Agneaux

französische Gemeinde

Agneaux [aɲo:] ist eine französische Gemeinde im Département Manche in der Region Normandie. Sie ist dem Kanton Saint-Lô-1 und dem Arrondissement Saint-Lô zugeteilt.

Agneaux
Agneaux (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Normandie
Département (Nr.) Manche (50)
Arrondissement Saint-Lô
Kanton Saint-Lô-1
Gemeindeverband Saint-Lô Agglo
Koordinaten 49° 7′ N, 1° 7′ WKoordinaten: 49° 7′ N, 1° 7′ W
Höhe 7–86 m
Fläche 6,50 km²
Einwohner 4.153 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 639 Einw./km²
Postleitzahl 50180
INSEE-Code
Website www.agneaux.fr

Schloss Château Sainte-Marie

GeografieBearbeiten

Die Straßen- und Wohnsiedlung mit 4153 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) liegt in einer nach Osten ausgreifenden Flussschleife der Vire unmittelbar westlich der Stadt Saint-Lô. Sie wird von der Départementsstraße D900 durchquert, die von Saint-Lô nach Coutances führt.

GeschichteBearbeiten

Beim Bau der Umgehungsstraße von Saint-Lô wurden nach ersten archäologischen Funden Notgrabungen durchgeführt. Dabei zeigte sich eindeutig, dass das Gebiet bereits in prähistorischer Zeit besiedelt war.[1] Die meisten gefundenen Spuren stammen aus der Bronzezeit darunter auch eine große Nekropole.[2] Aber auch Alltagsgegenstände aus dem Mittelalter wurde zu Tage gefördert[3].

ToponymeBearbeiten

Der mittelalterliche Ortsname leitet sich vom altfranzösischen Wort Agnel (frz. agneau, dt. „Lamm“) ab. Man nimmt an, dass es einst mal vor Ort eine Schafszucht gab.

In alten Schriften sind auch folgende Derivate des Ortsnamens zu finden:

  • Agnels 1056/1066[4]
  • Herbertus de Agnes 1056/1066[5]
  • Agnels ~1135[6]
  • de Agnellis ~1180[6]
  • de Agneax ~1210[6]
  • Philippus de Agnellis 1218[7]
  • ecclesi[a] Sancti Johannis de Agnellis; dominus de Agnellis 1332[8]
  • Sanctus Johannes de Agnellis 1351/1352[9]
  • Aigneaux 1612/1636,[10] 1677[11]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2018
Einwohner 1707 2308 2819 3716 4173 4476 4087 4051

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Schloss Château de Sainte-Marie aus dem 13. Jahrhundert, heute Hotel-Restaurant und seit 1974 alsMonument historique ausgewiesen[12]
  • Bauernhof des Schlosses (Ferme du Château) aus dem 17. Jahrhundert, seit 1946 Monument historique[13]
  • Kirche Église Saint-Jean-Baptiste aus dem 19. Jahrhundert mit wieder aufgebautem Turm nach Zerstörung 1944 im Zweiten Weltkrieg
  • Zahlreiche archäologische Funde, darunter zwei Gräber aus der Zeit der Merowinger, rund 50 Äxte und andere Artefakte

PersönlichkeitenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Agneaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dominique Cliquet, François Fichet de Clairfontaine, Cyril Marcigny (Hrsg.): 5000 ans d’histoire aux portes de Saint-Lô. Archéologie préventive et aménagement du territoire. Archives départementales de la Manche, Saint-Lô 2000, ISBN 2-86050-007-3.
  2. Cyril Marcigny, Antoine Verney: Le nécropole d’Agneaux et ses dépôts (Manche). In: Cyril Marcigny, Cécile Colonna, Emmanuel Ghesquière, Guy Verron (Hrsg.): La Normandie à l’aube de l’histoire. Les découvertes archéologiques de l’âge du Bronze 2300–800 av. J.-C. Somogy éditions d’art, Paris 2005, ISBN 2-85056-919-4, S. 118–119.
  3. Vincent Carpentier, Emmanuel Ghesquière, Cyril Marcigny: Agneaux „Bellevue“ (Manche), un établissement rural bas-normand du VIIe s. In: Revue Archéologique de l’Ouest. Bd. 20, 2003, ISSN 0767-709X, S. 171–190.
  4. Marie Fauroux: Recueil des actes des ducs de Normandie de 911 à 1066 (= Mémoires de la Société des Antiquaires de Normandie. Série 4, 6 = 36, ISSN 1279-6662). Société des Antiquaires de Normandie u. a., Caen 1961, S. 406, § 214.
  5. Marie Fauroux: Recueil des actes des ducs de Normandie de 911 à 1066 (= Mémoires de la Société des Antiquaires de Normandie. Série 4, 6 = 36, ISSN 1279-6662). Société des Antiquaires de Normandie u. a., Caen 1961, S. 408, § 214.
  6. a b c François de Beaurepaire: Les Noms de communes et anciennes paroisses de la Manche. Picard, Paris, 1986, ISBN 2-7084-0299-4, S. 65.
  7. Léopold Delisle: Recueil de jugements de l’Échiquier de Normandie au XIIIe siècle (1207–1270). Imprimerie Impériale, Paris 1864, S. 62, § 242.
  8. Pouillé du Diocèse de Coutances, 1332. In: Auguste Longnon (Hrsg.): Pouillés de la Province de Rouen (= Recueil des Historiens de la France. Pouillés. 2, ZDB-ID 2520455-5). Imprimerie nationale, Paris 1903, S. 353B, 353C.
  9. Compte du Diocèse de Coutances, pour l’année 1351 ou 1352. In: Auguste Longnon (Hrsg.): Pouillés de la Province de Rouen (= Recueil des Historiens de la France. Pouillés. 2, ZDB-ID 2520455-5). Imprimerie nationale, Paris 1903, S. 369B.
  10. Jean Bigot sieur de Sommesnil: État des paroisses des élections de Normandie. 1612/1636 [BN, ms. fr. 4620].
  11. Roles par généralités et élections des paroisses de France et de leur imposition aux tailles. 1677 [BN, cinq cents Colbert, ms. 261 f° 229 à 275].
  12. Eintrag Nr. PA00110316 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  13. Eintrag Nr. PA00110316 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  14. Association de jumelage Agneaux Rapolt (französisch)