Bahnhof Istanbul Sirkeci

Bahnhof in der Türkei

Der Bahnhof Istanbul Sirkeci (türkisch Sirkeci garı) war ein Bahnhof der Türkischen Staatsbahn (TCDD) in Sirkeci, einem Stadtviertel im europäischen Teil Istanbuls (Türkei). Internationale, inländische und regionale Züge verkehrten westwärts ab diesem Bahnhof. Dieser Kopfbahnhof gelangte vor allem als Endstation des Orient-Express zu Berühmtheit. Für Züge nach Osten ist der Bahnhof Istanbul Haydarpaşa im asiatischen Teil der Ausgangspunkt.

Istanbul Sirkeci
Im Inneren der Bahnhofsanlage
Im Inneren der Bahnhofsanlage
Daten
Lage im Netz Kopfbahnhof
Bahnsteiggleise 3
IBNR 7500003
Eröffnung 1873 / 3. November 1890
Architektonische Daten
Architekt August Jasmund
Lage
Stadt/Gemeinde Fatih (Istanbul)
Ort/Ortsteil Istanbul
Provinz Istanbul
Staat Türkei
Koordinaten 41° 0′ 54″ N, 28° 58′ 37″ OKoordinaten: 41° 0′ 54″ N, 28° 58′ 37″ O
Eisenbahnstrecken

Bahnstrecke İstanbul Sirkeci–Swilengrad

Liste der Bahnhöfe in der Türkei

Historisches Empfangsgebäude des Bahnhofs
Heutiger Haupteingang des Bahnhofs
Logo der TCDD

Die EisenbahnBearbeiten

Nach dem Krimkrieg wurde beschlossen, dass eine Zugverbindung zwischen Europa und Istanbul gebaut werden müsse. Der erste Vertrag wurde im Januar 1857 von einem britischen Parlamentarier namens Labro unterzeichnet. Dieser Vertrag wurde jedoch drei Monate später bereits wieder gekündigt, da er nicht imstande war, das benötigte Investitionskapital bereitzustellen. Ähnliche Verträge aus den Jahren 1860 und 1868, unterzeichnet von britischen und belgischen Unternehmern, endeten mit demselben Resultat.

Am 17. April 1869 wurde die Konzession für die „Rumeli-Eisenbahn“ der Compagnie des Chemins de fer Orientaux von Baron Hirsch (eigentlich Moritz Freiherr Hirsch auf Gereuth), einem aus Bayern stammenden Bankier, zugesprochen. Das Projekt sah eine Route von Istanbul über Edirne, Plowdiw und Sarajevo zum Ufer der Save vor. Der Bau der ersten 15 km vom westlichen Stadtrand Istanbuls nach Halkalı begann am 4. Juni 1870 und konnte am 4. Januar 1871 fertiggestellt werden. Eine Verlängerung der Strecke nach Sirkeci als Ausgangspunkt wurde verlangt, weil Yeşilköy zu weit vom Handelszentrum Eminönü entfernt war. Die erste Option für die Linie war eine Route von Beyazıt hinunter zum Ufer des Goldenen Horns. Der osmanische Sultan Abd-ul-Aziz entschied und erlaubte den Verlauf der Strecke entlang der Küstenlinie der Marmarameers, angrenzend an die Mauern des tieferen Gartens des Topkapi-Palastes. Diese Verlängerung der Linie wurde am 21. Juli 1872 beendet. 1873 wurde eine Endstation in Sirkeci errichtet, welche damals als „temporär“ bezeichnet wurde.

Geschichte des BahnhofsBearbeiten

Der Bau eines neuen Gebäudes begann am 11. Februar 1888. Der Kopfbahnhof, ursprünglich als Müşir-Ahmet-Paşa-Bahnhof bezeichnet, wurde am 3. November 1890 eröffnet und ersetzte gleichzeitig den temporären Bahnhof aus dem Jahre 1873. Der Architekt des Projektes war August Jasmund, ein preußischer Baubeamter, der von der Regierung nach Istanbul entsandt wurde, um die osmanische Architektur zu studieren.

Der Bau des Bahnhofskomplexes auf einer Fläche von 1200 m² ist eines der größten Beispiele des europäischen Orientalismus, der wiederum auch die Entwürfe anderer Architekten beeinflusste. Das Gebäude galt damals aufgrund seiner Gasbeleuchtung und Winterbeheizung als äußerst modern.

Das Bahnhofsrestaurant wurde in den 1950er und 1960er Jahren ein Treffpunkt für Journalisten, Autoren und andere Menschen aus der Medienelite.

Das Gebäude ist weitgehend im Originalzustand erhalten. Das Umfeld des Bahnhofs hat sich seit 1890 jedoch erheblich verändert.

Im Zusammenhang mit dem Marmaray-Projekt, einem Eisenbahntunnel zwischen Europa und Asien, wurde am 29. Oktober 2013 unter dem bestehenden Bahnhof ein Tiefbahnhof angelegt. Wegen Bauarbeiten im Zusammenhang mit Marmaray wurde der historische Bahnhof für den Verkehr geschlossen.[1] Der letzte verbliebene internationale Zug war der über Nacht verkehrende Istanbul-Sofia-Express mit Kurswagen von/nach Bukarest. Dieser Zug – ebenso wie aller Eisenbahnfernverkehr von Istanbul in westliche Richtung – endet und startet vom Vorstadtbahnhof Halkali. Zwischen Halkali und Sirkeci besteht Zubringerverkehr mit Bussen.

Eisenbahnmuseum IstanbulBearbeiten

In einem Raum des Bahnhofes ist ein kleines Eisenbahnmuseum eingerichtet, das die Geschichte der Bahnstrecke bis nach Istanbul beschreibt. Vor dem Bahnhof ist eine B-gekuppelte Dampflokomotive aus deutscher Produktion als Denkmal aufgestellt.

ZukunftBearbeiten

Das türkische Verkehrsministerium möchte den Bahnhof für den Nah- und Touristenverkehr wieder öffnen.[2]

Verbindungen der öffentlichen VerkehrsmittelBearbeiten

 
Das Istanbuler Verkehrsnetz

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnhof Istanbul Sirkeci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Istanbul’s historic European terminus to be reopened. In: Railway Gazette International vom 23 September 2021; abgerufen am 19. März 2022.
  2. Istanbul’s historic European terminus to be reopened. In: Railway Gazette International vom 23 September 2021; abgerufen am 19. März 2022.