Hauptmenü öffnen

Alcázar (Sevilla)

Königspalast von Sevilla

Der Alcázar von Sevilla (spanisch: Reales Alcázares de Sevilla, Königlicher Alcázar von Sevilla) ist der mittelalterliche Königspalast von Sevilla. Die Anlage hat eine lange, bis in maurische Zeit zurückreichende Baugeschichte und wird bis heute von der spanischen Königsfamilie als offizielle Residenz genutzt, wenn sich diese in Sevilla aufhält.[1]

Kathedrale, Alcázar und Archivo General de Indias in Sevilla
UNESCO-Welterbe-Emblem UNESCO-Welterbe

Alcázar di Siviglia.jpg
Staatsgebiet: SpanienSpanien Spanien
Typ: Kultur
Kriterien: i, ii, iii, vi
Fläche: 12 ha
Referenz-Nr.: 383
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1987  (Sitzung 11)
Plan des Alcázar von Sevilla. (1 Puerta del León, 2 Sala de la Justicia y patio del Yeso, 3 Patio de la Montería, Cuarto del Almirante y Casa de Contratación, 5 Palacio mudéjar o de Pedro I, 6 Palacio gótico, 7 Estanque de Mercurio, 8 Gärten, 9 Apeadero, 10 Patio de Banderas)

Inhaltsverzeichnis

SchlossBearbeiten

Der Alcázar wurde ursprünglich als maurisches Fort angelegt, später erweiterte man die Anlage mehrfach bis hin zum Palast. Die Almohaden waren die ersten, die an dieser Stelle einen Palast, den Al-Muwarrak, errichteten. Der Großteil der modernen Anlagen wurde ab 1364 auf den maurischen Ruinen für Peter I. gebaut. Der Palast ist eines der am besten erhaltenen Beispiele für die Mudéjar-Architektur, die unter christlicher Herrschaft entstandenen Bauten mit islamischem Einfluss. Spätere Monarchen erweiterten den Alcázar, wodurch noch weitere Baustile Eingang in den Komplex fanden. So entstanden z. B. unter den Katholischen Königen, Karl V. und Philipp II. Bauten mit gotischen Elementen, die in starkem Kontrast zu der dominierenden Mudéjar-Architektur stehen.

Zu den Kunstgütern zählt das Gemälde Die Jungfrau der Seefahrer eines Flügelaltars für die Kapelle in der Casa de Contratación.

GärtenBearbeiten

Die Gartenanlagen des Alcázar gehen zurück auf Gestaltungen zur Zeit Karl V. Sie nahmen ursprünglich eine größere Fläche ein als heute. Mehrere Entwicklungsphasen können abgegrenzt werden. Die kleinteilige Gliederung ergibt sich durch Mauern, die Schutz gegen heiße Winde gewähren. Zahlreiche Bauwerke und Statuen schmücken die Gärten, darunter der auf ein maurisches Bauwerk zurückgehende Pavillon Karl V. Der heutige Irrgarten stammt aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Die Gärten sind, wie der Palast, weitestgehend zugänglich, lediglich der parkseitige Flügel des Palacio de Pedro I und der angrenzende Garten sind als Privatwohnung der Königsfamilie abgesperrt.

GalerieBearbeiten

FilmBearbeiten

  • Magische Gärten. Alcázar. Dokumentarfilm, Frankreich, 2017, 25:49 Min., Buch und Regie: Simon Watel, Produktion: Bo Travail!, arte France, Reihe: Magische Gärten (OT: Jardins d'ici et d'ailleurs), Erstsendung: 2. April 2018 bei arte.

FilmkulisseBearbeiten

Die Gärten des Palastes werden u. a. als Drehort für die Wassergärten von Dorne in der Fernseh-Serie Game of Thrones genutzt.

LiteraturBearbeiten

  • Michael Kassar: Maurische Architektur und Kultur in Andalusien am Beispiel des Real Alcázar von Sevilla. BoD, Norderstedt 2011, ISBN 978-3-7357-3772-4.
  • Henry Inigo Triggs: Garden craft in Europe. B. T. Batsford, London 1913, S. 278–282, Digitalisat von Internet Archive.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alcázar (Sevilla) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The royal sites. In: casareal.es, aufgerufen am 5. April 2018, (englisch).

Koordinaten: 37° 23′ 2″ N, 5° 59′ 29″ W