Hauptmenü öffnen

Brightline

Schnellfahrstrecke in Florida
Virgin Trains USA
Brightline Logo
Brightline Logo
Streckenlänge:~ 540 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
BSicon KBHFa.svgBSicon .svg
(0) MiamiCentral
BSicon BHF.svgBSicon .svg
(43) Fort Lauderdale
BSicon KBHFxe.svgBSicon .svg
(110) West Palm Beach
BSicon exHST.svgBSicon .svg
  Fort Pierce (?)
BSicon exHST.svgBSicon .svg
  Stuart (?)
BSicon exABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
(325) Cocoa (Abzweig Neubaustrecke)
BSicon exSTR.svgBSicon exBHF.svg
(390) Orlando Flughafen (2021)
BSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
  Lakeland (?)
BSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
  Disney World (?)
BSicon exSTR.svgBSicon exKBHFe.svg
(540) Tampa (2022)
BSicon exSTR.svgBSicon .svg
BSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
Jacksonville (?)

Virgin Trains USA, auch bekannt als Brightline, ist ein Eisenbahnprojekt im US-Bundesstaat Florida. Die zugehörige Eisenbahngesellschaft „All Aboard Florida“ ist ein Tochterunternehmen der Florida East Coast Industries. Ziel der Gesellschaft ist das Angebot eines Schienenpersonenverkehrs zwischen Miami und dem Flughafen von Orlando. Eine Verlängerung der Schnellfahrstrecke nach Tampa ist in Vorbereitung.

GeschichteBearbeiten

 
Brightline Zug auf der ausgebauten Strecke nähe Palm Beach

2007 wurde die Florida East Coast Industries durch das Investmentunternehmen Fortress Investment erworben. Im Nachgang dazu wurde 2008 die Tochtergesellschaft Florida East Coast Railway (FECR) aus diesem Unternehmen herausgelöst. Die FECI behielt jedoch das Recht, auf den Gleisen der FECR Personenverkehr anbieten zu können. In der Folge wurde Anfang 2012 das Unternehmen „All Aboard Florida“ gegründet. 2014 wurde die Marke „Brightline“ eingetragen und ab November 2015 für Ankündigungen und den Betrieb der Strecke genutzt.[1]

Der „Draft Environmental Impact Statement“ im Raumordnungsverfahren wurde im September 2014 vorgelegt, und der „Final Environmental Impact Statement“ am 4. August 2015 bewilligt. Schon seit Anfang 2015 hatte man angefangen, die Bahnhöfe zu errichten – diese sind grundsätzlich Neubauten für den Schnellverkehr. Im Folgenden wurde die vorhandene Trasse, die vielfach für den Güterverkehr auch eingleisig ausreichend war, vollständig auf zweigleisig umgebaut.

 
MiamiCentral im Bau (Juli 2016)

Im März 2015 begann der Bau der Station MiamiCentral.[2] Von dort gibt es direkte Umsteigemöglichkeiten zur Miami-Dade Metrorail und zum Miami-Dade Metromover (Government Center Station). Für den „Tri-Rail Downtown Miami Link“ beteiligt sich die Regionalzuggesellschaft mit 70 Millionen Dollar auch am Bau der Station.[3] Die Station sollte Ende April in Betrieb gehen.[4] Dies wurde auf frühestens Anfang Mai verschoben.[5] Nach Eröffnungswochenende am 19./20. Mai 2018 werden 8 Zugpaare angeboten, die später auf 11 tägliche Zugpaare angehoben werden sollen. Bis zum Jahr 2019 kann dies bis auf 26 tägliche Zugpaare erweitert werden.[6] Ab September 2018 wird im Taktverkehr gefahren, wochentags jede Stunde (7–23) und am Wochenende alle zwei Stunden (9–21).

Am 13. Januar 2018 wurde der Linienverkehr zwischen West Palm Beach und Fort Lauderdale aufgenommen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt auf diesem Abschnitt 160 km/h. Der Ausbau bis zum Flughafen Orlando soll noch 2018 beginnen, dabei sollen nach der geplanten Eröffnung 2021 (ursprünglich 2020) auf jenem Abschnitt auch 200 km/h ermöglicht werden.[7]

Florida East Cost Industries gibt an, für den Abschnitt von Miami bis West Palm Beach insgesamt 1,8 Milliarden US-Dollar zu investieren, inklusive Gleise, Züge und Bahnhöfe. Bis nach Orlando werden dann nochmal mindestens 2 Milliarden US-Dollar investiert.[8]

Die Betriebsgeschwindigkeit im dichtbesiedelten Bereich zwischen Miami und West Palm Beach ist anfänglich auf 79 mph (127 km/h) begrenzt. Ab West Palm Beach bis zum Abzweig Cocoa sollen dann zukünftig 110 mph (177 km/h) gefahren werden. Von Cocoa soll dann eine Neubaustrecke bis Orlando gebaut werden, die auch 125 mph (201 km/h) erlaubt. Erwartet wird jedoch, dass die Betriebsgeschwindigkeit dann bei 120 mph (193 km/h) liegen wird. Aufgrund der US-Definition für den Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsverkehr, die erst oberhalb des Wertes von 125 mph ansetzt, handelt es sich damit rechtlich nur um einen Expressverkehr mit wenigen Zwischenstopps, der zwischen Orlando und Miami eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 mph (130 km/h) erreichen kann.

Die Gesellschaft erhielt die Erlaubnis für die Auflage von 1,15 Milliarden US-Dollar an steuerfreien Bonds im Dezember 2017, um die Phase 2 bis Orlando zu finanzieren. Brightline gibt an, zu diesem Zeitpunkt im Besitz der notwendigen behördlichen Genehmigungen gewesen zu sein.[9] Die privatrechtliche Seite der Baufreiheit ist bereits 2015 für den zu bebauenden Korridor erreicht worden. Im Frühjahr 2018 befand sich das Unternehmen noch in Abstimmungsrunden mit den anliegenden Gemeinden, die sich gegen den Bau aussprechen – da ihr Gebiet von der zukünftigen Zuglinie nur durchfahren, aber nicht bedient wird. Bisherige Fragestellungen konnten durch All Aboard Florida jeweils ausgeräumt werden, wobei bekannt wurde, dass die Bonds zur Finanzierung der Phase 2 auch im Mai 2018 noch nicht ausgegeben wurden.[10] Die Deadline für die Ausgabe der Bonds benötigt voraussichtlich eine Verlängerung, dann jedoch könnten die Bauarbeiten noch 2018 starten. Damit ist die Phase 2 etwas in Verzug und die Eröffnung wurde auch offiziell verschoben, sodass Orlando nicht vor Januar 2021 bedient wird.[11] Im August 2018 erhielt Brightline die Erlaubnis für die steuerfreien Bonds, sowohl für die 1,15 Milliarden für den Streckenneubau, als auch 600 Millionen zur Refinanzierung vorheriger Bonds.[12]

 
Interstate 4 mit breitem Grünstreifen

Politiker aus Tampa haben darüber hinaus Interesse bekundet, dass der Streckenbau über Orlando hinaus weitergeführt wird. Hierzu wurde Unterstützung beim Landerwerb und den Wegerechten zugesichert – insbesondere auf dem Mittelstreifen der Interstate 4, die von Orlando nach Tampa führt[13] Dies entspricht älteren Planungen für einen „Florida High Speed Corridor“, dessen Bau ursprünglich genau diesen Abschnitt zwischen Orlando und Tampa zuerst errichten sollte, und mit elektrischen Triebzügen mit bis zu 300 km/h befahren sollte (siehe Florida High Speed Corridor). Diese Planungen, die im November 2000 durch eine Volksbefragung befürwortet worden waren, wurden jedoch im Februar 2011 durch den Gouverneur beerdigt, als er die zur Errichtung vorgesehenen Bundesmittel aus dem American Recovery and Reinvestment Act ablehnte. Eine Errichtung mit privater Finanzierung hat jedoch die grundlegende Unterstützung auch konservativer Politiker.

Im November 2018 wurde bekannt, dass die Virgin Group einen Minderanteil an der Gesellschaft von Brightline erworben hat. Das Marketing soll 2019 im Zuge einer strategischen Partnerschaft der Fortress Investments Group und der Virgin Group auf Virgin Trains USA umgestellt werden.[14] Die formale Umbenennung erfolgte am 4. April 2019.[15]

Im Zuge des Übergangs zur Virgin Group wurde die Kosten von 2,3 Milliarden Dollar für die Strecke nach Orlando gesichert. Derweil arbeitet Virgin Trains USA an eine weitere Finanzierung für die Strecke von Orlando bis Tampa, für die neben Wegerechten auch 950 Millionen Dollar in steuerfreien Bonds vorgesehen sind.[15] Die Neubaustrecke nach Orlando umfasst 275 km, der Weiterbau nach Tampa weitere 151 km.[16]

Der Bau der Strecke von Orlando bis zur existierenden Ausbaustrecke nach Miami begann schließlich Mitte 2019. Begonnen wurde Ende Mai 2019 mit den Arbeiten für einen neuen Betriebshof am Flughafen Orlando (Zone 1) und dem 5 km langen Anschlussstück von dort bis zur Autobahn (Zone 2). Nachfolgend wird entlang des Highway 525 eine 35 Meilen lange Neubaustrecke bis Cocoa errichtet (Zone 3), und von dort die 129 Meilen lange Altbaustrecke für einen Betrieb mit 110 mph (177 km/h) ausgebaut (Zone 4). Mit der Inbetriebnahme aller Zonen wird nunmehr für 2022 gerechnet. Der Umfang der Investitionen steigt damit auf insgesamt 4 Milliarden US-Dollar.[17]

Virgin Trains USABearbeiten

Die Firma Virgin Trains wurde schon Mitte der 1990er Jahre im Zuge der Privatisierung von British Rail in Großbritannien gegründet. Die Virgin Group hat zahlreiche Investments im Transportsektor, darunter Virgin Atlantic mit Flugzeugen und Virgin Voyages mit Schiffen, komplettiert mit Virgin Hotels und Virgin Vacations für Reiseangebote. Die Virgin Rail Group ist ein Joint Venture mit der schottische Stagecoach Group. Zu bemerken ist dabei, dass Virgin Voyages ein 2014 gegründetes Joint Venture mit Bain Capital ist, ein Private Equity Unternehmen der US-Oligarchie, und der US-Anteil von Stagecoach 2019 an Variant Equity verkauft wurde, ebenfalls eine Vermögensverwaltung der US-Oligarchie. Letztere besitzen bereits die Coach USA Busgesellschaft. Dies zeigt auf, dass der Finanzsektor in den USA ein Vertrauen in den Eisenbahnpersonenverkehr gefunden hat und an Investments interessiert ist.[18] Kommentatoren schlagen hier einen Bogen zum Gilded Age der USA und speziell Henry Flagler, der die Florida East Coast Gesellschaft gründete.[19][20]

 
Übersichtskarte CaHSR in blau mit Desert Xpress in schwarz von Las Vegas nach Victorville in Kalifornien

Ob das Rebranding zur Marke Virgin erfolgreich sind wird, wird teilweise bezweifelt, da andere Unternehmungen der Virgin Group nicht sehr erfolgreich sind.[20] Unternehmen der Finanzindustrie sehen die Beteiligung von Virgin jedoch als Fundament zur Vermarktung in weiteren Regionen mit ähnlichen Anforderungen. Richard Branson selbst gibt in Interviews an, dass Strecken im Bereich zwischen 250 und 350 Meilen grundlegend sinnvoll sind, und verweist auf Charlotte nach Atlanta und Chicago nach St. Louis.[21] Kommentatoren haben Listen mit vergleichbaren Charakteristika erstellt, in denen dann auch Dallas nach Houston erscheinen (vergleiche Texas Central High-Speed Railway), der Northeast Corridor Washington nach New York nach Boston (vergleiche Acela Express) sowie kürzere Strecken von Los Angeles nach San Diego, Dallas nach Austin nach San Antonio, Vancouver nach Seattle nach Portland, die jeweils im Bereich der Streckenlänge des Brightline Angebotes bis 2019 nach Miami entsprechen.[22]

In dieses Konzept passt, dass Virgin Trains USA im September 2018 XpressWest (vormals DesertExpress) aufgekauft hat[23], die Pläne zur Anbindung von Las Vegas an umliegende Metropolregionen entwickelt hatten, die sich jedoch seit den ersten Ankündigungen 2008[24] nie materialisiert hatten. Nach Westen sollten dabei Palmdale und/oder Victorville angeschossenen, von denen es einen Zugverkehr nach Los Angeles gibt, einschließlich des geplanten Hochgeschwindigkeitsverkehrs des California-High-Speed-Rail-Projektes (CaHSR). Nach Osten könnten auch Phoenix (Arizona) angeschlossen werden; weiterhin genannt wurden mögliche Linien nach Salt Lake City (Utah) und Denver (Colorado).[25] XpressWest setzte dabei ursprünglich, wie auch andere Projekte dieser Zeit, auf elektrische Triebzüge im Hochgeschwindigkeitsverkehr mit 240 km/h,[24] während Brightline den Ausbau mit lokbespannten Expresszügen mit maximal 200 km/h aufzeigte. Im Zuge des Aufkaufs gelangte Virgin Trains USA an den Standort des Bahnhofs in Las Vegas und kündigte an, schon 2019 mit dem Bau der Strecke zu beginnen und möglicherweise 2022 den Betrieb aufnehmen zu können.[23] Das Hard Rock Las Vegas Hotel wurde ebenfalls aufgekauft und der zukünftige Bahnhofskomplex soll mit dem neuen Virgin Hotel verbunden werden.[26]

LinienverlaufBearbeiten

 
Neuer Brightline Bahnhof in West Palm Beach

Die Gesamtlänge der Linie von Miami bis Orlando beträgt etwa 390 Kilometer (240 Meilen). Es sollen folgenden Bahnhöfe bedient werden:

Auf rund 313 Kilometern (195 Meilen) sollen bereits bestehende Strecken der Muttergesellschaft Florida East Coast Railway (FEC) genutzt werden. Zur Anbindung des Flughafens in Orlando werden 64 Kilometer (40 Meilen) Strecke neu gebaut. Der Abzweig von der FEC-Bestandsstrecke erfolgt demnach bei Cocoa, anschließend folgt die Trasse im Sinne der Verkehrswegebündelung dem Martin Andersen Beachline Expressway (SR 528) bis zum Flughafen von Orlando.[27]

In den Vertragsunterlagen für All Aboard Florida existiert eine Option die Bestandsstrecke der FEC bis Jacksonville nutzen zu können. Planungen für den Ausbau wurden jedoch bisher nicht vorgestellt.

Auf der Strecke nach Orlando könnten weitere Bahnhöfe errichtet werden, als mögliche Kandidaten werden Stuart und Vero Beach genannt.[28]

Von der Politik wird die Verlängerung über Orlando hinaus nach Tampa vorgeschlagen. Dabei sollen zur besseren Erschließung der Theme Parks bei Tampa, bei Lakeland und Disney World bei Orlando gegebenenfalls eigene Stationen errichtet werden.

BetriebBearbeiten

Die Gesamtfahrzeit von Miami zum Flughafen Orlando soll bei etwa 3 Stunden liegen. Im Januar 2018 wurde der Betrieb zwischen West Palm Beach und Fort Lauderdale aufgenommen, mit einer Fahrzeit von 40 min auf diesem Abschnitt.[29] Von Fort Lauderdale nach Miami soll es nochmal eine halbe Stunde sein. Von West Palm Beach nach Orlando sind entsprechend zwei Stunden vorgesehen. Von Miami über Fort Lauderdale bis West Palm Beach erstreckt sich die Strecke, die im Mai 2018 eröffnet wurde. Für 106 Kilometer braucht der Zug eine Stunde und 15 Minuten. Auf dem Highway dauert es, je nach Verkehrslage, häufig doppelt so lange.[30]

Es sind 16 Fahrten pro Tag und Richtung geplant.[31] Bei der Eröffnung zwischen Palm Beach und Fort Lauderdale werden 10 Fahrten pro Tag angeboten.[32]

Auf dem Abschnitt zwischen Miami über Fort Lauderdale nach Palm Beach verkehren auch die Regionalzüge der Tri-Rail-Gesellschaft auf den Gleisen des South Florida Railway Corridor. Deren Linien halten an 18 Stationen. Schon in früheren Planungen gab es ein Langzeitziel für 2025 bis 2030, auch im Florida East Coast Railway Corridor einen Regionalverkehr anzubieten. Eine Verbindung, wenn auch zuerst für den Güterverkehr, zwischen den beiden Strecken ist schon geschaffen worden. Mit der Eröffnung der MiamiCentral Station von Brightline will Tri-Rail nun auch diesen innerstädtischen Bahnhof anbinden, und dabei zumindest teilweise den FEC Corridor mitnutzen.

Die Passigerzahlen entwickeln sich etwa im vorgesehenen Rahmen. Im Oktober 2018 wurde 60.013 Passagiere befördert bei einem Umsatz von 1 Million, im November 2018 dann 80.660 Passagiere bei einem Umsatz von 1,5 Millionen, sowie im Dezember 2018 dann 98.076 bei einem Umsatz von 2,2 Millionen. Nach den zahlreichen Feiertagen lagen im Januar 2019 die Zahlen bei 73.568 Passagieren und 1,7 Millionen Umsatz.[33] Im Februar 2019 waren die Passagierzahlen auf 78.707 gestiegen, bei einem Umsatz von 1,9 Millionen, und lagen damit fast auf den Erwartungen des Betreibers.[34] Der Betreiber erwartet, dass nach einer dreijährigen Anlaufphase jährlich 2,9 Millionen Passagiere bei einem Umsatz von jährlich $107,3 Millionen US-Dollar befördert werden könnten.[33]

FahrzeugeBearbeiten

 
Die ersten Zuggarnituren in der Hauptwerkstatt, mit den unterschiedlichen Farben der angehängten Wagen

Als Rollmaterial werden von Siemens Mobility aus deren Werk in Sacramento gelieferte Zuggarnituren eingesetzt. Jede Garnitur besteht aus zwei Diesellokomotiven (eine an jedem Zugende) der Bauart Charger und zunächst vier Wagen, davon ein Wagen der Select genannten ersten Klasse und drei Wagen der Smart genannten zweiten Klasse. Für die Betriebsaufnahme wurden fünf Garnituren bestellt, jeder Zug ist farblich unterschiedlich gestaltet.[35] Die Wagen erhielten dabei Schattierungen in rot, orange, grün, blau und lila, während die Lok jeweils einen gelblichen Grundton hat.[1] Die Nummerierung der Wendezüge erfolgt anhand der Loks, für die ersten fünf Garnituren von 101 bis 110.

Die erste Zuggarnitur wurde im Juni 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt und im Dezember 2016 geliefert.[36] Für die Betriebsaufnahme auf der Gesamtstrecke (ca. 2021) ist geplant, die Züge um je drei weitere Wagen zu verlängern und fünf zusätzliche Zuggarnituren in Betrieb zu nehmen.

Xpress WestBearbeiten

Im September 2018 erwarb Brightline vom in Las Vegas ansässigen Hotel- und Casinobauunternehmen Marnell Corrao Associates deren Anteile am Eisenbahnprojekt Xpress West, das Las Vegas mit Los Angeles verbinden soll.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Virgin Trains USA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Miami-Orlando train service gets new name, bold look. SunSentinel. 10. November 2015.
  2. Alfonso Chardy: On track: Details for downtown Miami railway hub are revealed. In: The Miami Herald, 9. März 2015. 
  3. Tri-Rail Downtown Miami Link. Abgerufen am 17. Januar 2018: „The key to this leveraging is a local investment of $70 million by the public for incremental construction costs by the public partners for the MiamiCentral Station, to accommodate Tri-Rail trains and new rail infrastructure to support the extension into Downtown Miami.“
  4. Brightline president: ‘Train ridership is three times what we expected’. In: South Florida Business Journal. 7. März 2018.
  5. Brightline launching service to Miami ‘hopefully’ by early May, county mayor says. In: Miami Herald. 11. April 2018.
  6. Jennifer Sorentrue: Brightline announces opening date, fares for service to Miami. Palm Beach Post. 11. Mai 2018.
  7. Brightline launches higher-speed inter-city service. In: Railway Gazette. 15. Januar 2018.
  8. Interview mit Mike Reiniger, Executive Director von Florida East Cost Industries. In: youtube egchouston.
  9. https://www.tcpalm.com/story/news/local/shaping-our-future/all-aboard-florida/2017/12/22/brightline-receives-u-s-department-transportation-approval-financing/976498001/
  10. Scott Powers: All Aboard Florida defends its bond status for railroad money. Florida Politics. 1. Mai 2018.
  11. Lisa Broadt: Brightline's private-activity bonds in peril, but Phase 2 construction nearing. TC Palm. 4. Mai 2018.
  12. Jim Turner: Brightline rail system wins approval to issue tax-exempt bonds. Not everyone is cheering.. Miami Herald. 29. August 2018.
  13. Janell Irwin: CSX executive joins Brightline as plans for Tampa/Orlando high-speed rail are put in motion. Biz Journal. 11. Juli 2018.
  14. Virgin Trains USA formed by Virgin Group and Brightline. In: Railway Gazette. 16. November 2018.
  15. a b Ryan Lynch: Sir Richard Branson-backed Virgin Trains USA Locks Up Funding for Orlando Leg. In: Orlando Business Journal. 4. April 2019. Abgerufen am 4. April 2019.
  16. Orlando bonds approved as Brightline becomes Virgin Trains USA. Railway Gazette. 9. April 2019.
  17. Josephine Cordero Sapién: Virgin Trains USA Begin Construction of Orlando Expansion. Railway News .com. 22. Mai 2019.
  18. Shelly Sigo: ‘Wowed’ investors snap up bonds for Florida’s Virgin Trains USA. The Bond Buyer. 3. April 2019.
  19. Simon and Susan Veness: A new railway rivals a glamorous past. BBC – Travel. 26. Januar 2016.
  20. a b Chris Bryant: Two Billionaires Want to Restore the Glory of the U.S. Railroads. Bloomberg. 1. Februar 2019.
  21. Laine Doss: Interview with Richard Branson at Virgin Trains USA Launch in Miami. Miami New Times. 5. April 2019.
  22. Jonathan Levin and Drew Singer: Virgin Trains USA Delays Planned $538 Million IPO. 2019-02-12.
  23. a b Brightline to Build Express Intercity Passenger Rail Connecting Southern California and Las Vegas. Brightline (Press Releases). 18. September 2018.
  24. a b Proven, Reliable, Safe Technology. XpressWest. 2008. Abgerufen am 2. Mai 2019.
  25. The Southwest Network. XpressWest. 2016. Abgerufen am 2. Mai 2019.
  26. PHILIP CONNELLER: Virgin Brand to Roll Into Las Vegas Via Planes, Trains and Casino Hotel. The Casino. 15. April 2019.
  27. Miami-Orlando train service gets new name, bold look. SunSentinel, 10. November 2015, abgerufen am 27. März 2016.
  28. Brightline officials eye rail corridors in Georgia, Texas, one day before South Florida service begins.: „Once full service is running and profitable, Brightline will look into adding additional stops, and on the Treasure Coast, Stuart and Vero Beach would be likely candidates, Edens told USA Today. [..] Wes Edens, co-founder of Fortress Investment Group, Brightline's parent company.“
  29. laut Fahrplan auf https://gobrightline.com/trip/schedule
  30. Steve Przybilla: Floridas Alternative zum Auto heißt "Brightline". In: SZ online, 8. Juli 2018
  31. A Train Project Could Be Third Rail In Florida Race. NPRs Here&Now, 9. Oktober 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014.
  32. First ride: Aboard Florida’s new Brightline train. In: USA Today. 12. Januar 2018.
  33. a b Brightline: January Passenger Count Was 74K, Revenue $1.7 Million. The Next Miami. 21. Februar 2019.
  34. Brightline’s Ridership Ahead Of Analyst Forecast; $600M Bonds To Be Refinanced Next Month. The Next Miami. 20. März 2019.
  35. All Aboard Florida Selects Siemens as Train Manufacturer. Siemens USA, 11. September 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014.
  36. Brightline unveils Siemens locomotives and coaches. Railway Gazette. 8. Juni 2016.