Hauptmenü öffnen

Amplifon

international tätiges italienisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Mailand
Amplifon S.p.A.

Logo
Rechtsform Società per azioni
ISIN IT0004056880
Gründung 1950
Sitz Mailand, ItalienItalien Italien
Leitung
  • Enrico Vita, CEO
Mitarbeiterzahl 10.765[2]
Umsatz 1,37 Mrd. EUR[2]
Branche Hörgeräte-Akustik
Website www.amplifon.com
Stand: 31. Dezember 2018

Die Amplifon S.p.A. ist ein international tätiges italienisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Mailand, das auf den Verkauf und die Anpassung von Hörgeräten für Hörbeeinträchtigte spezialisiert ist.

Die Unternehmensgruppe verkauft in 29 Ländern weltweit (u. a. Europa und Vereinigte Staaten) Hörgeräte verschiedener Marken sowie Gehörschutz und Zubehör zur Kommunikation und bietet entsprechende Beratungsdienstleistungen an. Amplifon verfügt insgesamt über rund 5200 Verkaufspunkte in über 29 Ländern, davon etwa 3650 eigene Hörgeräte-Akustik-Fachgeschäfte, 1500 von Franchisingnehmern geführte Filialen sowie weitere 4000 Verkaufspunkte im Fachhandel.[2]

Amplifon beschäftigt rund 11.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist seit 2001 an der italienischen Börse notiert.

GeschichteBearbeiten

Während des Zweiten Weltkriegs erlitt der britische Radiotechniker und Hauptmann der britischen Armee Algernon Charles Holland (1919–2001) bei einem Flugzeugabsturz über Italien ein Knalltrauma und befand sich lange im Krankenhaus. 1948 gründet er die Firma EL.IT (Elettronica Italiana) und übernahm den Vertrieb von Audiometern und Hörgeräten des US-amerikanischen Herstellers Medical Acoustic Instrument Company (MAICO). Kurze Zeit später entwickelte er selber Audiometer und produzierte diese und importierte auch Hörgeräte anderer Hersteller nach Italien.[3][4] Er lernte seine Frau Anna Marie kennen und beide arbeiteten an Lösungen, Menschen mit Hörminderung zu helfen. 1950 gründeten beide in Mailand das Familienunternehmen Amplifon S.p.A. Ein umgebauter Bus diente als mobiler Verkaufsservice für Hörgeräte.

In den 1960er-Jahren stieg Amplifon zum Marktführer in Italien auf. 1962 folgte die Gründung der Tochtergesellschaft Amplimedical für diagnostische Instrumente und 1969 die Amplaid für die Produktion von Audiometern und Software für HNO-Ärzte.

1971 folgte die Gründung des Forschungszentrums für Audiologie und Ohrenheilkunde, das unabhängige Amplifon Centro Ricerche e Studi (CRS). Ab den 1990er Jahren erfolgte der Aufbau eines breiten Vertriebsnetzes im Ausland. 1992 eröffnete das erste Geschäft in Spanien, es folgten Filialen in der Schweiz, in den USA und in den Niederlanden. 2001 ging das Unternehmen an die Börse in Mailand und konnte weiter expandieren, unter anderem in Ägypten, Ungarn, Deutschland und Großbritannien.

2009 erfolgte die Übernahme von Siemens Amplifon. Ab Sommer 2015 hat Amplifon in Deutschland zusätzliche Fachgeschäfte übernommen. Akquirierte Unternehmen waren u. a. die Hörgeräte Wilhelm Böckhoff GmbH, Steinmeier KG und Steinmeier Akustik und Optik GmbH, sowie zuletzt die Focus Hören AG und mehrere kleinere Hörgeräteakustikbetriebe.[5] Die Gesamtzahl der Geschäfte in Deutschland beträgt mit Stand November 2018 damit über 500 und verteilt sich flächendeckend über Deutschland. Seit 2010 ist Amplifon weltweit vertreten, auch in Australien, Neuseeland und Indien. Insgesamt verfügt das Unternehmen derzeit weltweit über 9.000 Fachgeschäfte.

 
Eine Filiale im Londoner Stadtteil Enfield (2017)

AktionärsstrukturBearbeiten

(Stand: April 2019)[6]

Anteil
(in Prozent)
Anteilseigner
44,9 Ampliter S.r.l.
2,5 Eigene Aktien
52,6 Streubesitz

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. corporate.amplifon.com - Board of directors
  2. a b c corporate.amplifon.com - Annual Report 2018
  3. meinhoergeraet.de.
  4. audio-infos.de.
  5. audio-infos.de.
  6. corporate.amplifon.com - Shareholding