereits seit etwa 1500 v. Chr. besiedelt. Der Ortsname (lateinisch für Burg) bezieht sich auf die Befestigungsanlagen des Hügels Carschlingg bei der heutigen Dorfkirche, wo man beim Bau des Schulhauses Siedlungsreste und Gegenstände aus der Bronzezeit, Eisenzeit, Römerzeit und dem frühen Mittelalter fand. Mitte des 12. Jahrhunderts erscheint in Urkunden auch die Georgskirche, nach der das Dorf zeitweilig den Namen St. Jörgen trug. In den Drei Bünden gehörte Castiel als Nachbarschaft des Gerichts Ausserschanfigg zum Zehngerichtenbund. Um 1530 schloss sich der Ort der Reformation an; Ende des 16. Jahrhunderts ging man von der rätoromanischen zur deutschen Sprache über.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 2000 2005
Einwohnerzahl 72 90 92 119 128

Von den Ende 2004 123 Bewohnern waren 116 Schweizer Bürger.

PolitikBearbeiten

Der ehemalige Gemeindepräsident ist Christian Patt-Stoffel (Stand 2010).

WirtschaftBearbeiten

Das ländlich geprägte Dorf entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten auch zu einer Pendlerwohngemeinde.

VerkehrBearbeiten

 
Podestatshaus

Castiel liegt an der Kantonsstrasse von Chur nach Arosa, der Schanfiggerstrasse, welche die topographisch schwierige, steinschlaggefährdete Partie im Castieler Tobel seit 2004 mit einer rund 300 m langen Brücke überwindet. Die ehemalige Gemeinde ist seit dem 15. Mai 1940[1] durch eine Postautoverbindung (heute Postautolinie Chur–Peist) ans Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen. Seither hat die weit unterhalb des Dorfes gelegene Station Lüen-Castiel der Bahnstrecke Chur–Arosa der Rhätischen Bahn nur untergeordnete Bedeutung. Nach der Gemeinde benannt ist das von der Rhätischen Bahn befahrene Castielertobel-Viadukt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In aussichtsreicher Lage an der Spitze des Bergsporns thront die reformierte Kirche, ehemals St. Georg, ein einheitlich spätgotischer Bau vom Anfang des 16. Jahrhunderts. Als bedeutendstes Bürgerhaus des Tales gilt das 1619 für den Podestà und Landammann Schmidt erbaute Podestatshaus (auch Tobelhaus genannt), das sich mit seiner weissen Fassade von den umliegenden walserischen Holzhäusern abhebt.

Unterhalb Castiel liegt das aus Traubeneichen bestehende Sonderwaldreservat «Eichwald».[2]

LiteraturBearbeiten

  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden II. Die Talschaften Herrschaft, Prättigau, Davos, Schanfigg, Churwalden, Albulatal. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 9). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1937.DNB 811066703.
  • Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Chur/Zürich, 2003. ISBN 3-7253-0741-5.
  • Peter Masüger: Vom Alträtoromanischen zum "Tschalfiggerisch".In: Terra Grischuna. 48. Jahrgang, Heft 1, Terra Grischuna Verlag, Chur 1990, ISSN 1011-5196.
  • Christian Patt: Schanfigger Wörter. Eine Ergänzung zum Davoser Wörterbuch. Verlag Walservereinigung Graubünden, Chur 1986.
  • Hans Danuser, Walser-Vereinigung Graubünden (Hrsg.): Alte Wege im Schanfigg. Verlag Walser-Vereinigung Graubünden, Splügen 1997.
  • E. Rud: Das Schanfigg. Buchdruckerei AG Arosa, Arosa (um 1920).
  • C. Fischer: Land und Leute im Tale Schanfigg. Manatschal Ebner & Cie., Chur 1905.

WeblinksBearbeiten

Commons: Castiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bündner Woche vom 22. Mai 2013, S. 35.
  2. Aroser Zeitung vom 15. August 2014, S. 22 f.