Hauptmenü öffnen

Das Apostelgymnasium ist ein Gymnasium im Kölner Stadtteil Lindenthal. Die Schule sieht sich in der Tradition des humanistischen, altsprachlichen Gymnasiums, als das es seinerzeit gegründet wurde.

Apostelgymnasium
Köln-Lindenthal Biggestraße 2 Apostelgymnasium Neubau Frangenheim Str.jpg
Schulform Gymnasium
Schulnummer 166479
Gründung 1860
Adresse

Biggestraße 2

Ort Köln
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 55′ 56″ N, 6° 54′ 58″ OKoordinaten: 50° 55′ 56″ N, 6° 54′ 58″ O
Träger Stadt Köln
Schüler über 1000 (2018)
Lehrkräfte über 90 (2018)
Leitung Marco Lohmann
Website www.apostelgymnasium.de

GeschichteBearbeiten

 
Das alte Apostelgymnasium vor 1939
 
Apostelgymnasium, ältere Gebäudeteile mit dem Eingang Biggestraße

Die Ursprünge der Schule liegen in der Kölner Altstadt, und zwar an der Straße Apostelnkloster neben der romanischen Kirche St. Aposteln, an der Stelle, an der heute Die Brücke, das Domizil des Kölnischen Kunstvereins, steht. Dort wurde am 9. Oktober 1860[1] das Katholische Gymnasium an der Apostelkirche als drittes Kölner Gymnasium der Neuzeit gegründet. Der Neubau war nach einem Entwurf des Kölner Stadtbaumeisters Julius Carl Raschdorff ausgeführt worden. Es wurde weitgehend unterhalten vom Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, der das Erbe der Kölner Jesuiten und ihrer Schule verwaltet. Erster Direktor war Gymnasialprofessor Heinrich Bigge (1860–1882). Nach ihm wurde die Biggestraße benannt, an der heute die Schule liegt. Auch der nahe Karl-Schwering-Platz ist nach einem Direktor der Schule, Karl Schwering benannt.

1876 erhielt die Schule den Namen Königlich Katholisches Gymnasium an der Apostelkirche; 1918, nach dem Ende des Kaiserreiches, wurde dann das Wort Königlich durch Staatlich ersetzt. Bis 1933 besuchten eine Reihe von jüdischen Schülern das katholische Gymnasium. Der letzte war Herbert Baum, der Sohn des jüdischen Religionslehrers am APG, der 1935 das Gymnasium mit Mittlerer Reife verlassen musste und dann auswanderte. 1933 waren noch vier jüdische Schüler an der Schule, darunter Bruno Benjamin Scheftelowitz, der noch im selben Jahr mit seinen Eltern auswanderte.[2]

1939 wurde das Gymnasium offiziell wegen eines Straßendurchbruchs für den Bau der heutigen Hahnenstraße aufgelöst und abgerissen. Im selben Jahr hob die preußische Regierung allerdings auch weitere Schulen mit der Begründung auf, es gäbe zu viele Gymnasien in Köln.[3] Die oberen Klassen kamen ins Schillergymnasium nach Ehrenfeld, die unteren wurden aufgeteilt. Anlässlich des 125-jährigen Schuljubiläums 1985 gaben drei Lehrer ein Buch heraus, in dem die Geschichte der Schule in der Zeit des Nationalsozialismus nach den Schulakten aufgearbeitet wurde.

Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg konnte die Schule wiederbegründet werden. Zuerst noch unter dem Namen „Staatliches Apostelgymnasium, vereinigt mit dem ehemaligen Kaiser- Wilhelm-Gymnasium und dem ehemaligen Schillergymnasium“[4]. Ab November zog sie ins Gebäude der ehemaligen Strohhutfabrik Silberberg & Mayer in der Lotharstraße in Köln-Sülz, das dem Gymnasialfonds gehörte und in dem seit 1928 das Hildegard-von-Bingen-Gymnasium untergebracht war. In dem stark zerstörten und wenig geeigneten Haus begann ein provisorischer Unterricht zunächst im Wechsel mit der Hildegardisschule. Sie erhielt durch diese Lage (eigentlich schon seit 1939) den Charakter einer Stadtbezirksschule. Der katholische Charakter der Schule blieb aber bestehen.

Etwa ein Drittel der Schüler – vor allem auch die aus dem nahen Umland – war evangelisch, Nicht-Christen spielten nach dem Kriege noch so gut wie keine Rolle. Die wenigen evangelischen Lehrer für die Erteilung des evangelischen Religionsunterrichts hatten ihre Planstelle an anderen Kölner Schulen. Nach einem Erlass vom 17. Januar 1946 hieß die Schule Staatliches Apostelgymnasium. Der modernen Zeit gezollt war ein Zug mit den neuen Sprachen, insbesondere mit Französisch statt Altgriechisch als dritter Fremdsprache. Im April 1949 fanden erste Gespräche über einen Neubau statt.

Aber erst 1959 konnte die Grundsteinlegung im Grünzug zwischen den beiden Kölner Grüngürteln am Lindenthaler Kanal erfolgen. 1961, kurz nach der Hundertjahrfeier noch unter Direktor Otto Leggewie erfolgte der feierliche Einzug in die von Walther Ruoff gebauten und heute denkmalgeschützten Gebäude. Seit 1972 wird die Schule koedukativ geführt. 1973 kam die Schule wie überall in Nordrhein-Westfalen in städtische Trägerschaft und hieß seitdem Städtisches Apostelgymnasium, heute offiziell nur noch Apostelgymnasium. Zu Beginn des neuen Jahrtausends wurden die Baulichkeiten durch mehrere Neubauten erweitert. 2010 wurde im Oktober im Rahmen einer Festwoche das 150-jährige Bestehen der Schule gefeiert.

SchulprofilBearbeiten

 
Apostelgymnasium, Neubau mit Fachräumen

Die Schule sieht ihren Schwerpunkt in der Förderung der alten und der modernen Sprachen. Aufgrund der humanistischen Tradition der Schule wird Altgriechisch als dritte Fremdsprache ab Klasse 8 auch für Schüler anderer Schulen angeboten. Die zweite verpflichtende Fremdsprache Latein oder Französisch kann ab Klasse 6 begonnen werden. Für Chinesisch wird bei Interesse ab Klasse 7 eine Arbeitsgemeinschaft angeboten. Ab Klasse 8 kann im Rahmen der jetzt bereits einsetzenden Unterrichtsdifferenzierung an modernen Sprachen Spanisch und für „Altsprachler“ Französisch als Fach gewählt werden. Selbst in der Oberstufe kann man zusätzlich noch mit Spanisch beginnen. Das Fach Technik erschließt in der Oberstufe ingenieurwissenschaftliche Studien- und Berufsfelder. Auch Hebräisch kann man im Schulverbund lernen.

Daneben soll die musische und sportliche Ausbildung nicht zu kurz kommen. Ab der Mittelstufe gibt es eine Theater-Arbeitsgemeinschaft. Für Sport bestehen Kooperationen mit der Kölner Sporthochschule und Kölner Sportvereinen. Der ehemalige katholische Charakter der Schule wird so fortgeführt, dass die Schüler, die nicht am katholischen oder evangelischen Religionsunterricht teilnehmen, Unterweisung im Fach Praktische Philosophie erhalten. Darüber hinaus bestehen besondere Förderangebote für besonders begabte oder förderungsbedürftige Schüler. Im Rahmen der Inklusiven Pädagogik werden Schüler mit Förderbedarf Hören und Kommunikation besonders betreut und gefördert.

FördervereinBearbeiten

Im Jahr des 100-jährigen Bestehens konnte sich neben und verbunden mit dem Ehemaligenverein ein Förderverein konstituieren. Auch heute noch begleitet der Verein der Freunde und Förderer des Apostelgymnasiums die Entwicklung der Schule.

 
Heinrich Bigge
 
August Waldeyer
 
Karl Schwering

SchulleiterBearbeiten

  • Heinrich Bigge (1860–1882)
  • August Waldeyer (1883–1901)
  • Karl Schwering (1901–1921)
  • Karl Giesen (1921–1928)
  • August Altmeyer (1929–1933)
  • Heinrich Deckelmann (1934–1939)
  • Werner Ohlendorf (1945–1951)
  • Otto Leggewie (1951–1961)
  • Hubert Lenzen (1961–1973)
  • Hans Olbertz (1973–1995)
  • Peter Schwarz (1996–2000)
  • Klaus Zimmermann (2000–2015)
  • Klaus Trier (2015–2018)
  • Marco Lohmann (2018–heute)

Bekannte Schüler und SchülerinnenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. (Weblinks) Der Architekt meldet in der "Zeitschrift für Bauwesen, 1861": 6. April 1859 Anfang des Baues; 15. Oktober 1860 feierlicher Eröffnung.
  2. Ich bin katholisch..., S. 151 ff
  3. Festschrift des APG von 1960 S. 32
  4. Festschrift APG zum Einzug in das neue Gebäude, Köln 1961, S. 8
  5. Konrad Adenauer: Wallraf, Max. In: Ulrich S. Soénius, Jürgen Wilhelm (Hrsg.): Kölner Personen Lexikon. Greven Verlag, Köln 2008, S. 562.

LiteraturBearbeiten

  • Otto Leggewie: Festschrift 1860 1960, 100 Jahre Staatliches Apostelgymnasium Köln
  • Otto Geudtner, Hans Hengsbach, Sibille Westerkamp: Ich bin katholisch getauft und Arier. Aus der Geschichte eines Kölner Gymnasiums. Emons, Köln 1985, ISBN 978-3924491055. (Über das Apostelgymnasium in der Zeit des Nationalsozialismus)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Apostelgymnasium (Köln) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien