Hauptmenü öffnen

Annette Merz (* 1965) ist eine deutsche Theologin und seit 2006 Professorin für Kultur und Literatur des Frühchristentums im Bereich Theologie der Universität Utrecht.

Inhaltsverzeichnis

StudiumBearbeiten

Merz studierte an der Universität Heidelberg und wurde dort 2001 summa cum laude promoviert. Die Promotion Der intertextuelle und historische Ort der Pastoralbriefe bei Gerd Theißen und Peter Lampe erhielt zudem 2002 den Ruprecht-Karls-Preis der Stiftung der Universität Heidelberg. Zusammen mit Teun Tieleman leitet sie ein Forschungsprogramm „Habent sua fata libelli“ zur Textproduktion im römischen Kaiserreich. Ihr erstes theologisches Examen hatte sie 1992 in der westfälischen Landeskirche abgelegt.

Beiträge zum historischen JesusBearbeiten

Bekannt wurde sie mit Veröffentlichungen zum historischen Jesus, insbesondere mit dem Buch Der historische Jesus,[1][2] das sie zusammen mit Gerd Theißen verfasste. Es wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Es ist ein beliebtes Studienbuch und dient oft zur Examensvorbereitung von Theologiestudierenden.

Das Buch versucht, die seit etwa 1980 als Third Quest („dritte Frage“) bezeichneten Bestrebungen wiederzugeben, Jesu Auftreten aus einer konsequent historischen Perspektive im Gesamtkontext seiner Zeit zu erklären. Dabei wurden vor allem im amerikanischen Umfeld neben der traditionell deutschen historisch-kritischen Literaturanalyse der Bibel apokryphe und außerbiblische Texte sowie deutlich stärker als früher außerbiblische Erkenntnisse aus der Archäologie, Sozialgeschichte, Kulturanthropologie, Orientalistik und Judaistik einbezogen. Merz und Theißen räumen selbstkritisch ein, dass die historisch-kritische Forschung, die theologische Forschung im deutschen Sprachraum generell, die Archäologie und Geographie des Wirkens und Lebens Jesu vielfach vernachlässigt und zu Unrecht vor allem konservativen Forschern, sowie vor allem amerikanischen Exegeten überlassen habe.[3] Der Forschungsschwerpunkt hat sich unter anderem auch deswegen mit dem Aufkommen des Third Quests in die USA verlagert.

KritikBearbeiten

Peter Stuhlmacher und Daniel Graf kritisieren psychologisierende Rückfragen nach dem Selbstbewusstsein Jesu und weitergehende Spekulationen im Schlussteil des Werks.[4]

Hermann Detering, ein Vertreter der niederländischen Radikalkritik, wundert sich über den Umgang Merz’ und Theißens mit dem Ostergeschehen, unter anderem über die Aussage, es spreche einiges dafür, dass „die Überlieferung vom leeren Grab einen historischen Kern“ habe.[5]

Trotz verschiedentlicher Beteuerungen, nicht wie in der klassischen Leben-Jesu-Forschung das eigene Jesus-Ideal in die Arbeit einfließen zu lassen, gelangten Detering zufolge Theißen und Merz zu einem Jesusbild, bei dem genau dies erneut der Fall sei. Bei den traditionellen Jesusbildern sei jene Persönlichkeitsstruktur, die von ihren Verfassern als höchstes ethisches Ideal angesehen wurde, ebendiesem zugeordnet worden. Dies treffe auch auf den Jesus bei Merz und Theißen zu, deren „basisdemokratischer, herrschaftskritisch-emanzipatorischer, antipatriarchalischer, ökonomie- und familienkritisch gewaltloser Jesus“ den systemkritischen, alternativen bundesrepublikanischen Zeitgeist par excellence wiedergebe. Zudem sei die Hypothese Merz’ und Theißens vom rein innerjüdischen Ursprung des Christentums völlig unhaltbar.[6]

PositionenBearbeiten

Ein negatives Zusammenwirken von Philhellenismus und Antisemitismus als zwei Seiten einer Medaille sieht Merz unter anderem bei dem Theologen Carl Schneider.[7] Sie nimmt dabei implizit Thesen von Suzanne L. Marchand[8] zum Zusammenspiel von deutschem Philhellenismus und dem Deutschen Sonderweg (beziehungsweise dieser Hypothese) mit auf. Marchand hatte die grundlegende, innen- wie außenpolitisch bedeutende Rolle archäologischer Forschungsprojekte und den Philhellenismus der deutschen Staaten wie des deutschen Bürgertums mit der Entwicklung zum Nationalsozialismus in Zusammenhang gebracht.

Für die umstrittene Bibel in gerechter Sprache übersetzte Merz den Philipperbrief. Sie thematisierte die Rolle des Sees Genezareth bei der postulierten „Jesusbewegung[9] und beschrieb Jesu Wirtschaftsethik unter dem Stichwort „Mammon als schärfster Konkurrent Gottes“.[10]

MitgliedschaftenBearbeiten

Sie ist Mitglied der EABS (European Association of Biblical Studies), SBL (Society of Biblical Literature), ESWTR (European Society of Women in Theological Research), NOSTER (The Netherlands School for Advanced Studies in Theology and Religion) sowie des SNTC (Studiosorum Novi Testamenti Conventus).

BücherBearbeiten

  • Die fiktive Selbstauslegung des Paulus. Intertextuelle Studien zur Intention und Rezeption der Pastoralbriefe. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 978-3-525-53953-8 (= Novum testamentum et orbis antiquus / Studien zur Umwelt des Neuen Testaments, NTOA/StUNT. Band 52, zugleich Dissertation an der Universität Heidelberg 2001).
  • Gerd Theißen, Annette Merz: Der historische Jesus. Ein Lehrbuch. 4. Auflage, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-525-52198-4.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 3. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-52198-7
  2. Weiteres unter Gerd Theißen, Annette Merz: Der umstrittene historische Jesus oder: Wie historisch ist der historische Jesus? In: Sigurd Martin Daecke, Peter R. Sahm (Hrsg.): Jesus von Nazareth und das Christentum. Braucht die pluralistische Gesellschaft ein neues Jesusbild? Neukirchen 2000, ISBN 3-7887-1767-X, S. 171–193. Dänisch: Den kontroversielle historiske Jesus; in: Troels Engberg-Pedersen (Hrsg.): Den historiske Jesus og hans betydning; Kopenhagen: Gyldendal 1998, S. 50–71. Annette Merz (Hrsg.): Jesus als historische Gestalt. Beiträge zur Jesusforschung. Zum 60. Geburtstag von Gerd Theißen; FRLANT 202; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2003, ISBN 3-525-53886-3.
  3. Gerd Theißen, Annette Merz: Der historische Jesus. Ein Lehrbuch. Göttingen 2001, S. 172
  4. Peter Stuhlmacher, Daniel Graf: Unterwegs Zu Einer Biblischen Theologie: Perspektiven der Konzeption, Vandenhoeck&Ruprecht, Göttingen 2011
  5. Was keineswegs nur von Merz und Theißen vertreten wird, sondern unabhängig vom Glauben an eine Auferstehung des Christus eine gewisse Berechtigung hat, vgl. etwa James H. Charlesworth: Jesus and Archaeology; Wm. B. Eerdmans Publishing, 15. Mai 2006
  6. Hermann Detering: „Eine Art Metamorphose des Menschlichen“, „Der Historische Jesu“ von Gerd Theißen und Annette Merz; Rezension, Berlin 2010
  7. Annette Merz: Philhellenism and Antisemitism: Two Sides of One Coin in the Academic Writings of Carl Schneider. In: Kirchliche Zeitgeschichte, Heft 17,2 (2004), S. 314–330.
  8. Suzanne L. Marchand: Down from Olympus: Archaeology and Philhellenism in Germany, 1750–1970; 1996
  9. Das „Meer von Galiläa“ und die Jesusbewegung; Welt und Umwelt der Bibel 24 (2002), S. 32–39.
  10. Mammon als schärfster Konkurrent Gottes – Jesu Vision vom Reich Gottes und das Geld. In: Severin J. Lederhilger (Hrsg.): Gott oder Mammon. Christliche Ethik und die Religion des Geldes; Linzer philosophisch-theologische Beiträge 3; Ökumenische Sommerakademie 2, 2000, Kremsmünster; Frankfurt: Peter Lang Verlag 2001, ISBN 3-631-37324-4, S. 34–90.

WeblinksBearbeiten