Hauptmenü öffnen

Bella Block: Im Namen der Ehre

Film der Filmreihe Bella Block

Im Namen der Ehre ist ein deutscher Fernsehfilm von Andreas Gruber aus dem Jahr 2002. Es handelt sich um den 12. Filmbeitrag der ZDF-Kriminalfilmreihe Bella Block.

Folge der Reihe Bella Block
OriginaltitelIm Namen der Ehre
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
Objektiv Film GmbH
Länge93 Minuten
EinordnungFolge 12 (Liste)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
30. März 2002 auf ZDF
Stab
RegieAndreas Gruber
DrehbuchJochen Brunow
ProduktionMichael Albers
MusikFabian Römer
KameraMartin Gressmann
SchnittAnn-Sophie Schweizer
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Bitterer Verdacht

Nachfolger →
Tödliche Nähe

HandlungBearbeiten

Bella Block hat eigentlich einen freien Tag und ist mit ihrem Lebensgefährten Simon Abendroth gerade in der Nähe eines Cafés, als fast vor ihren Augen ein Mann erschossen wird. Bei ihren Ermittlungen fällt Block vor allem die Gefühlskälte der Ehefrau des Opfers auf. Nachbarn meinen, dass es mit der Ehe der Bottings nicht zum Besten gestanden hätte. Er arbeitete als Lehrer und engagierte sich dort so sehr, dass sich seine Frau vernachlässigt fühlte. Auch eine hohe Lebensversicherung zu Gunsten der Ehefrau könnte ein Tatmotiv zu sein.

Kommissarin Block recherchiert auch an der Arbeitsstelle des Opfers und erfährt, dass Rainer Botting sich sehr für die albanische Schülerin Bea Fishta einsetzte. Die Ermittlerin geht dieser Spur nach und findet heraus, dass sich Bea ihrem Lehrer anvertraut hatte, weil diese von ihrem Vater sexuell missbraucht worden war. Bella Block vermutet in dem Mord an Botting eine Verdeckungstat und will Beas Vater zur Verantwortung ziehen, doch dieser flüchtet. Bea macht sich große Vorwürfe, dass sie eigentlich am Tod ihres Lehrers schuld wäre. Wenn sie geschwiegen hätte, könnte er noch leben. Ihre Brüder wollen nicht glauben, was Bea über ihren Vater sagt. Sie waren die ganze Zeit davon überzeugt, dass sie in ihren Leher verliebt war und dass er sich an ihr vergangen hatte. Nach ihrer Religion ist das Familienoberhaupt dafür zuständig, die Ehre der Familie wiederherzustellen. Als Bella Block Beas Vater aufspürt, hat er sich mit seinen beiden Söhnen in einem Haus verschanzt. Unter Mithilfe ihres Rabbis, kann Beas Vater zum Aufgeben überredet werden. Seinen Söhnen gegenüber hatte er den Mord an Rainer Botting zugegeben.

HintergrundBearbeiten

Der Film wurde in Hamburg gedreht und am 30. März 2002 um 20:15 Uhr im ZDF erstausgestrahlt.

KritikenBearbeiten

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergaben die beste Wertung (Daumen nach oben) und meinten: „Sperrig im Umgang, souverän bei der Sache: Wie immer wühlt sich Hannelore Hoger alias Bella Block stur durch den Sumpf des Verbrechens. Das heikle Zusammenspiel von islamischer Lebensweise im deutschen Alltag bietet viel Zünd- und Gesprächsstoff.“ Fazit: „JIm Namen des Zuschauers: Krimi erster Güte“[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Filmkritik bei tvspielfilm.de, abgerufen am 19. August 2018.