Hauptmenü öffnen

Bella Block: Die Freiheit der Wölfe

Film der Filmreihe Bella Block

Die Freiheit der Wölfe ist ein deutscher Fernsehfilm von Christian von Castelberg aus dem Jahr 2004. Es handelt sich um den 17. Filmbeitrag der ZDF-Kriminalfilmreihe Bella Block.

Folge der Reihe Bella Block
OriginaltitelDie Freiheit der Wölfe
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
Objektiv Film GmbH
Länge98 Minuten
EinordnungFolge 17 (Liste)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
9. Oktober 2004 auf ZDF
Stab
RegieChristian von Castelberg
DrehbuchKatrin Bühlig
ProduktionMalte Grunert
MusikRalf Wienrich
KameraDragan Rogulj
SchnittTina Freitag
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Hinter den Spiegeln

Nachfolger →
… denn sie wissen nicht, was sie tun

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Bella Block bekommt es diesmal mit einem Serienmörder zutun. Marie Kupfer, eine Krankenschwester, wird tot aufgefunden. Schnell gerät der Serienmörder Holger Kamp, welcher einen Freigang nutzte, um aus dem Maßregelvollzug zu entfliehen, ins Visier von Bella Block. Der Anstaltsleiter Professor Korbach verteidigt vehement den Maßregelvollzug und stellt sich den Ermittlungen der Bella Block gegenüber quer. Das scheint der Kommissarin im Bezug auf den Entflohenen etwas unverständlich, denn Korbach hatte mit dem Opfer ein Verhältnis und Kupfer war, wie sich bei der Obduktion herausstellt, schwanger.

Bella Block erhofft sich Anhaltspunkte auf den Aufenthaltsort von Holger Kamp über dessen Freundin Monika Hoffmann. Doch sie schweigt, bis es für sie fast zu spät ist. Nach einem Streit mit Kamp wird sie mit Stich- und Schnittwunden aufgefunden. Doch die Art und Weise der Verletzungen lassen darauf schließen, dass Hoffmann sich die Wunden selber zugefügt hat. Das bewahrheitet sich, als Kamp sein angebliches Opfer im Krankenhaus aufsucht, um zu erfahren, warum sie das getan hatte. Bella Block ahnte dies und erwartet Kamp bereits. Sie hatte Hoffmann durchschaut, denn diese hatte die Krankenschwester erstochen, weil sie erfahren hatte, dass sich Kamp mit der jungen Frau angefreundet hatte und sie nun befürchtete, den Mann, den sie liebte, zu verlieren.

HintergrundBearbeiten

Der Film wurde in Hamburg gedreht und am 9. Oktober 2004 um 20:15 Uhr im ZDF erstausgestrahlt.

KritikBearbeiten

Rainer Tittelbach von tittelbach.tv urteilte: „Selten begab sich ein ‚Bella-Block‘-Fall so intensiv in sein Thema. Psychologische Spannung dominiert über Whodunit.“ „Auch wenn Block anfangs giftet gegen die Vollzugslockerungen, dass sie sich gegen die Therapie von Straftätern aussprechen würde, das dürfte kaum ein Zuschauer annehmen. Da das den ohnehin kleinen Kreis der Verdächtigen noch reduziert, geht das in diesem mit Katrin Saß, Karoline Eichhorn und Harald Krassnitzer hervorragend besetzten Film ein wenig auf die Krimi-Spannung. Umso stärker dafür die psychologische Spannung.“[1]

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergaben die beste Wertung (Daumen nach oben) und meinten: „Schonungslos und nahe an der Realtität.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rainer Tittelbach: Bella Block und eine Frau, die einen Mörder liebt. Therapie oder nur wegschließen? auf tittelbach.tv, abgerufen am 21. August 2018.
  2. Filmkritik bei tvspielfilm.de, abgerufen am 21. August 2018.