Alois Kottmann

deutscher Violinist und Musikpädagoge

Alois Kottmann (* 20. Juni 1929 in Großauheim, Hessen) ist ein deutscher Violinist, Musikpädagoge, Mäzen und Hochschullehrer.[1]

Leben und WerkBearbeiten

Alois Kottmann wuchs im Hause seiner Familie mit zwei Geschwistern als Sohn eines Silberschmieds auf. Insbesondere seine musikliebende Mutter setzte alles daran, ihre drei Kinder musikalisch ausbilden zu lassen. Sein Musiklehrer an der Hohen Landesschule (Gymnasium) in Hanau regte ihn zum Geigenspiel an. Nach seinem Abitur nahm Kottmann zunächst in privatem Rahmen Violin-Unterricht im Hause Hölscher, wo er durch die Freundschaft zu Gert Hölscher (1930–2010) musikalisch besonders gefördert wurde. Auf diese Weise lernte er früh den Pianisten Günter Ludwig kennen. An der Musikhochschule Frankfurt am Main studierte Kottmann schließlich bei Marie-Louise Graef-Mönch, der Assistentin von Alma Moodie, und wurde nach Carl Flesch ausgebildet. Bei ihr hatte er bereits Jahre vor dem Abitur Unterricht genommen.

Beim Hochschulwettbewerb in Hamburg wurde Kottmanns Geigenspiel prämiert. Nach seinem Konzertexamen war er zunächst als Geigenlehrer an der Odenwaldschule beschäftigt. Ab 1958 war Kottmann als Hochschullehrer am renommierten Hoch'schen Konservatorium in Frankfurt am Main tätig. Später war er auch als Dozent an der Frankfurter Musikhochschule, an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz aktiv. Von 1977 bis 1979 war er kommissarischer Leiter von Dr. Hoch's Konservatorium.[2]

Kottmann studierte hauptsächlich bei Walther Davisson, Kurt Hessenberg, Gustav Lenzewski, August Leopolder und Helmut Walcha. Zudem kam es zu Begegnungen mit der Familie von Bethmann, Anton Biersack, Reinhold Finkbeiner, Erich Flinsch, Karl Freitag, Karlheinz Ludwig Funk, Ludwig Hoelscher, Richard Rudolf Klein, Dieter Lindemann, Otmar Mácha, Thomas Magyar, Yehudi Menuhin, Ginette Neveu, Elly Ney, Váša Příhoda, Max Rostal, Gerhard Taschner, Rüdiger Volhard, Bruno Vondenhoff und Friedrich Zipp.

Musik ist kein Mittel zur Selbstdarstellung, sondern ein Medium der Kommunikation zwischen Menschen.

Prof. h. c. Alois Kottmann

Künstlerische Partnerschaften ging Kottmann mit Karl Freitag, Agnes Giebel, Peter-Lukas Graf, Ingo Goritzki, Rainer Hoffmann, Alois Ickstadt, Maria Jäger-Jung, Marietta Krutisch, Günter Ludwig, Albert Mangelsdorff, Gisela Sott und Heinz Teuchert ein.[3][4]

Alois Kottmann engagierte sich unter anderem für den mehrfach in Frage gestellten Fortbestand des Hoch'schen Konservatoriums, für die regionale Förderung der Musikkultur im Rhein-Main-Gebiet, die Förderung internationaler junger Talente, die Werke Frankfurter Komponisten und die in der Mainmetropole begründete Geigentradition nach Carl Flesch, für ein Höchstmaß an Humanität sowie einen regen internationalen künstlerischen und sozialen Austausch. Dieses umfassende Engagement hält bis heute nahezu unvermindert an.[5]

DozenturenBearbeiten

  • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
  • Dr. Hoch's Konservatorium, Frankfurt am Main
  • Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Initiativen und EngagementsBearbeiten

HörfunkBearbeiten

Mit dem Hessischen Rundfunk und dem Norddeutschen Rundfunk bestand eine langjährige Zusammenarbeit durch gemeinsame Archivproduktionen einer Vielzahl von Violin-Solo-Werken. Aufnahmen entstanden darüber hinaus auch beim RIAS Berlin, für Radio Diffusion Paris, das Schweizer Radio DRS (Studio Basel) und die British Broadcasting Corporation (BBC) sowie Übernahmen in den Tschechoslowakischen Rundfunk (Československý rozhlas). Zusammen mit dem Figuralchor des Hessischen Rundfunks unter der Leitung von Alois Ickstadt entstand für die ARD eine Vielzahl von Hörfunksendungen, an denen das Collegium Instrumentale Alois Kottmann und Alois Kottmann als Solist künstlerisch beteiligt waren.

FernsehenBearbeiten

  • ZDF-Dokumentation Passion und Leidenschaft (1985), mit Adalbert Kraus, Ernst Gerold Schramm, Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Solist: Alois Kottmann (vl), Regie: Meinolf Fritzen

Tournee in ÜberseeBearbeiten

Alois Kottmann gastierte zusammen mit dem von ihm gegründeten Collegium Instrumentale Alois Kottmann unter anderem im Vereinigten Königreich, in den Vereinigten Staaten und in Mexiko.

EhrungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Vereinigung der Freunde des Collegium Instrumentale Alois Kottmann e. V. (Hrsg.): 40 Jahre Collegium Instrumentale Alois Kottmann. Festschrift. Mit Grußworten von Dr. h. c. Petra Roth, Dr. h. c. Traudl Herrhausen, Prof. Dr. h. c. Peter-Lukas Graf, Helmuth Fintl, Prof. Richard Rudolf Klein und Prof. Alois Ickstadt. Verlag Otto Lembeck. Frankfurt am Main 2008.

DiskographieBearbeiten

  • Johann Sebastian Bach: Konzert a-Moll für Violine, Basso continuo und Streicher, Konzert E-Dur für Violine, Basso continuo und Streicher, Konzert d-Moll für zwei Violinen, Basso continuo und Streicher. Solisten: Alois Kottmann (vl), Boris Kottmann (vl), Basso continuo wird ausgeführt mit Theorbe. Melisma 7210-2, Oestrich-Winkel.
  • Albert Mangelsdorff: Denk ich an Bosnien für Posaune und Streicher; Miniaturen für Violine und Posaune; Richard Rudolf Klein: Kontradiktion für Violine, Posaune und Streicher; Paul Hindemith: Sonate Nr. 2 für Violine solo. Solisten: Albert Mangelsdorff (trb), Alois Kottmann (vl), Bruno Suys (kb). Melisma 7239-2, Oestrich-Winkel.
  • Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuz. Mit Zwischentexten von Peter Härtling. Rezitation Karlheinz Böhm. Melisma 7016-2, Oestrich-Winkel.
  • Georg Friedrich Händel: Der Messias. Ausführende: Sharon Markovich (Sopran). Hildegard Laurich (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 6046, Oestrich-Winkel.
  • Paul Hindemith: Trauermusik für Violine und Streicher; Richard Rudolf Klein: Canto für Violine und Streicher; Edvard Grieg: Aus Holbergs Zeit op. 40; Edward Elgar: Serenade op. 20; Samuel Barber: Adagio for Strings. Melisma 7098-2, Oestrich-Winkel.
  • Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonien Nr. 12 g-Moll und Nr. 9 c-Moll für Streichorchester. Melisma 7031-2, Oestrich-Winkel.
  • Joseph Haydn: Konzert C-Dur für Violine und Streichorchester; Sinfonie Nr. 88 G-Dur Hob. I: 88. Solist: Alois Kottmann (vl). Melisma 7262, Oestrich-Winkel.
  • Joseph Haydn: Die Schöpfung. Oratorium für Soli, Chor und Orchester. Solisten: Dorothea Wirtz (Sopran), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Bläser des Frankfurter Museumsorchesters, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 706, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach: Kantate Herz und Mund und Tat und Leben. BWV 147; Joseph Haydn: Missa in d-Moll in angustiis Hob. XXII:11 (Messe in der Bedrängnis, auch: Nelson-Messe). Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 726, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion BWV 245. Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 7058, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach: Messe h-Moll BWV 232. Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Dirigent: Alois Ickstadt. Melisma 7023-2, Oestrich-Winkel.
  • Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert d-Moll für Violine und Streicher; Richard Rudolf Klein: Canto für Violine und Streicher; Johanna Senfter: Konzert für zwei Violinen und Streichorchester c-Moll. Solisten: Alois Kottmann (vl), Boris Kottmann (vl). Melisma 7248-2, Oestrich-Winkel.
  • Ernest Bloch: Suite 1; Max Reger: Präludium und Fuge h-Moll op. 117/1; Eugène Ysaÿe: Sonate d-Moll (Ballade) op. 27 Nr. 3; Igor Strawinsky: Élégie; Johann Sebastian Bach: Sonate C-Dur BWV 1005. Solist: Alois Kottmann (vl). Melisma 7100-2, Oestrich-Winkel.
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie A-Dur KV 201. Solist: Alois Kottmann (vl). Peter Härtling spricht Texte aus Hindemiths Bach-Rede aus dem Jahr 1950. Paul Hindemith: Trauermusik für Violine solo und Streicher; Duette für zwei Violinen. Solisten: Alois Kottmann (vl), Boris Kottmann (vl); Johann Sebastian Bach: Chaconne aus der Partita d-Moll für Violine solo, BWV 1004. Solist: Alois Kottmann. Melisma 7099-2, Oestrich-Winkel.
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Missa C-Dur KV 317 Krönungsmesse Regina coeli, KV 127; Felix Mendelssohn Bartholdy: Herr Gott, du bist unsere Zuflucht / Um unsrer Sünden willen; Joseph Rheinberger: Abendlied op. 79/6. Solisten: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 7035, Oestrich-Winkel.
  • Robert Schumann: Sonate a-Moll op. 105; Sonate d-Moll op. 121. Clara Schumann: Romanzen. Solisten: Alois Kottmann (vl), Günter Ludwig (p). Melisma 7101, Oestrich-Winkel.
  • Johannes Brahms: Sonate Nr. 1 G-Dur op. 78; Sonate Nr. 2 A-Dur op. 100; Sonate Nr. 3 d-Moll op. 108. Solisten: Alois Kottmann (vl), Günter Ludwig (p). Melisma 7102, Oestrich-Winkel.
  • César Franck: Sonate A-Dur; Max Reger: Sonate Nr. 2 D-Dur op. 3. Solisten: Alois Kottmann (vl), Günter Ludwig (p). Melisma 7018, Oestrich-Winkel.
  • Ferruccio Busoni: Sonate Nr. 2 c-Moll op. 36a; Gabriel Fauré: Sonate Nr. 1 A-Dur op. 13; Olivier Messiaen: Thème et variations. Solisten: Alois Kottmann (vl), Günter Ludwig (p). Melisma 7253, Oestrich-Winkel.
  • Gallus-Konzerte in der Barockkirche zu Flörsheim am Main. Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn Bartholdy, Joseph Rheinberger u. a. Opus 27035. Cappella Wiesbaden 1989
  • Gallus-Konzerte Flörsheim am Main. Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Dietrich Buxtehude, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn, Joseph Rheinberger u. a. Opus 27042. Cappella Wiesbaden 1990
  • 40 Jahre Collegium Instrumentale Alois Kottmann – Polyphonie. Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert d-Moll; Richard Rudolf Klein: Canto für Violine und Streichorchester; Johanna Senfter: Konzert für 2 Violinen und Streichorchester c-Moll. Solisten: Alois Kottmann (vl), Boris Kottmann (vl). Melisma 6735519, Oestrich-Winkel.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Foto: Alois Kottmann auf: op-online.de
  2. Kultur muss allen zugänglich sein. Gespräch zwischen Alois Kottmann und Albrecht Göbel. In: Üben & Musizieren. Zeitschrift für Instrumentalpädagogik und musikalisches Lernen. Schott. Mainz. Ausgabe 2/1994.
  3. Virtuosentum stets mit Seele verbunden auf: op-online.de
  4. Biographie auf: alois-kottmann.de
  5. Pädagoge aus Überzeugung – Der Geiger Kottmann und die Menschlichkeit in: Frankfurter Rundschau, 14. Oktober 2008
  6. Internationale Musiktage Hessen Main-Taunus Hofheim auf: internationale-musiktage.de
  7. Schnell ist nicht genug in: Frankfurter Rundschau, 5. Mai 2010
  8. Gegenpol zum Establishment in: Frankfurter Rundschau, 13. Mai 2009
  9. Weitere Saison für Schlosskonzerte in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Oktober 2007
  10. Neuer Paul-Hindemith-Preis im nächsten Jahr in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Juli 2005
  11. Louis Spohr – Paul Hindemith Hessische Musikgenies als Vorbilder für unsere Zeit auf: kassel.de (PDF-Datei; 80 kB)
  12. Hanau:Jury und Stadt streiten um Verleihungsort für Hindemith-Preis auf: hr-online.de
  13. Alois-Kottmann-Preis auf: kulturportal.hessen.de
  14. Alois-Kottmann-Preis auf: kultur.frankfurt.de
  15. Alois-Kottmann-Preis auf: miz.org
  16. Alois-Kottmann-Preis auf: internationale-musiktage.de
  17. Der Streiter für den guten Ton in: Frankfurter Rundschau, 2. November 2009
  18. Célia Schann, Harim Chun und Marcus Tanneberger gewinnen Alois-Kottmann-Preis 2009 auf: klassik.com
  19. Alois-Kottmann-Preis an Célia Schann, Harim Chun und Marcus Tanneberger auf: dasorchester.de
  20. Staatsanzeiger für das Land Hessen, Nr. 46/2006, Seite 2622, vom 2. Oktober 2006
  21. Professor Kottmann in Hofheim mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet In: Wiesbadener Kurier, 23. Oktober 2014