Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Clyne begann bereits als Kind Musik zu schreiben und vollendete ihre erste Komposition im Alter von elf Jahren. Sie studierte an der University of Edinburgh. Dort erlangte sie einen Bachelor of Music Abschluss mit besonderer Auszeichnung. Später studierte sie an der Manhattan School of Music und schloss mit einem MA in Musik ab. Ihre Lehrer waren unter anderem Marina Adamia, Marjan Mozetich und Julia Wolfe.

Clyne war von 2008 bis 2010 Leiterin des New York Youth Symphony's "Making Score" Programm, welches sich an junge Komponisten richtet. Im Oktober 2009 wurden Clyne und Mason Bates als Co-Composers in Residence beim Chicago Symphony Orchestra (CSO) ernannt.[1] Nach ihrer Zeit beim CSO wurde Clyne als Composer in Residence für das Orchestre national d'Île-de-France und von 2014 bis 2016 für das Baltimore Symphony Orchestra.[2]

Clyne war 2015 für den Grammy Award für Best Contemporary Classical Composition für ihr Doppel-Violin-Konzert, Prince of Clouds nominiert. Des Weiteren hat sie zahlreiche prestigeträchtige Preise gewonnen, wie zum Beispiel den Hindemith-Preis 2016, 2010 den Charles Ives Preis der American Academy of Arts and Letters.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Orchester sowie KammerorchesterBearbeiten

KammermusikBearbeiten

  • Just As They Are for amplified ensemble and pre-recorded audio (2015)
  • A Wonderful Day for amplified ensemble and pre-recorded audio (2013)
  • Primula Vulgaris für Streiquartett (2010)
  • Shadow of the Words für Streichquartett(2010)
  • The Violin für Streichensemble (2009)
  • 1987 für Ensemble (2008)
  • Beware Of für Flöte, Harfe, Viola und Aufnahme (2007)
  • Next.Stop für Ensemble Band (2007)[10]
  • Roulette für Streichquartett (2007)
  • Paint Box for amplified cello with guitar amp, music box and pre-recorded audio (2006)[11]
  • Steelworks for flute, bass clarinet, percussion and tape (2006)

Solo Instrument mit elektronischer BegleitungBearbeiten

  • Secret Garden for drum set and tape (2013)
  • Rest These Hands für Violoncello solo (2009)
  • Rest These Hands für Violine solo (2009)
  • On Track für Klavier und Aufnahme (2007)
  • Rapture für Klarinette und Aufnahme (2005)[12]
  • Choke for Baritonsaxophon (oder Bassklarinette) und Aufnahme (2004)
  • Fits + Starts für verstärktes Violoncello und Aufnahme22:32 18.07.2019 (2003)

Werke für GesangBearbeiten

  • This Lunar Beauty für Sopran, gemischtes Ensemble und vorher aufgenommene Klänge (2015)
  • Pocket Book LXV für 8 Stimmen (2015)
  • Pocket Book VIII für 8 Stimmen (2015)
  • As Sudden Shut für 3 weibliche Stimmen und Ensemble (2012)
  • Blush für Bariton, Laptop und Kammerensemble (2007)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steve Smith: The New Faces Among the Older Guard. In: The New York Times, 16. Dezember 2009. Abgerufen am 6. Februar 2011. 
  2. Composer Anna Clyne to Hold Residency with Baltimore Symphony Orchestra This Season. In: Broadway World. 19. September 2015. Abgerufen am 9. August 2016.
  3. Tim Smith: BSO premieres colorful works by Anna Clyne, Joan Tower. In: The Baltimore Sun. 10. Mai 2016. Abgerufen am 10. August 2016.
  4. Robert Battey: Baltimore Symphony Orchestra debuts two works from two 'uncommon' women. In: The Washington Post. 8. Mai 2016. Abgerufen am 10. August 2016.
  5. John von Rhein: 'Seamstress' a bit threadbare in CSO premiere. In: Chicago Tribune. 29. Mai 2015. Abgerufen am 2. August 2015.
  6. Ivan Hewett: Proms 2013: Last Night of the Proms, review. In: The Daily Telegraph. 7. September 2013. Abgerufen am 1. August 2015.
  7. Lawrence A. Johnson: Anna Clyne's Night Ferry set to sail after a long creative voyage. In: Chicago Classical Review, 7. Februar 2012. Abgerufen am 28. Januar 2015. 
  8. Lawrence A. Johnson: Clyne's new CSO work bridges the violin generations. In: Chicago Classical Review. 14. Dezember 2012. Abgerufen am 2. August 2015.
  9. Anthony Tommasini: Four Debuts, One Farewell. In: The New York Times, 8. April 2009. Abgerufen am 6. Februar 2011. 
  10. Steve Smith: Post-Minimalist Inspirations, From Bells to Subway Noise. In: The New York Times, 1. Mai 2007. Abgerufen am 6. Februar 2011. 
  11. Steve Smith: Hybrid Doesn't Always Mean Synthesis. In: The New York Times, 22. Oktober 2007. Abgerufen am 6. Februar 2011. 
  12. Allan Kozinn: Pairing 2 Impulses: Dreamy and Brash. In: The New York Times, 3. Juni 2009. Abgerufen am 6. Februar 2011.