Alvaiázere

Gemeinde in Portugal

Alvaiázere ist eine Kleinstadt (Vila) mit 1685 Einwohnern in der portugiesischen Region Centro. Es ist Sitz eines Kreises (Concelho) mit 7287 Einwohnern auf einer Fläche von 160,5 km² (Stand: 30. Juni 2011).[3]

Alvaiázere
Wappen Karte
Wappen von Alvaiázere
Alvaiázere (Portugal)
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Região de Leiria
Distrikt: Leiria
Concelho: Alvaiázere
Koordinaten: 39° 49′ N, 8° 23′ WKoordinaten: 39° 49′ N, 8° 23′ W
Einwohner: 1685 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 31,72 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 3250-185
Politik
Bürgermeister: Vítor Manuel de Barros Joaquim
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Alvaiázere
Rua 15 de Maio, nº 4
3250-185 Alvaiázere
Kreis Alvaiázere
Flagge Karte
Flagge von Alvaiázere Position des Kreises Alvaiázere
Einwohner: 7287 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 160,47 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 5
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Alvaiázere
Praça do Município
3250-100 Alvaiázere
Präsident der Câmara Municipal: Paulo Tito Delgado Morgado (PSD)
Website: www.cm-alvaiazere.pt

GeschichteBearbeiten

 
Die Kirche Igreja Matriz de Alvaiázere

Der Ort geht zurück auf eine bronzezeitliche Siedlung der Castrokultur.[4] Die ab dem 2. Jahrhundert eintreffenden Römer ließen sich in der Siedlung nieder, wovon Funde wie Münzen oder Alltagsgegenstände zeugen. Im Zuge ihrer Landnahme ab 711 nahmen die Mauren den Ort, der seinen heutigen Namen dieser Zeit verdankt. Er geht vermutlich auf das arabische al-bai-zir („aromatische Pflanzen“) zurück und ist wahrscheinlich über Alva-Varze und Alva Várzea zur heutigen Form gelangt. Andere Theorien sehen das arabische al-Baiaz („der Falkner“) als Ursprung des Ortsnamens.[5]

König D.Sancho II. besiedelte den im Verlauf der Reconquista zerstörten Ort neu und gab ihm 1200 erste Stadtrechte. 1385 wurde Alvaiázere durch König D.João I. zur Vila (Kleinstadt mit Verwaltungsrechten) erhoben und ist seither Sitz eines eigenen Kreises. 1514 erneuerte König D.Manuel I. die Stadtrechte.[6][7]

Am 29. September 2013 wurde die Gemeinde Maçãs de Caminho nach Alvaiázere eingegliedert.[8]

VerwaltungBearbeiten

Kreis AlvaiázereBearbeiten

Alvaiázere ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Leiria. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Ansião, Figueiró dos Vinhos, Ferreira do Zêzere, Vila Nova de Ourém sowie Pombal.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden eine Gemeinde aufgelöst und zwei Gemeinden zusammengeschlossen, sodass sich die Zahl der Kreisgemeinden von zuvor sieben auf fünf verringerte.[8]

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Alvaiázere:

 
Kreis Alvaiázere
Gemeinde Einwohner
(2011)
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
LAU-
Code
Almoster 674 25,84 26 100201
Alvaiázere 2.049 38,52 53 100208
Maçãs de Dona Maria 1.835 24,54 75 100204
Pelmá 736 30,39 24 100205
Pussos São Pedro 1.993 41,18 48 100209
Kreis Alvaiázere 7.287 160,47 45 1002

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Einwohnerzahl im Kreis Alvaiázere (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2006 2011
3.477 6.426 11.936 12.870 13.583 10.510 9.306 8.438 8.112 7.941 7.287

Kommunaler FeiertagBearbeiten

  • 13. Juni

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Söhne und TöchterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Alvaiázere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.monumentos.pt, abgerufen am 27. September 2013
  5. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2. Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, S. 30 (ISBN 978-9724617305)
  6. www.verportugal.net, abgerufen am 27. September 2013
  7. www.monumentos.pt (unter Cronologia), abgerufen am 27. September 2013
  8. a b Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  9. www.anmp.pt, abgerufen am 27. September 2013
← Vorhergehender Ort: Leiria   Jakobsweg „Camino Portugués“ Nächster Ort: Pombal