Hauptmenü öffnen
Porträt Allen Steele
Allen Steele

Allen Mulherin Steele, Jr. (* 19. Januar 1958 in Nashville, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Journalist und Science-Fiction-Autor.

Leben und KarriereBearbeiten

Auf Treffen des Science-Fiction-Clubs von Nashville lernte er das Science-Fiction-Fandom kennen. Er besuchte die Webb School in Bell Buckle in Tennessee. Er hat einen B.A. in Kommunikationswissenschaften vom New England College in Henker (New Hampshire) und einen M.A. in Journalismus von der University of Missouri in Columbia (Missouri).

WerkBearbeiten

Steele arbeitete für mehrere Jahre als Journalist, bevor er sich einen Namen als Science-Fiction-Schriftsteller machte. Im Jahr 1988 fing er an, Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Seine ersten Romane von Orbital Decay bis Labyrinth of Night bilden eine postulierte Geschichte der Zukunft. Einige dieser frühen Romane, wie Orbital Decay und Lunar Descent behandeln Blue-Collar-Arbeiter, die an zukünftigen Bauprojekten im Weltraum arbeiten. Seit 1992 konzentrierte er sich mehr auf eigenständige Projekte und Kurzgeschichten, jedoch schrieb er auch fünf Romane über den Mond Coyote.

Steele wirkt sowohl im Beirat der Space Frontier Foundation als auch im Beirat der Science Fiction and Fantasy Writers of America mit. Im Vorstand der SFWA war er Vorsitzender der östlichen Region.[1] Im April 2001 wurde er vom Subcommittee on Space and Aeronautics des U.S. House of Representatives zur Weltraumforschung im 21. Jahrhundert angehört.[2]

Im Jahr 2004 trug er ein Kapitel zu dem kollektiven Trash-Fantasy-Roman Atlanta Nights bei.

AuszeichnungenBearbeiten

Für seine Werke wurde der Autor mehrfach ausgezeichnet:[3]

  • 1990: Locus Award für Orbital Decay (Deutsch: Station der letzten Helden)
  • 1996: Hugo Award für The Death of Captain Future
  • 1997: Science Fiction Chronicle Readers Award für Where Angels Fear to Tread
  • 1998: Locus Award für Where Angels Fear to Tread
  • 1998: Hugo Award für Where Angels Fear to Tread
  • 1998: Seiun Award für The Death of Captain Future
  • 1998: Asimov's Readers' Award für Where Angels Fear to Tread
  • 1998: Asimov's Readers' Award für Liberation day
  • 1999: Analog Award für Zwarte Piet's tale
  • 2002: Asimov's Readers' Award für Stealing Alabama
  • 2002: Phoenix Award für das Lebenswerk
  • 2005: Asimov's Readers' Award für The Garcia Narrows Bridge
  • 2011: Hugo Award für The Emperor of Mars
  • 2011: Asimov's Readers' Award für The Emperor of Mars
  • 2013: Robert A. Heinlein Award (zusammen mit Yoji Kondo)[4]
  • 2015: Asimov's Readers' Award für The Legion of Tomorrow[5]

BibliographieBearbeiten

FiktionBearbeiten

Romane
  • The Jericho Iteration (1994)
  • The Tranquillity Alternative (1996)
  • Oceanspace (2000)
  • Chronospace (2001)
  • Apollo’s Outcasts (2012)
  • V-S Day (2014)

Near-Space Serie

auch unter dem Namen Rude Astronauts. bekannt
  • Orbital Decay. (1989). (Deutsch: Station der letzten Helden. Bergisch Gladbach 1997)
  • Clarke County, Space. (1990). (Deutsch: Die letzten Tage von Clarke County. Bergisch Gladbach 1992)
  • Lunar Descent (1991). (Deutsch: Mondhunde. Bergisch Gladbach 1992, ISBN 3-404-23129-5.)
  • Labyrinth of Night. (1992). (Deutsch: Labyrinth der Nacht. Bergisch Gladbach 1993, ISBN 978-3404231416.)
  • A King of Infinite Space. (1997)

Coyote-Serie[6]

  • Coyote Trilogie
    • Coyote: A Novel of Interstellar Exploration (2002)
    • Coyote Rising: A Novel of Interstellar Revolution (2004)
    • Coyote Frontier: A Novel of Interstellar Colonization (2005)
  • Coyote Chronicles
    • Coyote Horizon (2009)
    • Coyote Destiny (2010)[7]
  • Coyote Universe
    • Spindrift (2007)
    • Galaxy Blues (2008)
    • Hex (2011)[8]
Chapbooks
  • The Weight (1995)
  • The Days Between (2002)
  • The River Horses (2007)
  • Angel of Europa (2011)
Erzählungen und Kurzgeschichten

Sammlungen

  • Rude Astronauts (1992)
  • All-American Alien Boy (1996)
  • Sex and Violence in Zero-G: The Complete Near-Space Stories (1998)
  • American Beauty (2003)
  • The Last Science Fiction Writer (2008)

Erzählungen

  • The Death of Captain Future. 1995.
  • Where Angels Fear to Tread. 1997.
  • The Emperor of Mars. 2010.
  • Sixteen million leagues from Versailles. In: Analog 133 (10): 8–22. Oktober 2013.
  • Martian blood. In: Gardner Dozois, George R. R. Martin: Old Mars. Bantam Books, 2013, ISBN 978-0-345-53727-0.[9][10]
  • Frogheads In: Gardner Dozois, George R. R. Martin: Old Venus. Bantam Books, 2015.[11]
Sachliteratur
  • Primary Ignition (2003) enthält Artikel und Essays aus dem Zeitraum von 1997 bis 2004.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lynne Thomas: LibGuides. Rare Books and Special Collections At Northern Illinois University. Previous SFWA Officers Listing. In: libguides.niu.edu. Abgerufen am 19. Oktober 2015 (englisch).
  2. United States Congress. House Committee on Science. Subcommittee on Space and Aeronautics (2001), Vision 2001: future space: hearing before the Subcommittee on Space and Aeronautics, Committee on Science, House of Representatives, One Hundred Seventh Congress, first session, April 3, 2001. U.S. G.P.O, ISBN 978-0-16-065955-3.
  3. Allen Steele Biography. In: allensteele. Abgerufen am 21. November 2016 (englisch).
  4. Steele and Kondo Win 2013 Heinlein Award. In: locusmag.com. Locus Publications, 28. Januar 2013, abgerufen am 21. November 2016 (englisch).
  5. Asimov's Readers' Awards. In: asimovs.com. Penny Publications, abgerufen am 21. November 2016 (englisch).
  6. Official site: Bibliography auf allensteele.com
  7. Allen Steele Announces New Coyote Books (Memento des Originals vom 16. Januar 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/grmedia.co.uk, CoyoteSeries.com, 16. Mai 2008
  8. Coyote Destiny: Allen Steele’s great space colonization series continues, Tor.com (Autorenkommentar in der Einleitung zu Coyote Destiny), 26. Februar 2010.
  9. TOC: ‘Old Mars’ Edited by George R.R. Martin and Gardner Dozois. In: SF Signal. Abgerufen am 19. Oktober 2015 (amerikanisches Englisch).
  10. Mars as We Thought it Could Be: Old Mars, edited by George R.R. Martin and Gardner Dozois. In: Tor.com. Abgerufen am 19. Oktober 2015.
  11. Venus In March. In: Not A Blog. Abgerufen am 19. Oktober 2015.