Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Burg Greifenstein (Südtirol)

Burg in Südtirol (Italien)

Die Burg Greifenstein, besser bekannt als Sauschloss, ist eine Burgruine hoch über der Terlaner Fraktion Siebeneich und liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Jenesien in Südtirol (Italien).

Burg Greifenstein
Burgruine Greifenstein über dem Etschtal

Burgruine Greifenstein über dem Etschtal

Alternativname(n): Sauschloss
Castel Greifenstein
Castel del Porco
Entstehungszeit: 1158
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Jenesien
Geographische Lage 46° 30′ 43,1″ N, 11° 17′ 30,4″ OKoordinaten: 46° 30′ 43,1″ N, 11° 17′ 30,4″ O
Burg Greifenstein (Südtirol) (Südtirol)
Burg Greifenstein (Südtirol)

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Die Ruine der Spornburg liegt auf einem fast allseitig steil abfallenden Geländesporn am Tschögglberg.

GeschichteBearbeiten

Die Burg wird 1158 erstmals urkundlich genannt. Arnold III., Graf von Bozen (gest. 1173), war damals auch Graf von Morit und Greifenstein.[1] Die Burg wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts bei den Kämpfen zwischen Graf Meinhard II. von Tirol-Görz und dem Bischof von Trient weitgehend zerstört. Im späten 14. Jahrhundert kam die wieder aufgebaute Anlage in den Besitz der Herren von Starkenberg, nachdem der letzte Angehörige der Familie von Greifenstein namens Friedrich in der Schlacht von Sempach 1386 gefallen war.

Den Beinamen „Sauschloss“ erhielt die Burg der Legende nach, als Herzog Friedrich IV. von Österreich-Tirol („mit der leeren Tasche“) die Burg 1423 über mehrere Wochen zur Niederschlagung der Tiroler Adelsopposition belagerte.[2] Die Belagerten – unter ihnen Oswald von Wolkenstein, der ein Lied über diese Episode verfasste – warfen Friedrich und seinem Heer angeblich ein gebratenes Schwein hinab, um zu verdeutlichen, dass ein Belagerungserfolg durch Aushungern ausgeschlossen sei. Tatsächlich seien die Belagerer darauf hin abgezogen – nicht ahnend, dass das gebratene Schwein der letzte Proviant der Burgbesatzung war.

Bei der hier geschilderten Belagerungslist handelt es sich allerdings um eine weitverbreitete und sehr alte Wandersage, die sich bereits bei Ovid findet.[3] Die erste schriftliche Überlieferung zur Greifensteiner „Sauschloss-Legende“ ist aus dem Jahr 1737.[4]

Die Burg Greifenstein wurde im Auftrag von Herzog Friedrich IV. zweimal belagert.[5]

  • Bei der ersten Belagerung im Frühjahr 1418 wurde die Burg nicht eingenommen. Der Ausfall, von dem Oswald von Wolkenstein in seinem Greifensteinlied berichtet, dürfte sich auf diese Belagerung beziehen.
  • Die zweite Belagerung begann im Frühjahr 1423 und dauerte bis November 1426. Nachdem Wilhelm von Starkenberg die Burg Anfang des Jahres verlassen hatte, übergaben sie seine Knechte am 27. November 1426.

Nach der Übernahme durch die Habsburger übernahmen landesfürstliche Pfleger die Burgverwaltung, so 1451 der Bozener Amtmann Franzisk Schidmann, „phleger auff Greiffenstain“.[6]

AnlageBearbeiten

 
Nahansicht der Anlage

Vom Tal aus sieht die große Ruine wenig beeindruckend aus. Erst auf dem Gelände wird deutlich, dass die ehemals sehr starke Anlage ausgedehnt ist und durch eine weiter unten am Burgfels liegende große Vorburg geschützt war.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Burg Greifenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Gottfried Kompatscher: Volk und Herrscher in der historischen Sage. Zur Mythisierung Friedrichs IV. von Österreich vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart. (Beiträge zur europäischen Ethnologie und Folklore. Reihe A, Texte und Untersuchungen 4). Frankfurt am Main [u.a.]: Lang 1995, S. 96–102. ISBN 3-631-45877-0.
  • Art. Greifenstein, in: Tiroler Burgenbuch. Band VIII: Raum Bozen, hrsg. von Oswald Trapp u. a. Bozen-Innsbruck-Wien 1989, S. 257–274

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Siehe: Familie der Grafen von Bozen
  2. Karin Kranich-Hofbauer: Der Starkenbergische Rotulus. Handschrift – Edition – Interpretation. Innsbruck 1994. ISBN 978-3-901064-12-8
  3. Gottfried Kompatscher: Volk und Herrscher in der historischen Sage. Zur Mythisierung Friedrichs IV. von Österreich vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart. (Beiträge zur europäischen Ethnologie und Folklore. Reihe A, Texte und Untersuchungen 4). Frankfurt am Main [u.a.]: Lang 1995, S. 97f.
  4. Gottfried Kompatscher: Volk und Herrscher in der historischen Sage. Zur Mythisierung Friedrichs IV. von Österreich vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart. (Beiträge zur europäischen Ethnologie und Folklore. Reihe A, Texte und Untersuchungen 4). Frankfurt am Main [u.a.]: Lang 1995, S. 96 und S. 99ff.
  5. Gottfried Kompatscher: Volk und Herrscher in der historischen Sage. Zur Mythisierung Friedrichs IV. von Österreich vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart. (Beiträge zur europäischen Ethnologie und Folklore. Reihe A, Texte und Untersuchungen 4). Frankfurt am Main [u.a.]: Lang 1995, S. 98f.
  6. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 2. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2008, ISBN 978-88-901870-1-8, S. 108, Nr. 1044.