Hauptmenü öffnen

Bierbach (amtlich: Bierbach an der Blies) ist ein Stadtteil von Blieskastel im Saarland und gehört zum Saarpfalz-Kreis. Durch das Ortsgebiet verläuft die Blies. Bis Ende 1973 war Bierbach eine eigenständige Gemeinde im Landkreis Sankt Ingbert.

Bierbach
Wappen der früheren Gemeinde Bierbach
Koordinaten: 49° 15′ 49″ N, 7° 17′ 0″ O
Höhe: 220 m ü. NHN
Einwohner: 1712 (30. Sep. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66440
Vorwahl: 06842
Bierbach (Saarland)
Bierbach

Lage von Bierbach im Saarland

Blick Richtung Blieskastel und katholische Kirche
Blick Richtung Blieskastel und katholische Kirche
Blick auf Bierbach vom Bliestal Richtung Nordwesten

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Im Radius von 10 km des Ortes liegen sechs Städte: Blieskastel, Homburg, Zweibrücken, St. Ingbert, Neunkirchen (Saar) und Bexbach. In Luftlinie beträgt die Entfernung nach der Landeshauptstadt Saarbrücken 23 km, nach Kaiserslautern 40 km, nach Luxemburg 93 km, nach Trier 72 km, nach Karlsruhe 90 km und nach Metz 82 km.[2]

Die Ortsmitte liegt auf etwa 220 m ü. NHN. Neuere Siedlungen schmiegen sich an die Hänge des Bliesgaus, der sich weit vor dem Ort erstreckt. Die höchsten Erhebungen sind der Steinberg mit 349 m und der Schucht mit rund 332 m. August Becker, der Vater der pfälzischen Volkskunde, behauptet 1858 in seinem Buch „Die Pfalz und die Pfälzer“, dass die Bierbacher Aue der schönste Wiesengrund der Pfalz sei.[3]

GeschichteBearbeiten

Aus römischer Zeit stammt der gallorömische Tempelbezirk auf dem Rödersberg, der zwischen Bierbach und Wörschweiler liegt. Allerdings wurde er nach der Ausgrabung wieder zugeschüttet und ist heute vor Ort nicht mehr sichtbar.[4]

Soweit bisher nachweisbar, wurde Bierbach erstmals 1230 schriftlich erwähnt. Graf Heinrich von Castel und Heinrich von Kirkel tauschten Güter des Klosters Wörschweiler in Hassel gegen Güter zu Bierbach.[5]

Wann Bierbach erstmals besiedelt wurde, liegt im Nebel der Geschichte verborgen. Man weiß seit 1994 allerdings, dass im Bliestal die ersten Siedler schon vor 200.000 Jahren wohnten. Hans Cappel fand in Blieskastel einen Faustkeil aus der Altsteinzeit.[6]

In Bierbach selbst kann man Bodenfunde nachweisen, die um das Jahr 100 bis 150 nach Christus entstanden sind. In diese Zeit wird die Erbauung einer römischen Villa mit Grabmal datiert, deren Überreste man erstmals 1804 fand; endgültig ausgegraben wurden sie 1924 und 1929, hier durch den ersten Landeskonservator des Saargebietes, Carl Klein. Daneben lassen sich im gesamten Bliesgau römische Überreste, z. B. in Schwarzenacker oder im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim nachweisen. Bei der Villa handelte es sich wahrscheinlich um den Sommersitz eines vermögenden Mannes. Die Rekonstruktion ergab, dass die zweistöckige Villa über eine repräsentative Säulenreihe und einen großen Portikus verfügte. Der rechteckige Bau hatte eine Länge von rund 68 Meter und eine Tiefe von etwa max. 10 Meter. Fundstücke aus der Grabung können im Historischen Museum der Pfalz in Speyer, im Museum für Vor- und Frühgeschichte Saarbrücken und im nahen Römermuseum Schwarzenacker besichtigt werden.[2]

Eine sichere und wichtige Quelle über Bierbach ist das „Bierbacher Weistum“ vom 10. August 1529.[7]

„Vnnd ist dis jhargeding vff dhinstag sanct Lawrency tag anno etc. 1529 zu Birbach gehalten worden durch Arnolt, apt zu Werßweiller, vnnd des priors Adam Kellers, des gerichts sampt der gemein vnnd des gantzen vmbstandts, wie hernach vnderschiedtlich zu sehen.“ Hier werden bei den Banngrenzen des Ortes u. a. erwähnt „die Klain Birbach“ und die „Alt Birbach“. „…von dem Rech fortter offen mit an sant Pirmanns waldt, da steeth ein stein; von dem stein fortter mit an die Klain Birbach; …; darnach die Alt Birbach…“. Im Zweibrücker Oberamts Bannbuch von 1547 findet man statt „Alt Birbach“ auch „Groß Birbach“.[8] Auf diese beiden Gewässernamen gründet die dörfliche Überlieferung der Herkunft des Ortsnamens.

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Bierbach am 1. Januar 1974 der Stadt Blieskastel zugeordnet.[9] Bierbach ist seitdem ein Stadtteil und ein Gemeindebezirk.

Etymologie des OrtsnamensBearbeiten

Die spätere Dorfgründung auf Resten römischer Häuser dürfte wahrscheinlich zur Namensgebung des Ortes Bierbach geführt haben. Ernst Christmann kommt in seinem Buch „Die Siedlungsnamen der Pfalz“" 1952 zu folgendem Ansatz: „Bier“ ist meist aus dem althochdeutschen Wort „bûrea“, „bûri“, oder „bûr“ = Gebäude hervorgegangen. Es ist also denkbar, dass der Bach von den germanischen Erstsiedlern nach römischen Häusern oder ihren Überresten „Bûribach“ genannt wurde. Dies wurde bis zum 15./16. Jahrhundert in „Bierbach“ umgedeutet.[10] Für die Herkunft des Ortsnamens „Bierbach“ aus dem Althochdeutschen sprechen auch die sprachwissenschaftlichen Untersuchungen von Heinrich Tischner aus Bensheim. Er erläutert die Herkunft des Weilers Bierbach (Odenwald) in der Gemeinde Brensbach in der gleichen Weise:[11] „‚Bürbach‘ - amtl. Name ‚Bierbach‘, Überlieferung: 1314 ‚Burbach‘; 1748 ‚Bierbach‘; - Glied 1: ahd. ‚bûrea‘ = Haus; Glied 2: dt. ‚Bach‘ = kleiner Fluss“.

Neben dieser Erklärung gibt es noch eine weitere: Im 8. Jahrhundert wirkte der Abt des Klosters Hornbach – Pirminius – als Glaubensbote im Bliestal. Das Klosterland hieß „Pirminsland“, die Hintersassen „Pirmannsleute“. Der Klosterwald war der „Pirmannswald“ (so heißt dieser Wald noch heute). Es könnte also durchaus so gewesen sein, dass die Bächlein, die im Pirmannswald entspringen, einstmals „Groß-Pirminsbach“ und „Klein-Pirminsbach“ hießen. Durch die im Volk übliche Zusammenziehung und Abkürzung ist aus dem „Groß-Pirminsbach“ dann „Groß-Birbach“ geworden. Der Ort, der am „Groß-Birbach“ entstand, wurde dann von den Nachbargemeinden „Birbach“ genannt, woraus dann später der heutige Name „Bierbach“ wurde.[12]

1563 erteilte Herzog Wolfgang von Zweibrücken dem aus Siegen stammenden Geometer und Kartographen Tilemann Stella den Auftrag, eine Beschreibung der pfalz-zweibrückischen Ämter Zweibrücken und Kirkel zu erstellen. Tileman Stella nannte den Ort „Beurbach“.[13] Dies ist die lautgeschichtliche Fortentwicklung von „Bûribach“.[14]

ErwerbstätigkeitBearbeiten

Aufgrund der geringen Ertragsfähigkeit mit felsigen und sandigen Böden zwischen Blies und Wald war in Bierbach eine Landwirtschaft nur von geringer Rendite. Vor dem Bau der Eisenbahnstrecke in den 1860er und -70er Jahren, die dann Fahrten zu weiter entfernten Arbeitsstätten ermöglichte, konnte eine Verbesserung des Lebensunterhaltes vor allem durch Korbmacherhandwerk sichergestellt werden. Generationen von Familien waren in diesem Erwerbszweig tätig und gilt heute als wesentlicher Teil der Bierbacher Sozialgeschichte. Als zweites Standbein kam später auch das Musikantentum hinzu. Beide Tätigkeiten starben mit den letzten Protagonisten ihrer Zunft aus: Als letzte Korbmacher gelten Nikolaus Lenhard († 1959), nach einem Zeitungsbericht von 1972 auch dessen Sohn Rudolf Lenhard, Ludwig Reis und Josef Guß. Bei den Musikern sind die letzten Vertreter Erwin Bubel (* 1929), der 2013 den Dirigentenstab abgab, Erwin Lück (* 1948) und Ronald Lück (* 1950).[15]

PolitikBearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom 24. September 2017.[16]

Die Wahlbeteiligung lag bei 77,0 %

OrtsratBearbeiten

Ergebnis der Ortsratswahlen vom 25. Mai 2014:[17]

  • CDU: 55,2 %, 6 Sitze
  • SPD: 44,8 %, 5 Sitze

(Stand: Mai 2014)


Ergebnis der Ortsratswahlen vom 26. Mai 2019:[18]

  • SPD: 54,4 %, 6 Sitze
  • CDU: 45,6 %, 5 Sitze

OrtsvorsteherBearbeiten

Ortsvorsteher ist Frank Gable (SPD). Stellvertretender Ortsvorsteher ist Tim Bieber (parteilos).

(Stand: Juli 2019)

VerkehrBearbeiten

1866 erhielt Bierbach mit der Eröffnung der Würzbachbahn Schwarzenacker–Hassel einen Bahnhof; ein Jahr später wurde die Strecke bis nach St. Ingbert durchgebunden. Zwischen Bierbach und Würzbach ist sie heute Teil der Bahnstrecke Landau–Rohrbach. Ab 1878 wurde die in Bierbach abzweigende Bliestalbahn Zweibrücken–Saargemünd eröffnet. Dadurch wurde Bierbach zum Berührungsbahnhof.

PersönlichkeitenBearbeiten

Bekannte Söhne und Töchter von BierbachBearbeiten

Persönlichkeiten, die in Bierbach gewirkt habenBearbeiten

  • Udo Derbolowsky (1920–2005), Mediziner, ehemaliger Direktor des CJD Jugenddorfes Homburg

LiteraturBearbeiten

  • Alfons Kolling: Die Villa von Bierbach. Einöd 1968, DNB 720234581.
  • Stadt Blieskastel (Hrsg.): 750 Jahre Bierbach 1230–1980. Heimatbuch, zusammengestellt von Heinrich Ehrmantraut. Blieskastel o. J., OCLC 220662976.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bierbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Blieskasteler Nachrichten 19.10.2018
  2. a b 750 Jahre Bierbach 1230–1980. Heimatbuch, von Heinrich Ehrmantraut zusammengestellt.
  3. August Becker: Die Pfalz und die Pfälzer. S. 374 f. (Digitalisat).
  4. Tempelbezirk Bierbach (Memento vom 17. Januar 2011 im Internet Archive) auf Historische-Orte.de
  5. Heinrich Ehrmantraut (Hrsg.:) 750 Jahre Bierbach 1230–1980, Heimatbuch, S. 104.
  6. Hans Cappel: Ein Faustkeil aus der Altsteinzeit auf dem Osterberg in Blieskastel. In: Saarpfalz. Blätter für Geschichte und Volkskunde. 2004/3, S. 44 ff.
  7. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Güter in Bierbach dem Kloster Wörschweiler (Werschweiler) zinspflichtig. - vgl. Bierbach. Gemeinde- und Ortslexikon. Einzelschriften zur Statistik des Saarlandes Nr. 18. Herausgegeben vom Statistischen Amt des Saarlandes. Saarbrücken 1956, S. 15.
  8. private Aufzeichnungen von Heinrich Ehrmantraut bzw. an verschiedenen Stellen in: 750 Jahre Bierbach 1230–1980.
  9. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 809.
  10. vgl. hierzu auch Rudolf Wilms: Bierbach. Das Dorf in der lieblichen Bliesaue. In: Aus heimatlichen Gauen. Wochenbeilage des Pfälzischen Merkurs. 13. November 1958 sowie Bierbach. Gemeinde- und Ortslexikon. Einzelschriften zur Statistik des Saarlandes Nr. 18. Herausgegeben vom Statistischen Amt des Saarlandes. Saarbrücken 1956.
  11. Siedlungsnamen zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter Artikel von Heinrich Tischner.
  12. Rudolf Wilms: Bierbach. Das Dorf in der lieblichen Bliesaue. In: Aus heimatlichen Gauen. Wochenbeilage des Pfälzischen Merkurs. 13. November 1958.
  13. Tilemann Stella: Beschreibung der Ämter Zweibrücken und Kirkel 1564. Historischer Verein Zweibrücken, 1993.
  14. Bierbach. Gemeinde- und Ortslexikon. Einzelschriften zur Statistik des Saarlandes Nr. 18. Herausgegeben vom Statistischen Amt des Saarlandes. Saarbrücken 1956.
  15. Hans Cappel: Frühes Musikantentum in der Saarpfalz. 1. Teil: Musikanten aus Bierbach an der Blies. In: Saarpfalz. 2014/1, ISSN 0930-1011, S. 61 f.
  16. Blieskastel: Wahlen | Blieskastel. Abgerufen am 19. Juni 2018 (deutsch).
  17. Ergebnis Ortsratswahl Bierbach 2014 Auf: www.blieskastel.de, abgerufen am 27. Mai 2014
  18. Ortsratswahl 2019 | Blieskastel. Abgerufen am 24. Juli 2019.