Ane Halsboe-Jørgensen

dänische Politikerin und Ministerin

Ane Halsboe-Jørgensen (* 4. Mai 1983 in Fjerritslev als Ane Halsboe-Larsen) ist eine dänische Politikerin der Socialdemokraterne. Seit August 2021 ist sie die Ministerin für Kirche und Kultur Dänemarks.

Ane Halsboe-Jørgensen

LebenBearbeiten

Halsboe-Jørgensen ist die Tochter eines Gymnasiallehrers und einer Sozialarbeiterin. Sie studierte von 2004 bis 2009 erfolgreich Politikwissenschaft an der Universität Kopenhagen. Von 2009 bis 2011 arbeitete sie als Beraterin beim dänischen Gewerkschaftsbund Landsorganisationen i Danmark (LO).[1] Bei der Parlamentswahl 2011 wurde sie für den Wahlkreis Nordjütland erstmals in das dänische Parlament, das Folketing, gewählt. In der Zeit zwischen 2011 und 2019 war sie Mitglied des Fraktionsvorsitzes ihrer Partei. Von 2016 bis 2019 war sie außerdem die Vorsitzende des Ausschusses für Außenpolitik.[2]

2018 veröffentlichte sie gemeinsam mit ihrer Parteikollegin Pernille Rosenkrantz-Theil das Buch Det betaler sig at investere i mennesker (deutsch: Es zahlt sich aus, in Menschen zu investieren).[3] Darin kritisieren die beiden die Rechenmodelle des dänischen Finanzministeriums. Sie schlugen vor, in die Berechnungen jeweils auch die Konsequenzen von sozialen Ausgaben miteinfließen zu lassen.[4]

Am 27. Juni 2019 wurde sie zur Ministerin für Ausbildungs- und Forschungsministerin Dänemarks in der Regierung Frederiksen ernannt.[2] Am 16. August 2021 wechselte sie in das Amt des Ministers für Kirche und Kultur.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ministerens CV — Uddannelses- og Forskningsministeriet. Abgerufen am 6. August 2019 (dänisch).
  2. a b Ane Halsboe-Jørgensen. In: ft.dk. Abgerufen am 6. August 2019 (dänisch).
  3. Ane Halsboe-Jørgensen | Uddannelses- og forskningsminister og folketingsmedlem for Socialdemokratiet. Abgerufen am 6. August 2019 (dänisch).
  4. Christina Houlind: Ung kvindeligt talent fra Frederiksen-lejren: Portræt af ny forskningsminister. 27. Juli 2019, abgerufen am 6. August 2019 (dänisch).