Hauptmenü öffnen

Peter Lampe

deutscher evangelischer Theologe
Peter Lampe (2012)

Peter Lampe (* 28. Januar 1954 in Detmold) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Professor für Neutestamentliche Wissenschaft an der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg.

LebenBearbeiten

Peter Lampe studierte nach seinem Abitur 1971 mit Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes Evangelische Theologie, Philosophie und Archäologie in Bielefeld, Göttingen und Rom. Er wurde an der Universität Bern bei Ulrich Luz mit Arbeiten über die Stadtrömischen Christen in den ersten beiden Jahrhunderten und über das Konzept kirchlicher Einheit in den Paulusbriefen promoviert und habilitiert. Als wissenschaftlicher Assistent war er ab 1981 in Bern. 1987 trat er einen neutestamentlichen Lehrstuhl am Union Theological Seminary in Virginia, USA, an. 1992 wechselte er auf den Lehrstuhl für Geschichte und Archäologie des frühen Christentums und seiner Umwelt an der Universität Kiel, wo er auch zum Pfarrer der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche ordiniert wurde. 1997 gründete er die Societas Theologicum Ordinem Adiuvantium in Kiel. 1999 wechselte er an die Universität Heidelberg.

Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit der Sozialgeschichte des frühen Christentums (bahnbrechend z. B. zum antiken Christentum in Rom des 1./2. Jahrhunderts; Lampe hat u. a. wesentlichen Anteil am Paradigmenwechsel hin zu einer stärker situativen Lektüre des Römerbriefs); mit dem hellenistischen Hintergrund des Urchristentums; mit Paulusforschung (u. a. paulinischer Rhetorik); mit frühchristlicher Archäologie und Epigraphik; sowie mit methodologischen und hermeneutischen Fragen, wozu auch seine Arbeiten zum Konstruktivismus zählen, die seit der Mitte der 1990er Jahre pionierhaft konstruktivistische Kategorien für neutestamentliche Exegese und Hermeneutik fruchtbar machten. Er gehört ferner zu den wenigen, die früh die Möglichkeiten psychologischer Interpretation für ihr Fach entdeckten. Zudem hat er Predigtbände veröffentlicht.

2003 erhielt er den ökumenischen Predigtpreis des Verlags für die Deutsche Wirtschaft. 2008 wurde ihm eine Ehrenprofessur an der Universiteit van die Vrystaat in Bloemfontein, Südafrika, verliehen. Er ist Co-Direktor des von ihm 2005 mitbegründeten Forschungszentrums Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT) in Heidelberg; zudem Kurator der Literaturzeitschrift Belletristik und Mitherausgeber von internationalen Fachbuchreihen[1] und Fachzeitschriften.[2]

Seit 2001 leitet er jährliche siedlungsarchäologische Kampagnen in Phrygien in der heutigen Türkei. Im Zuge dieser interdisziplinär angelegten archäologischen Surveys wurden zahlreiche bisher unbekannte antike Siedlungen entdeckt und archäologisch dokumentiert. Zwei davon geben aufgrund von vielfältigen Indizien die bisher in der Forschungsgeschichte aussichtsreichsten Kandidaten ab für eine Identifikation mit den Hauptorten des reichsweit verbreiteten antiken christlichen Montanismus, Pepouza und Tymion, nach denen die Forschung seit dem 19. Jahrhundert gesucht hatte.

BücherBearbeiten

  • Eschatologie und Friedenshandeln. Exegetische Beiträge zur Frage christlicher Friedensverantwortung (mit U. Luz u. a.) Katholisches Bibelwerk (SBS 101), Stuttgart 1981, ISBN 3-460-04011-4
  • Die Anfänge des Christentums. Alte Welt und neue Hoffnung (mit J. Becker u. a.) Kohlhammer, Stuttgart 1987, ISBN 3-17-001902-3
  • Die stadtrömischen Christen in den ersten beiden Jahrhunderten. Untersuchungen zur Sozialgeschichte. Mohr (WUNT 2/18), Tübingen 1987; 2. erg. A. ebd. 1989, ISBN 3-16-145422-7; nochmals erg. in der engl. Übersetzung:
  • From Paul to Valentinus. Christians at Rome in the First Two Centuries. Fortress, Minneapolis und Continuum, London 2003, ISBN 0-8006-2702-4, ISBN 978-0-8006-2702-7, ISBN 0-8264-8102-7, ISBN 978-0-8264-8102-3
  • Pocahontas. Die Indianer-Prinzessin am Englischen Hof. Diederichs, München 1995, ISBN 3-424-01325-0
  • Die Briefe an die Philipper, Thessalonicher und an Philemon (mit N. Walter, E. Reinmuth). Vandenhoeck & Ruprecht (NTD 8/2), Göttingen 1998, ISBN 3-525-51381-X
  • Felsen im Fluss. Schriftworte in provokativer Auslegung zu Themen der Zeit. Neukirchener, Neukirchen-Vluyn 2004, ISBN 3-7975-0071-8
  • Wortglassplitter. Lyrisches und Episches. Athena, Oberhausen 2005, ISBN 3-89896-225-3
  • Die Wirklichkeit als Bild. Das Neue Testament als ein Grunddokument abendländischer Kultur im Lichte konstruktivistischer Epistemologie und Wissenssoziologie. Neukirchener, Neukirchen-Vluyn 2006, ISBN 3-7887-1624-X
  • Küsste Jesus Magdalenen mitten auf den Mund? Provokationen, Einsprüche, Klarstellungen. Neukirchener, Neukirchen-Vluyn 2007, ISBN 978-3-7975-0142-4
  • Pepouza and Tymion. The Discovery and Archaeological Exploration of a Lost Ancient City and an Imperial Estate (mit W. Tabbernee). DeGruyter, Berlin/New York 2008, ISBN 978-3-11-019455-5
  • Neutestamentliche Exegese im Dialog. Hermeneutik – Wirkungsgeschichte – Matthäusevangelium (Hrsg., mit M. Mayordomo, M. Sato). Neukirchener, Neukirchen-Vluyn 2008, ISBN 978-3-7887-2283-8
  • Neutestamentliche Grenzgänge: Symposium zur kritischen Rezeption der Arbeiten Gerd Theißens (Hrsg., mit H. Schwier), Göttingen 2010, ISBN 978-3-525-53393-2
  • Paul and Rhetoric (Hrsg., mit J. P. Sampley). New York/London 2010, ISBN 978-0-567-02704-7
  • New Testament Theology in a Secular World: A Constructivist Work in Philosophical Epistemology and Christian Apologetics (translated by Robert L. Brawley from the 2006 German edition, with substantial subsequent revisions and augmentations by the author; London/New York: T&T Clark International, 2012) ISBN 978-0-567-32417-7 (hardcover) and ISBN 978-0-567-38888-9 (paperback)

LiteraturBearbeiten

  • Eve-Marie Becker (Hrsg.): Neutestamentliche Wissenschaft. Autobiographische Essays aus der Evangelischen Theologie. Francke (UTB 2475), Tübingen 2003, ISBN 3-8252-2475-9, S. 167–175
  • Gerd Theißen im Gespräch mit Peter Lampe, Jahresheft der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg 9 (2013/14), 61–68.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Novum Testamentum et Orbis Antiquus (Göttingen); Bellerophon: Studien zur Antiken und Christlichen Kultur- und Religionsgeschichte (Möhnesee).
  2. Cristianesimo nella storia (Bologna) bis 2008; Interpretation (Richmond, VA, USA; englisch und japanisch) bis 1992; Zeitschrift für die Neutestamentliche Wissenschaft (Berlin); Archivum Historiae Pontificiae (Rom: Pontificia Universitas Gregoriana).