Bahnhof Beograd-Glavna

Bahnhof in Serbien
(Weitergeleitet von Belgrad Hauptbahnhof)

Der Bahnhof Beograd-Glavna (serbisch Главна железничка станица Glavna železnička stanica, deut. Belgrad Hauptbahnhof) war ein wichtiger Fernbahnhof der Železnice Srbije in Serbien. Der Bahnhof bestand seit 1884 und bediente bis zum 30. Juni 2018 den Fern- und Regionalverkehr sowie den Rangierbetrieb.

Београд / Beograd
Blich auf die Ostfront des Bahnhofs
Blick auf die Ostfront des Bahnhofs
Daten
Bauform Kopfbahnhof
Bahnsteiggleise 10
Eröffnung 1884
Auflassung 2018
Lage
Stadt/Gemeinde Belgrad
Bezirk Okrug Belgrad
Staat Serbien
Koordinaten 44° 48′ 28″ N, 20° 27′ 16″ OKoordinaten: 44° 48′ 28″ N, 20° 27′ 16″ O
Liste der Bahnhöfe in Serbien

Nachdem der erste Bauabschnitt des neuen Hauptbahnhofs Beograd Centar am 26. Januar 2016 eingeweiht wurde, erfolgte die phasenweise Übernahme des gesamten Personenverkehrs vom alten zum neuen Hauptbahnhof bis Juni 2018.[1] Der Eisenbahnbetrieb in Belgrad Hauptbahnhof wurde zum 1. Juli 2018 eingestellt.[2] In Zukunft soll die Bahnhofshalle zu einem Museum für mittelalterliche Geschichte umfunktioniert werden. Vor dem Haupteingang wird auf dem dort zu überarbeitenden Savski Trg eine bronzene Großplastik Stefan Nemanjas aufgestellt.[3] Für die Ausarbeitung der Plastik wurde der russische Bildhauer Aleksandar Rukavišnjikov als Gewinner der Ausschreibung von einem prominent besetzten Komitee beauftragt. Als Konsultanten stehen Rukavišnjikov die Akademiemitglieder der Russischen Kunstakademie in Moskau, Nikolaj Muhin und Nikolaj Šumakov zur Seite.

LageBearbeiten

Der Belgrader Hauptbahnhof liegt im Stadtteil Savski Venac am Saveufer. Vom Bahnhof führen die Straßen Balkanska ulica zum Terazije sowie die Nemanjina ulica zur Slavija. Der Bahnhof ist über die Brücke Stari Savski Most auch aus Novi Beograd zu erreichen. Momentan befindet sich auch noch der zentrale Busbahnhof an der Station.

GeschichteBearbeiten

 
Schalterhalle des Hauptbahnhofs

Der Belgrader Hauptbahnhof wurde zwischen 1881 und 1884 unter Fürst Milan Obrenović gebaut. Am 21. August 1884 wurde die Eisenbahnbrücke über die Save fertiggestellt, die den Verkehr mit Zemun und Pest bedienen sollte (die Trasse Zemun–Savebrücke wurde am 15. September 1888 vollendet). Am 23. August wurde mit dem ersten Zug auf der Bahnstrecke Belgrad–Niš der Bahnhof offiziell eingeweiht und am 3. September dem öffentlichen Verkehr übergeben. Belgrad wurde somit nachfolgend mit Niš (1884), Pest (1884), Skopje (1888), Sofia (1888), Istanbul (1888) und Zagreb (1891) verbunden. Der erste Zug von Pest nach Istanbul verkehrte am 12. August 1888. Der Orient-Express fuhr erstmals am 28. Oktober 1888 von Paris aus.[4] Am 16. Januar 1916 ersetzte dann der Balkan-Express den 1914 eingestellten Orient-Express. Er wurde für die Elite aus Politik, Militär und Wirtschaft eingeführt und wurde aus hochwertigen Schlaf- und Sitzwagen gebildet, die teilweise aus dem beschlagnahmten Bestand der CIWL stammten. Mit der Niederlage der Mittelmächte im Ersten Weltkrieg wurde der Balkanzug wieder eingestellt, die CIWL führte 1920 den Simplon-Orient-Express ein. Für diesen wie auch für weitere, nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführte Fernverbindungen nach Nord- und Westeuropa wie bspw. den Hellas-Express, den Meridian oder den Istanbul-Express blieb der Belgrader Hauptbahnhof einer der wichtigsten Haltebahnhöfe.

Ab Anfang der 1970er Jahre erfolgte eine umfassende Rekonstruktion der Eisenbahninfrastruktur von Belgrad im sogenannten Eisenbahnknoten Belgrad. Dabei war der völlige Ersatz des historischen Hauptbahnhofes vorgesehen. Durch die schleppende Fertigstellung des als neuen zentralen Bahnhof gedachten Bahnhofs Belgrad Zentrum wurden die Züge nach jahrzehntelangem Parallelbetrieb vom alten zum neuen Bahnhof verlegt, der Großteil des Verkehrs im Dezember 2017. Danach bestand der bisherige Hauptbahnhof noch einige Monate in verkleinerter Form fort. Er wurde in dieser Zeit insbesondere für den internationalen Fernverkehr, für protokollarische Zwecke und touristisch genutzt. Letztlich soll er in ein Museum umgewandelt werden.[5] Zurückgebaut wurde auch die Eisenbahninfrastruktur des Güterbahnhofs. Der letzte Güterzug verließ Belgrad Hauptbahnhof am 9. Juni 2016 nach Rijeka.[6] Damit wurde der Güterverkehr eingestellt. Endgültig wurde der alte Hauptbahnhof am 30. Juni 2018 geschlossen.[7]

KulturdenkmalBearbeiten

Das Gebäude stellte zur Zeit des Baus einen der monumentalsten Bauten und Symbole der Hauptstadt dar. Das Gebäude ist im Geist des Akademismus, repräsentativ, mit gegliederter Grundlage, geformt. Über die architektonische Komposition dominiert der mittlere klassizistische Risalit des Haupteingangs. Er ist durch ein dreieckiges Tympanon erhöht.

BetriebBearbeiten

Wegen der Anlage als Kopfbahnhof war bei den wenigen durchlaufenden Zügen ein Lokwechsel erforderlich. Im Regionalverkehr wurden in der Regel elektrische Triebzüge eingesetzt. Zusätzlich bestand eine Verlademöglichkeit von Kraftfahrzeugen, die für Autoreisezüge genutzt wurde.

FernverkehrBearbeiten

Im Fahrplan 2010/2011 gab es vom Belgrader Hauptbahnhof folgende Abfahrten zu Intercity- und Fernverkehrszielen:

Zug Strecke Sonderinformation
EC 210 BeogradZagreb Glavni kol.LjubljanaVillach HbfSalzburg HbfMünchen Hbf (Sava) Linie eingestellt
EC 344 BeogradBudapest-KeletiBratislava hl.st.Brno hl.n.Praha hl.n. – (Kurswagen – Moskwa-Kiewskaja)[8] (Avala) Im letzten Fahrplanjahr 2018 täglich ab 7.20 nach Wien Hbf
ICS 513 BeogradRakovicaLazarevacLajkovacUžicePribojPrijepolje (Zlatibor)
ICS 540 BeogradStara PazovaInđijaNovi SadSubotica (Palić)
ICS 548 Beograd – Stara Pazova – Inđija – Novi Sad (Fruška gora)
D 293 BeogradNišSofia (Nušić)
D 337 Beograd – Niš – Skopje
D 340 Beograd – Novi Sad – Subotica – Budapest-Keleti – Wien Hbf (Beograd) Linie seit Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2015 erneut in Betrieb, lief zwischenzeitlich von Budapest nach Moskau Smolensker Bf., im letzten Betriebsjahr 2018 Belgrad–Budapest ab 21.40
D 414 Beograd – Zagreb Glavni kol. – Ljubljana (Kurswagen Venezia Santa Lucia und Zürich HB) (Alpine Pearls) Linie bis Venedig eingestellt, verkehrt 2016 ab 11.00 nach Schwarzach St. Veit
D 431 BeogradPodgoricaBar (Tara) 2016 täglich ab 9.20
D 435 Beograd – Podgorica – Bar (Lovćen)
D 451 Beograd – Vinkovci – Doboj – Sarajevo Linie eingestellt
D 491 Beograd – Niš – Sofia – Istanbul Sirkeci (Balkan) Linie eingestellt, 2016 täglich ab 7.35 bis Sofia
D 335 Beograd – Niš – Skopje – Thessaloniki (Hellas)

RegionalverkehrBearbeiten

Neben den oben erwähnten Fernverkehrsverbindungen bediente der Belgrader Hauptbahnhof die Regionalverbindungen nach Šid, Subotica, Niš, Požarevac und Prijepolje. Alle Regionalstrecken wurden dabei von elektrifizierten Dieseltriebzügen befahren. Der Belgrader Hauptbahnhof war nicht an das S-Bahnnetz der Stadt angebunden. Der kommunale Schienenverkehr bedient die Beovoz- und bg:voz-Haltestellen Centar, Novi Beograd und Vukov Spomenik. Wichtigster Bahnknoten des kommunalen Schienenverkehrs ist dabei der Bahnhof Vukov Spomenik. Zudem verkehren vom Bahnhof Beograd Dunav alle Züge in das Banat (Relation nach Pančevo und Zrenjanin).

Folgende Regionalverkehrslinien verkehrten zuletzt im Belgrader Hauptbahnhof:

Linie Strecke Taktsystem
PT BeogradStara PazovaInđijaNovi SadVrbas – Subotica Einzelne Züge
PT Beograd – Stara Pazova – RumaSremska Mitrovica – Šid Einzelne Züge
PT BeogradResnikLajkovacValjevoPožegaUžicePriboj – Prijepolje (Vrbnik Grenze Montenegro) Einzelne Züge
PT BeogradJajinceMala Krsna – Požarevac Einzelne Züge
PT Beograd – Resnik – MladevovacLapovoJagodinaĆuprijaParačinAleksinac – Niš Einzelne Züge

Probleme im BetriebsablaufBearbeiten

 
Auf einem der äußeren Bahnsteige (2015)

Seit Einstellung der durchgehenden Streckenverbindungen Ljubljana–Zagreb–Belgrad–Skopje–Thessaloniki (Olympus-Express) 2007 sowie der schon in den 1990ern eingestellten Verbindungen des Hellas-Expresses und Akropolis-Expresses war der Hauptbahnhof von Belgrad zuletzt ein Umsteigebahnhof für Zugverbindungen von und nach der Türkei, Bulgarien und Mazedonien und andererseits von und nach Österreich, Ungarn, Slowenien und Kroatien. Da hier aber nur wenige Anschlusszüge bereitgestellt wurden und lange Verspätungen eher die Regel als Ausnahmen waren,[9] kam es insbesondere bei Umstiegen zu Beeinträchtigungen im paneuropäischen Fernverkehr.[10] Diese Probleme waren der begrenzten Kapazität im alten Kopfbahnhof, dem für durchgehende Verbindungen vom ehemaligen Jugoslawien gebauten, aber erst von 2016 bis 2018 in Betrieb gegangenen neuen Bahnhof Beograd Centar sowie dem schleppenden zweigleisigen Streckenausbau und der unterentwickelten Schieneninfrastruktur im Eisenbahnknoten Belgrad anzulasten.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tanjug, 26. Januar 2016 Mihajlovic: godinu dana za izmestanje stanice
  2. Infrastrukture Zeleznice Srbije, 15. Juni 2018 [1]
  3. Ovako-ce-izgledati-spomenik-i-Trg-Stefana-Nemanje-u-Beogradu
  4. Jezdimir C. Nikolić, Istorija Železnica Srbije, Vojvodine, Crne Gore i Kosova, Želnid, 1980, Beograd.
  5. Generalni plan Beograda 2021 (Memento vom 5. Dezember 2011 im Internet Archive) (PDF; 3,3 MB)
  6. ZS, 10. Juni 2016 Archivlink (Memento des Originals vom 19. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeleznicesrbije.com
  7. bac: Belgrader Hauptbahnhof geschlossen. In. Eisenbahn-Revue International 10/2018, S. 532.
  8. Zuglauf des Avala mit den Kurswagen nach Moskau der Ungarischen MAV (PDF; 52 kB)
  9. Blic, 20. September 2009 Za pola godine vozovi srpske železnice zakasnili čitavih deset meseci (Memento vom 22. September 2009 im Internet Archive)
  10. Europäisches Parlament, 18. Dezember 2008 Andauern der schlechten Umsteigeverbindungen für Fahrgäste im Eisenbahnknoten Belgrad zwischen Zügen aus zahlreichen europäischen Ländern

WeblinkBearbeiten

Commons: Belgrad Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien