Atkins (Film)

Film von Helge Trimpert (1985)

Atkins ist ein vom DEFA-Studio für Spielfilme, künstlerische Arbeitsgruppe (KAG) „Johannisthal“, produzierter Indianerfilm von Regisseur Helge Trimpert. Die Erstaufführung des Films fand am 29. August 1985 im Berliner „Colosseum“ statt.

Film
OriginaltitelAtkins
Produktionsland DDR
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Helge Trimpert
Drehbuch Stefan Kolditz
Produktion Siegfried Kabitzke
Musik Jürgen Kehrt
Kamera Peter Brand
Schnitt Thea Richter
Besetzung

InhaltBearbeiten

Nordamerika Anfang des 20. Jahrhunderts. Der Mittfünfziger Atkins zieht sich aus dem lauten Stadtleben in die Einsamkeit der Wildnis zurück. In einem abgelegenen Tal begegnet er einem versprengten Indianerstamm, der einer Umsiedlung in ein Reservat entgehen will und hier Zuflucht gefunden hat. Die Indianer misstrauen zunächst dem Fremden, aber allmählich freunden sie sich an. Schließlich bitten die Indianer ihn, Waffen und Munition zu besorgen, damit sie sich verteidigen können.

Auf dem Rückweg aus der Stadt begegnet Atkins dem jungen Geologen Morris, der jedoch nur an den Bodenschätzen des Gebietes interessiert ist. Als Morris reiche Kupfervorkommen entdeckt, ermordet er einen ihn beobachtenden Indianer und flieht, nur um wenig später mit Soldaten zurückzukehren. Es gelingt Atkins zwar, Morris zu erschießen, doch fällt er am Ende selbst einer Kugel der Neuankömmlinge zum Opfer.

KritikBearbeiten

Die DDR-Kritik warf dem Werk unter anderem mangelnde Abenteuerlichkeit und Emotionalität vor. So schrieb beispielsweise der Filmkritiker Hans-Dieter Tok in der Berliner Wochenpost, dass die Inszenierung den Zuschauer lediglich in die „Rolle des kühlen Beobachters“ dränge und nicht wie in den Genrebeiträgen üblich, in die einer „sympathischen Bezugsfigur“. Zudem lasse die Produktion ein „atemberaubend spannungsgeladenes Geschehen“ vermissen.[1]

„Weitgehend langweiliger und einfallsloser Abenteuerfilm, der auch als aktuelle Parabel auf den Zwiespalt eines zwischen zwei Welten hin- und hergerissenen Menschen nicht funktioniert.“

„Ideen- und farblos wie das Einheitsdesign von Plaste und Elaste aus Schkopau.“

Cinema

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Hans-Dieter Tok in Wochenpost vom 13. September 1985
  2. Atkins. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 

WeblinksBearbeiten