Bring Me to Life

Lied von Evanescence

Bring Me to Life (englisch für „Erwecke mich zum Leben“) ist ein Lied der US-amerikanischen Alternative-Rock-Band Evanescence, das sie zusammen mit dem Sänger Paul McCoy von der Band 12 Stones aufnahm. Der Song ist die erste Singleauskopplung ihres Debütalbums Fallen und wurde am 11. März 2003 veröffentlicht.

Bring Me to Life
Evanescence feat. Paul McCoy
Veröffentlichung 11. März 2003
Länge 3:56
Genre(s) Alternative Rock,
Nu Metal
Autor(en) Ben Moody,
Amy Lee,
David Hodges
Produzent(en) Dave Fortman
Auszeichnung(en) Grammy 2004: Best Hard Rock Performance
Album Fallen

InhaltBearbeiten

Das Lied handelt von dem Wunsch, das Beste aus dem Leben zu machen. So wird die Protagonistin des Songs durch die emotionale Begegnung mit einer anderen Person aus ihrer Alltagsroutine herausgerissen und merkt, dass sie innerlich eigentlich ohne Gefühle war. Sie habe sich selbst etwas vorgemacht in Bezug auf ein glückliches Leben und wolle nun beginnen, wirklich zu leben.[1]

Liedteil Künstler
1. Strophe Amy Lee
Refrain Amy Lee und Paul McCoy
2. Strophe Amy Lee
3. Strophe Paul McCoy und Amy Lee

„(I can’t wake up) Wake me up inside
(Save me) Call my name and save me from the dark
(Wake me up) Bid my blood to run
(I can’t wake up) Before I come undone
(Save me) Save me from the nothing I’ve become“

Textauszug des Refrains von Bring Me to Life

ProduktionBearbeiten

Bring Me to Life wurde von dem US-amerikanischen Musikproduzenten Dave Fortman produziert. Der Text wurde von den Evanescence-Mitgliedern Ben Moody, Amy Lee und David Hodges geschrieben.

MusikvideoBearbeiten

Das Musikvideo zu Bring Me to Life wurde von dem deutschen Regisseur Philipp Stölzl gedreht und verzeichnet auf Youtube mehr als eine Milliarde Aufrufe (Stand März 2022).

Es zeigt die Sängerin Amy Lee, die nachts in ihrer Wohnung in einem städtischen Hochhaus schläft und unruhig davon träumt, wie sie aus dem Fenster ihrer Wohnung fällt und dem Boden entgegen fliegt. Als der Refrain einsetzt, werden die anderen Bandmitglieder und Paul McCoy in einer weiteren Wohnung des Hauses gezeigt, wie sie den Song mit ihren Instrumenten spielen. Amy Lee öffnet nun die Augen, verlässt im Nachthemd ihre Wohnung durch das Fenster und klettert die Fassade des Hauses bis zur Wohnung, in der die Musiker spielen, hinauf. Dort steht sie auf dem Fenstersims und singt den Text, während die Band drin spielt. Als Paul McCoy Amy Lee bemerkt und das Fenster öffnet, verliert sie das Gleichgewicht und kann sich nur noch mit ihren Händen am Fenstersims festhalten. Er greift nun ihre Hand und versucht, sie wieder nach oben zu ziehen, was letztendlich aber misslingt und sie in die Tiefe stürzt. Am Ende des Videos ist Amy Lee wieder schlafend in ihrem Bett zu sehen.[2]

SingleBearbeiten

CovergestaltungBearbeiten

Das Singlecover ist in Schwarz, Weiß und Blau gehalten und zeigt die Bandmitglieder von Evanescence, wobei sich Amy Lee im Vordergrund befindet und den Betrachter ansieht. Im oberen Teil des Bildes befindet sich der schwarze Schriftzug Evanescence auf weißem Grund, während der Titel Bring Me to Life rechts unten in Blau steht.[3]

TitellisteBearbeiten

  1. Bring Me to Life – 3:56
  2. Bring Me to Life (Bliss Mix) – 3:59
  3. Farther Away – 3:58

CharterfolgeBearbeiten

Bring Me to Life stieg am 28. April 2003 auf Platz 24 in die deutschen Charts ein und erreichte zwei Wochen später mit Rang 2 die höchste Position, auf der es sich drei Wochen lang halten konnte. Insgesamt war das Lied 25 Wochen in den Top 100 vertreten, davon zwölf Wochen in den Top 10.[4] In den deutschen Jahrescharts 2003 belegte die Single Platz 11.[5] Besonders erfolgreich war Bring Me to Life im Vereinigten Königreich, in Australien, Italien und Mexiko, wo es die Spitze der Charts erreichte.[6]

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungenHöchst­platzie­rungWo­chen
  Deutschland (GfK)[7]2 (25 Wo.)25
  Österreich (Ö3)[7]3 (33 Wo.)33
  Schweiz (IFPI)[7]6 (46 Wo.)46
  Vereinigtes Königreich (OCC)[7]1 (38 Wo.)38
  Vereinigte Staaten (Billboard)[7]5 (32 Wo.)32
Jahrescharts
ChartsJahres­charts (2003)Platzie­rung
  Deutschland (GfK)[8]11
  Österreich (Ö3)[8]22
  Schweiz (IFPI)[8]13
  Vereinigtes Königreich (OCC)[8]11
  Vereinigte Staaten (Billboard)[8]10

Verkaufszahlen und AuszeichnungenBearbeiten

Bring Me to Life wurde im Jahr 2018 für mehr als 300.000 Verkäufe in Deutschland mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet. In den Vereinigten Staaten erhielt die Single dreifach-Platin für über drei Millionen verkaufte Einheiten. Weltweit wurde der Song für mehr als fünf Millionen Verkäufe zertifiziert.

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
  Australien (ARIA)   2× Platin 140.000
  Belgien (BEA)   Gold 25.000
  Dänemark (IFPI)   Gold 4.000
  Deutschland (BVMI)   Platin 300.000
  Frankreich (SNEP)   Gold 250.000
  Griechenland (IFPI)   Gold 10.000
  Italien (FIMI)   Platin 50.000
  Neuseeland (RMNZ)   Platin 15.000
  Norwegen (IFPI)   Platin 10.000
  Schweden (IFPI)   Gold 15.000
  Schweiz (IFPI)   Gold 20.000
  Vereinigte Staaten (RIAA)   3× Platin 3.000.000
  Vereinigtes Königreich (BPI)   2× Platin 1.200.000
Insgesamt   6× Gold
  11× Platin
5.039.000

Hauptartikel: Evanescence/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Bei den Grammy Awards 2004 wurde Bring Me to Life mit dem Preis in der Kategorie Best Hard Rock Performance ausgezeichnet, zudem war es in der Kategorie Best Rock Song nominiert.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Evanescence – Bring Me to Life Songtext. genius.com, abgerufen am 9. Juni 2019 (englisch).
  2. Evanescence – Bring Me to Life (Official Music Video). youtube.com, abgerufen am 9. Juni 2019.
  3. Evanescence – Bring Me to Life Singlecover. amazon.com, abgerufen am 9. Juni 2019.
  4. Evanescence – Bring Me to Life. offiziellecharts.de, abgerufen am 9. Juni 2019.
  5. Top 100 Single-Jahrescharts 2003. offiziellecharts.de, abgerufen am 9. Juni 2019.
  6. Evanescence – Bring Me to Life. austriancharts.at, abgerufen am 9. Juni 2019.
  7. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  8. a b c d e Jahrescharts 2003: DE AT CH UK US