Barra do Garças

Gemeinde im Bundesstaat Mato Grosso, Brasilien

Barra do Garças, amtlich portugiesisch Município de Barra do Garças, ist eine politische Gemeinde im Mittelwesten im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso an der Grenze zu Goiás. Sie liegt westlich der brasilianischen Hauptstadt Brasília und östlich der Hauptstadt Cuiabá. Die Gemeinde wurde zum 1. Juli 2021 auf 61.702 Einwohner geschätzt, die Barra-Garcenser (barra-garcenses) genannt werden und auf einer großen Gemeindefläche von rund 8714 km² leben.[2]

Município de Barra do Garças
Capital do Araguaia
A mais bonita de Mato Grosso
Barra do Garças
Barragarcas.jpg
Barra do Garças mit dem Rio Araguaia am linken Bildrand und rechts davon der Rio Garças (Blickrichtung Süden)
Barra do Garças (Brasilien)
Barra do Garças
Koordinaten 15° 53′ S, 52° 15′ WKoordinaten: 15° 53′ S, 52° 15′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Mato Grosso
Symbole
Brasao Barra do Garças.png
Wappen
Bandeira Barra do Garcas.jpg
Flagge
Gründung 13. Juni 1924 Gründung (98 Jahre)
15. September 1948 Stadtrecht (74 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Mato Grosso
Höhe 318 m
Gewässer Rio Garças, Rio Araguaia
Klima tropisch, Aw
Fläche 8.713,7 km²
Einwohner 56.560 (2010)
Dichte 6,5 Ew./km²
Schätzung 61.702 (1. Juli 2021)
Gemeindecode IBGE: 5101803
Postleitzahl 78600-000
Telefonvorwahl (+55) 66
Zeitzone UTC−4
Website barradogarcas.mt (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Adilson Goncalves de Macedo[1] (2021–2024)
Partei PSD
Kultur
Stadtfest 15. September
Wirtschaft
BIP 2.110.337 Tsd. R$
34.589 R$ pro Kopf
(2019)
HDI 0,748 (hoch) (2010)

Die Stadt liegt nordwestlich der Mündung des Rio Garças in den Rio Araguaia, wo sich durch die Strömungsverhältnisse Sandbänke bilden, was sich auch im Stadtnamen, zu deutsch Sandbank der Reiher, widerspiegelt. Die Stadt ist zusammen mit Aragarças und Pontal do Araguaia eine beliebte Tourismusdestination, insbesondere während der Trockenzeit von Juni bis August, wenn der niedrige Wasserstand der beiden Flüsse große Sandstrände und -bänke freigibt. Es besteht dann ein großes Angebot an Wassersportarten. Bekannt sind auch die Thermalquellen der Stadt. Die umliegenden Gebirge sind mit ihren Wasserfällen und bizarren Felsformationen ein beliebtes Ziel von wandernden oder kletternden Ökotouristen.

Geografische LageBearbeiten

Administrative GliederungBearbeiten

Barra do Garças grenzt

Weitere Siedlungen auf dem Gemeindegebiet sind:

  • Avoadeira
  • Campo Formoso
  • Capa
  • Duas Barras
  • Duas Pontes (Zwei Brücken)
  • Indianópolis
  • Nova Viena
  • Passa-Vinte
  • Torigueije
  • Vale dos Sonhos (Tal der Träume)

Hydrografische LageBearbeiten

Barra do Garças entwässert vollständig via den Rio Araguaia in das Tocantins-Becken, der zusammen mit dem Rio Garças die Gemeindegrenze im Süden markiert. Der linke Araguaia-Zufluss Rio das Mortes im Nordwesten sowie der Ribeirão Insula im Osten markieren ebenfalls die Gemeindegrenze.[3]

TopografieBearbeiten

Südliche Ausläufer der Serra do Roncador prägen die Landschaft im Norden des Gemeindegebiets, namentlich die Gebirge:[3]

mit vielen herrlichen Wasserfällen, einem Landeplatz für UFOs und einer Christusstatue, welche derjenigen in Rio de Janeiro nachempfunden ist. Im Westen befinden sich Ausläufer der Serra das Furnas (566 m), in welchen sich die beiden Indianerreservate São Marcos (MT) und Merure befinden.

VerkehrsanbindungBearbeiten

In Barra do Garças kreuzen sich die radial (Ost-West) verlaufende Bundesstraße BR-070 mit der longitudinal (Nord-Süd) verlaufenden BR-158. Etwa 15 km vom Stadtzentrum liegt der Flughafen Barra do Garças.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Barra do Garças – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dr. Adilson PSD 55 – Candidato a prefeito – Barra do Garças - MT – Eleições 2020. In: com.br. Estadão, abgerufen am 13. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Barra do Garças – Panorama. IBGE, abgerufen am 13. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. a b Mapa físico do Estado de Mato Grosso. IBGE, 2010, abgerufen am 20. April 2018 (Geophysikalische Karte von Mato Grosso mit Gewässern und Höhenangaben).
  4. Sema reabre dois atrativos do Parque Estadual Serra Azul. In: gov.br. www.mt.gov.br, abgerufen am 11. April 2018 (brasilianisches Portugiesisch).