Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die von 1941 bis 1945 bestehende Berlin-Film GmbH war eine deutsche Filmproduktionsgesellschaft, die mit der 1942 erfolgten Eingliederung in den verstaatlichten Ufa-Konzern (Ufi) nur noch formale Selbstständigkeit behielt. Die Berlin-Film GmbH war von der Cautio Treuhand GmbH am 2. Februar 1941 geschaffen worden, um für Beschäftigung jener Filmschaffenden zu sorgen, die durch die am Tag zuvor erfolgte Liquidierung der 17 noch in Privatbesitz befindlichen Berliner Filmproduktionsfirmen arbeitslos geworden waren. Nur wenige Privatfirmen waren weiterhin geduldet, um Kultur- und Werbefilme (z. B. die Epoche-Color-Film AG) oder deutsche Synchronfassungen fremdsprachiger Filme zu produzieren (z. B. Hispano-Film-Produktion GmbH, Atlas-Filmproduktion).

Herstellungsgruppenleiter der Berlin-Film GmbH waren Adolf Elling, Friedrich Wilhelm Gaik, Ernst Garden, Heinrich Jonen, Otto Ernst Lubitz, Christoph Mülleneisen, Felix Pfitzner, Franz Tapper, Franz Vogel und Hans von Wolzogen.

Die Filme der Berlin-Film GmbHBearbeiten

Siehe auchBearbeiten