Hauptmenü öffnen

Erzbischöfliches Irmgardis-Gymnasium Köln

Schule in Köln

Das Erzbischöfliche Irmgardis-Gymnasium Köln wurde 1927 als Mädchenschule in der Schillerstraße in Köln-Bayenthal gegründet; Namenspatronin der Schule ist die Heilige Irmgard von Süchteln.

Irmgardis-Gymnasium
Irmgardis-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Schulnummer 166560
Gründung 1926
Adresse

Schillerstraße 98–102
50968 Köln

Ort Köln
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 54′ 17″ N, 6° 58′ 5″ OKoordinaten: 50° 54′ 17″ N, 6° 58′ 5″ O
Träger Erzbistum Köln
Schüler ca. 1000
Lehrkräfte 80
Leitung Jacqueline Friker
Website www.irmgardis.de

Die Schule wurde bis 1980 von Ordensschwestern geleitet und befindet sich seitdem in Trägerschaft des Erzbistums Köln. 1983 wurde die Koedukation eingeführt und 1991 bestand der Abiturjahrgang zum letzten Male ausschließlich aus Mädchen.

Das Gymnasium verfügt über eine Cafeteria, drei Turnhallen, ein Selbstlernzentrum und einen Bandraum, drei Computerräume und einen Streitschlichterraum.

Am 1. Februar 2016 folgte Jacqueline Friker als Schulleiterin ihrer Vorgängerin Angelika Ottersbach, die die Schule seit dem Jahr 2000 geleitet hatte.

AktivitätenBearbeiten

Das Irmgardis-Gymnasium veranstaltet alle zwei Jahre einen „Hungermarsch“, bei dem Geld für bedürftige Kinder in Indien und der Dritten Welt gesammelt wird.

Außerdem finden jedes Jahr ein deutsch-belgischer (mit Brüssel), ein deutsch-polnischer (mit Warschau), ein deutsch-chinesischer (mit Shanghai) und ein deutsch-amerikanischer Schüleraustausch statt. Überdies beteiligt sich das Gymnasium an anderen Projekten wie Business@school und den Kölner Schull- un Veedelszöch im Kölner Karneval. Neben deutschen, französischen und spanischen Kulturabenden gibt es auch Vorlese-, Rechen- und Literaturwettbewerbe.

Bekannte AbsolventenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Erzbischöfliches Irmgardis-Gymnasium Köln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien