Hauptmenü öffnen

Bahnhof Bad Salzungen

Bahnhof in Deutschland

Der Bahnhof Bad Salzungen ist der Bahnhof der Kreisstadt des Wartburgkreises Bad Salzungen. Er liegt an der Werrabahn und an der Werratalbahn.

Bahnhof Bad Salzungen
WAK BASA BHF.jpg
Empfangsgebäude und Wasserturm, vor dem Umbau des Bahnhofsgeländes
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 2 (früher 5)
Abkürzung USZ
IBNR 8010021
Kategorie 5
Eröffnung 1858
Profil auf Bahnhof.de Bad_Salzungen
Lage
Stadt/Gemeinde Bad Salzungen
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 48′ 54″ N, 10° 13′ 46″ OKoordinaten: 50° 48′ 54″ N, 10° 13′ 46″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Thüringen

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof Bad Salzungen wurde 1858 von der privaten Werra-Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet und entwickelte sich bald zu einem Knotenpunkt an der Werrabahn. Mit der Eröffnung der ersten Meterspurbahn Deutschlands, der Feldabahn, im Jahr 1879, der im Nachbarbahnhof Immelborn abzweigenden Bahnstrecke nach Liebenstein-Schweina im Jahr 1889 sowie der stetig steigenden Kaliproduktion im nahe gelegenen Werra-Kalirevier nahm die Bedeutung weiter zu. So kam es dann auch, dass die Feldabahn ab 1906 in Abschnitten bis 1934 normalspurig ausgebaut wurde.

Der Bahnhof Bad Salzungen wurde zu einem umfangreichen Rangierbahnhof ausgebaut. Neben einer weiteren Anschlussbahn für ein Kaltwalzwerk gab es nun bei der Deutschen Reichsbahn auch eine Wagenaufarbeitung (WAS), welche an Güterwagen die dringlichsten Arbeiten vornahm. Auch startete in Bad Salzungen für die Deutsche Post ein GEx Bad Salzungen–Zella-MehlisGräfenthalGotha am dafür eingerichteten Postbahnsteig gegenüber der Hauptpost.

Im Personenverkehr besitzt Bad Salzungen auch Bedeutung, lange Zeit war der Bahnhof jedoch nur Zwischenstation der Eilzüge ab bzw. nach Bad Liebenstein. Erst nach Stilllegung dieser Bahnstrecke begannen der Eilzug bzw. der D-Zug in Richtung Zwickau im Bahnhof Bad Salzungen. In den 1980er Jahren wurde ein sogenannter Bauarbeiter-D-Zug eingerichtet, welcher immer montags kurz nach Mitternacht Bauarbeiter nach Berlin zur Erfüllung des Wohnungsbauprogrammes brachte. Dies war die einzige hochwertige Reisezugleistung auf dem mittleren Teil der Werrabahn.

Nach der Wende in der DDR brach der Güterverkehr fast komplett zusammen, lediglich der Kaliverkehr blieb bis 1999 erhalten. Als allerdings das letzte Thüringer Kaliwerk in Unterbreizbach eine Anbindung über Heringen (Werra) erhielt, blieb nur noch gelegentlicher Holzverkehr erhalten. Auf der Anschlussbahn des ehemaligen Kalibetriebes in Merkers wurden nur noch Schrott oder Lumpen transportiert.

Den Personenverkehr wickelt seit 2001 die Süd-Thüringen-Bahn (STB) ab. Die Züge fahren auf der gesamten Werrabahn von Eisenach bis Eisfeld stündlich bzw. zweistündlich weiter auf der Bahnstrecke Eisfeld–Sonneberg über Sonneberg nach Neuhaus am Rennweg. Außerdem gibt es einige Verstärkungszüge nach Eisenach. 2001 fuhren noch für ein halbes Jahr Triebwagen der STB nach Vacha, bis der Personenverkehr auf der Schiene eingestellt wurde.

2010 wurde bekannt, dass die Stadt Bad Salzungen das Bahnhofsgebäude und den Bereich des Güterbahnhofs erwerben wolle. Zudem soll die Holzverladung perspektivisch nach Merkers verlagert und im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofes ein Einkaufszentrum der Kaufland-Einzelhandelskette errichtet werden.[1] Die Holzverladung erfolgt seit 2011 in Merkers und Dorndorf; der Abriss des früheren Güterbahnhofs erfolgte Anfang 2015, die Errichtung des Einkaufszentrums folgte unmittelbar danach.[2]

Im November 2014 begann die Deutsche Bahn mit der Schaffung eines barrierefreien Zuganges zu den letzten noch für den Personenverkehr genutzten Bahnsteigen 3 und 4. Im Zuge der Baumaßnahmen zur Erneuerung der Verkehrsstation Bad Salzungen bis Ende 2015 investierte die Deutsche Bahn gemeinsam mit dem Freistaat Thüringen 2,3 Millionen Euro. Für den stufenfreien Zugang zum Bahnsteig wurden zwei Aufzüge gebaut; der neue Bahnsteig erhielt außerdem unter anderem ein Wegeleit-, Informations- und Blindenleitsystem sowie Dynamische Schriftanzeiger.[3]

2017 wurden Nebengebäude des Bahnhofes abgerissen, 2018 begann der Umbau des Empfangsgebäudes zu einem Wohn- und Geschäftshaus. Die Arbeiten sollen voraussichtlich im September 2019 abgeschlossen sein.

BahnsteiggleiseBearbeiten

Gleis Länge in m[4] Höhe in cm[4]
3 132 55
4 132,5 55

GalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Steffen Dietsch, Stefan Goldschmidt, Hans Löhner: Die Werrabahn. Verlag Eisenbahnfreunde Steinachtalbahn-Coburg, Coburg 2008, ISBN 978-3-9810681-3-9

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Bad Salzungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freies Wort vom 19. November 2010 , zitiert u. a. hier, aufgerufen am 7. November 2014
  2. Kaufland-Baustart für nächstes Frühjahr geplant, insuedthueringen.de, aufgerufen am 7. November 2014
  3. Baubeginn zur Erneuerung der Verkehrsstation Bad Salzungen, Presseinformation der Deutschen Bahn AG, aufgerufen am 7. November 2014
  4. a b Bahnsteiginformationen zum Bahnhof Bad Salzungen auf deutschebahn.com