Antenne Brandenburg

deutscher Hörfunksender

Antenne Brandenburg ist ein Hörfunkprogramm des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), das auf das gleichnamige Programm des Rundfunks der DDR zurückgeht, das wiederum aus dem Sender Potsdam hervorgegangen ist.

Funkturm-Piktogramm der Infobox
Antenne Brandenburg
Senderlogo
Hörfunksender (Öffentlich-rechtlich)
Programmtyp Major AC
Empfang analog terrestrisch, DAB+, Kabel und Satellit
Empfangsgebiet BrandenburgBrandenburg Brandenburg
Sendestart 6. Mai 1990
Sendeanstalt Rundfunk Berlin-Brandenburg
Intendant Patricia Schlesinger
Liste von Hörfunksendern
Website

ProgrammBearbeiten

 
Logo bis Oktober 2019
 
früheres Logo

Antenne Brandenburg sendet hauptsächlich Musik, aber auch regionale Information für das Land Brandenburg. Die Musikauswahl bewegt sich zwischen Soft-Pop, Oldies, Schlagern und auch aktuellen Hits. Schon seit der Wende ist Antenne Brandenburg der meistgehörte Sender Brandenburgs. Das Programm wird auseinandergeschaltet, um immer zur halben Stunde (:30) für die Regionen Cottbus, Frankfurt (Oder), Potsdam, Perleberg und Prenzlau (letztere nur 05:30–11:30 Uhr) regionale Nachrichten und Service-Informationen auszustrahlen.[1] Von Montag bis Freitag gibt es zwischen 14 Uhr und 17 Uhr regionale Magazine (nicht aus Perleberg und Prenzlau). Abends von 22 Uhr bis 24 Uhr produziert Antenne Brandenburg im wöchentlichen Wechsel (zwischen Potsdam und Berlin) zusammen mit rbb 88,8 die Sendung Pop nach zehn. Die ARD-Hitnacht wird täglich vom MDR in der Zeit von 0 Uhr bis 5 Uhr, am Wochenende und Feiertagen bis 6 Uhr, übernommen.

GeschichteBearbeiten

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann in der Sowjetischen Besatzungszone am 8. August 1945 der Provinzfunk Mark Brandenburg als Regionalprogramm des Berliner Rundfunks, bald umbenannt in Mark Brandenburg Funk. Am 20. Juni 1946 erhielt Brandenburg mit dem Landessender Potsdam einen eigenen Sender (564 kHz), dessen Redaktion sich in der Kapellenbergstraße 4 (heute Puschkinallee) in Potsdam befand.[2] Im Mai 1948 ging der 20-kW-Sender Golm in Betrieb. 1949 wurde ein Studio in Cottbus eingerichtet (Haus des Kulturbundes, Wilhelm-Külz-Straße 11).[3] Intendant des Landessenders Potsdam war Roland Beutner.[4]

Im Zuge der Auflösung der Länder und Schaffung der Bezirke im Jahr 1952 wurden alle Sender und Studios in der DDR dem Staatlichen Rundfunkkomitee unterstellt.[5] Cottbus erhielt einen eigenen MW-Sender in Groß Gaglow[3] und übernahm 1957 aus Görlitz die sorbische Redaktion, dazu den UKW-Sender Landeskrone.[6] Auch Potsdam gestaltete ab 1956 wieder Eigenprogramme, die bald von Radio DDR[6] in den Berliner Rundfunk und die Berliner Welle reintegriert wurden.[7] 1963 nahm das 1953 in der Bezirksdirektion der Deutschen Post eingerichtete Studio in Frankfurt (Oder) Eigenprogramme auf. Die Sendungen aus Potsdam und Frankfurt liefen bis 1970 auf den Frequenzen des Berliner Rundfunks,[8] dann –wie zuvor schon die der anderen Bezirkssender– auf den Frequenzen von Radio DDR II. Mitte der 1970er-Jahre zog das Studio Frankfurt in die Wildenbruchstraße 12.

Nach der Wende bildeten die Sender Potsdam, Frankfurt und Cottbus das Hörfunkprogramm Antenne Brandenburg, das am 6. Mai 1990[9] zu den Kommunalwahlen als erstes der Landesprogramme für die sich bildenden neuen Länder auf Sendung ging (die übrigen folgten am 1. Juli zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion). Brandenburger Landesrundfunkdirektor wurde Alexander Jereczinsky. Nach der Wiedervereinigung wurde Antenne Brandenburg in Trägerschaft der Einrichtung nach Art. 36 Einigungsvertrag fortgeführt. Kurzzeitig wurde dessen Brandenburger Fernsehbereich, der Landessender Brandenburg (LSB), von August bis Dezember 1991 ebenfalls Antenne Brandenburg genannt[10] (dann ORB Fernsehen). Im Januar 1992 ging der Hörfunksender auf den Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB), im Mai 2003 auf den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) über. Neue Studios wurden 1993 in Prenzlau (Ahornweg 3)[11] und 1995 in Perleberg (Berliner Straße 1)[12] eröffnet. 1998 zog das Studio Cottbus in die Berliner Straße 155,[13] 2001 das Funkhaus Potsdam in die Marlene-Dietrich-Allee 20 (Babelsberg),[14] 2007 das Studio Frankfurt in die Logenstraße 8 (Oderturm)[15] und das Studio Prenzlau auf den Marktberg 13.[16]

PersönlichkeitenBearbeiten

Aktuelle Moderatoren bei Antenne Brandenburg sind Marcus Asmus, Alexander Dieck, Monique Ehmke, Andreas Flügge, René Hausmann, Olaf Kosert, Tina Kramhöller, Inez Lang, Christian Matthée, Franziska Maushake, Eric Mickan, Christofer Hameister,[17] Sebastian Oswald, Julia Rosebrock und Sarah Schiwy. Für die Regionalstudios sind außerdem Anke Blumenthal und Jasmin Schomber für Cottbus, Dilan Polat für Frankfurt (Oder) und Catarina Zanner für Potsdam tätig. Die zusammen mit rbb 88,8 ausgestrahlte Sendung Pop nach Zehn wird u. a. von Monique Ehmke, Claudia Heber und Sarah Schiwy, die Schlagerhitparade von Karsten Minnich moderiert. Die Kindersendung Zappelduster wird von Nina Rauschenbach und Conni Seliger moderiert.[17]

Sendegebiet / EmpfangBearbeiten

Das Sendegebiet ist das Land Berlin und Brandenburg.

Antenne Brandenburg kann terrestrisch über UKW und das Digitalradio DAB+ in Brandenburg und Berlin empfangen werden.[18] In Berlin und Potsdam ist es auch über das analoge Kabelnetz empfangbar.[18] In Deutschland wird es über das digitale Kabelnetz (DVB-C) von Kabel Deutschland verbreitet.[19] Europaweit sendet der Radiosender sein Programm digital über Satellit ASTRA 1H (DVB-S).[18] Außerdem kann man Antenne Brandenburg über einen Livestream (Internet- oder Webradio) hören.

Analog (Ultrakurzwelle)
Frequenz[18]
[MHz]
Region / Welle[18] Sendestandort[18] Leistung[20]
[kW]
099,7 Berlin und Havelland Berlin, Alexanderplatz 100
106,6 Prignitz Pritzwalk 100
099,4 Uckermark Prenzlau 000,5
091,1 Casekow 020
087,6 Märkisch-Oderland Booßen (Frankfurt(Oder)) 010
106,2 Teltow-Fläming Belzig 100
098,6 Oberspreewald und Lausitz Calau 100
100,9 Spree-Neiße Guben 006,3
Digital (DAB+)
Kanal[18] Region / Welle[18] Sender[18] Leistung[21]
[kW]
07D Berlin Berlin, Alexanderplatz 10
Berlin, Scholzplatz 10
10B 25
Märkisch-Oderland Booßen (Frankfurt(Oder)) 10
Prignitz Pritzwalk 10
Cottbus Cottbus 01
Oberspreewald und Lausitz Calau 10
Uckermark Casekow 10
Templin 05
Potsdam-Mittelmark Belzig 10

WeblinksBearbeiten

Commons: Antenne Brandenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antenne Brandenburg: Sendeschema, Regionen mit Link auf die aktuellsten Nachrichtenausgaben
  2. Karl-Heinz Mosgraber: Das 1000-jährige Potsdam und der Rundfunk, in: Mit uns zieht die neue Zeit ... 40 Jahre DDR-Medien (1994), S. 48; Zur Geschichte des Funkhauses Potsdam (2015)
  3. a b Zur Geschichte der Funkhäuser Cottbus und Frankfurt (Oder) (2015)
  4. World-Radio Handbook for Listeners 1950–1951, S. 27
  5. Verordnung über die Bildung des Staatlichen Rundfunkkomitees vom 14. August 1952 (GBl. S. 733); Verordnung über das Staatliche Rundfunkkomitee vom 18. Oktober 1956 (GBl. I S. 1181) mit Statut
  6. a b Programmbeispiel: Rundfunk- und Fernsehprogramm (ZDB-ID 2668037-3), 1958 Heft 9
  7. Programmbeispiel: Funk und Fernsehen der DDR (ZDB-ID 41248-X), 1960 Heft 33 S. 11 ff., Montag bis Freitag
  8. Programmbeispiel: Funk und Fernsehen der DDR (ZDB-ID 41248-X), 1969 Heft 13 S. 11 ff., Montag bis Freitag/Samstag
  9. Mitschnitt im radioeins-Medienmagazin vom 1. Mai 2010
  10. FF dabei (ZDB-ID 41249-1), 1991 Heft 32, ab 12. August 1991
  11. Chronik der ARD, 21. April 1993: ORB eröffnet Hörfunkstudio in Prenzlau
  12. Chronik der ARD, 23. Mai 1995: ORB: neues Studio in Perleberg und Start von "Prignitz-Radio"
  13. Chronik der ARD, 31. Januar 1998: ORB eröffnet neues Studio in Cottbus
  14. Über den RBB: Potsdam (11. Mai 2018)
  15. Chronik der ARD, 5. September 2007: RBB nimmt neues Studio in Frankfurt (Oder) in Betrieb
  16. Chronik der ARD, 24. September 2007: RBB bezieht neues Regionalstudio in Prenzlau
  17. a b Moderatoren & Team. In: antennebrandenburg.de. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), abgerufen am 25. März 2020.
  18. a b c d e f g h i So empfangen Sie die Radioprogramme des rbb. In: rbb-online.de. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), abgerufen am 10. Juni 2020.
  19. TV Senderübersicht. In: vodafone.de. Vodafone GmbH, abgerufen am 12. Juni 2020 (Unter "Kategorie" bitte "Radio" auswählen).
  20. Sender-Tabelle Berlin/Brandenburg (UKW). Antenne Brandenburg. In: ukwtv.de. UKW/TV-Arbeitskreis e.V., abgerufen am 10. Juli 2019.
  21. Sender-Tabelle Berlin/Brandenburg (DAB). In: ukwtv.de. UKW/TV-Arbeitskreis e.V., abgerufen am 10. Juni 2020.