Hauptmenü öffnen

Abbie Eaton

britische Automobilrennfahrerin
Abbie Eaton

Abbie Eaton (geboren am 2. Januar 1992 als Abigail Eaton)[1] ist eine britische Rennfahrerin aus East Riding of Yorkshire. Bisheriger Karrierehöhepunkt war 2014 der Gewinn der britischen Rennserie Mazda MX-5 Supercup. Sie wirkte als Testfahrerin in der zweiten und dritten Staffel von The Grand Tour mit.

Eaton lebt in Northampton.[2] Ihr Vater Paul Eaton ist ebenfalls Rennfahrer.[3]

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Im Alter von 10 Jahren begann Eaton, Rennen zu fahren[4] und hat seitdem zahlreiche Podiumsplätze und Rundenrekorde in verschiedenen Rennserien erreicht.[5] Zunächst begann sie mit dem Kartsport,[1] sammelte in der Comer cadet class Rennerfahrung und errang einige Siege. Es folgten Einsätze in den Klassen Minimax und später Junior Max, wo sie in der Super-1-Serie antrat.

2007 bestritt Eaton ihre erste vollständige Rennsaison in der SAXMAX-Meisterschaft, ihr bestes Ergebnis war ein vierter Platz. Im Jahr 2008 nahm sie erneut an dieser Meisterschaft teil und erreichte in der Gesamtwertung den vierten Platz, nachdem sie einen Teil der Saison die Meisterschaft angeführt hatte. Im darauf folgenden Jahr trat Eaton mit der Production Touring Car Championship erstmals in einer Rennserie für Erwachsene an und fuhr einen Vauxhall Corsa SRi-R. Sie siegte in der Klasse B mit 15 Siegen in 18 Rennen, 16 Podiumsplätzen und sieben schnellsten Rennrunden. In der Gesamtmeisterschaft belegte sie Platz zwei. Nachdem im Jahr 2010 ihr Debüt in der Britische GT-Meisterschaft scheiterte, bestritt sie in einem Mazda MX-5 lediglich ein Rennen in der Mk1-Serie, das sie als Dritte beendete.

2011 und 2012 fuhr Eaton im Mazda MX-5 Cup. Im ersten Jahr gelangte sie trotz fehlender finanzieller Mittel elf mal unter die besten Zehn, musste aber 2012 die Saison aus familiären Gründen vorzeitig abbrechen. Zum Ende der Saison 2013 kehrte sie in die Rennserie zurück und bestritt die letzten drei Rennen, wovon sie eines gewann. In ihrem letzten Jahr der Serie errang sie fünf Siege und sieben Podiumsplätze und gewann 2014 die Meisterschaft.[6]

Ihre Karriere im GT-Sport begann Eaton in der britischen Rennserie GT Cup. Sie absolvierte einen Teil der Saison 2015 in einem BMW E46 M3 GTR von Geoff Steel Racing und erreichte einen Sieg, acht Podiumsplätze und drei schnellste Rennrunden. 2016 wechselte sie in die Britische GT-Meisterschaft, wo sie gemeinsam mit Marcus Hoggarth einen Maserati Granturismo MC GT4 fuhr.[7] Dies war das erste Mal seit 20 Jahren, dass Maserati an dieser Serie teilnahm, das Team belegte den zweiten Platz in der Pro/Am-Wertung und den vierten Platz gesamt.

2017 wollte sie zunächst pausieren, als ihr von AF Corse für ein Rennen in der Blancpain Endurance Series ein Cockpit in einem Ferrari 488 GT3 angeboten wurde.[8] Es war Eatons erster Einsatz in der GT3 und ihr erstes Rennen auf dem Autodromo Nazionale Monza in Italien. Nach 10 Trainingsrunden war sie unter den 52 Starterfahrzeugen, belegte den ersten Platz in der Amateurwertung[8] und war damit die erste Frau, die in dieser Serie eine Wertung gewinnen konnte. Das Auto mit der Startnummer 961 wurde neben Eaton von Alex Demirdjian und Davide Rizzo gesteuert.[8]

FernsehauftritteBearbeiten

2016 hatte Eaton den ersten Fernsehauftritt in der Show Drive auf ITV, als sie den Rapper Professor Green über einen Zeitraum von fünf Wochen in verschiedenen Renndisziplinen trainierte. Das Paar gewann die Staffel.[9]

Eaton ist seit 2017 Testfahrerin ab der zweiten Staffel der englischen Autoshow The Grand Tour,[10] wo sie den Fahrer der ersten Staffel Mike Skinner ersetzte.[11] Im November 2017 sagte Co-Moderator James May, dass eine Vielzahl an Fahrern getestet wurden und dass sie die schnellste und beste war.[12] Eaton wurde in der am 15. Dezember 2017 veröffentlichten zweiten Folge der zweiten Staffel eingeführt,[13] als sie einen grünen Mercedes-AMG GT R auf dem Eboladrome testete.[14][15] Eatons Name wird während der Episode nicht erwähnt und taucht nur in den Credits am Ende auf. Es wird spekuliert, dass dies rechtliche Gründe hat, weil es Unterschiede zu anonymen Testfahrern wie The Stig geben müsse.[16] Ein Sprecher von Amazon bezeichnete dies als Kompromiss zwischen der ausdrücklichen Nennung von Mike Skinner als The American und einem vollständig anonymen Fahrer wie bei Top Gear.[17]

StatistikBearbeiten

Saison Serie Team Rennen Siege Poles Schnellste Rennrunden Podiums Punkte Position
2008 Saxmax Eaton Motorsport 12 0 0 2 3 176 4.
2009 Production Touring Car Championship Thorney Motorsport 18 15 2 7 16 173 1.
2010 Mazda MX-5 Championship Eaton Motorsport 1 0 0 0 1 - -
2013 Mazda MX-5 SuperCup Eaton Motorsport 8 1 0 1 6 - -
2014 Mazda MX-5 Supercup AE Racing 18 5 2 4 7 1448 1.
2015 GT Cup Geoff Steel Racing 17 1 - 2 8 403 -
2016 Britische GT-Meisterschaft Ebor GT 9 - - - 1 106 4.
2017 Blancpain Endurance Series AF Corse 1 - - - - - 27.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Patricia Pedrosa: Who is the new The Grand Tour driver? In: DriveTribe. 15. Dezember 2017, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  2. Phoebe Cooke: Who is Abbie Eaton, new Grand Tour season two racing driver replacing Mike Skinner? In: The Sun. 15. Dezember 2017, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  3. Jon Mattes: HotShots meets up with 16-year-old female rally driver Abbie Eaton to hear about her awesome talents at the wheel. In: Hull Daily Mail. 10. Juni 2008, S. 2 f. (Online bei flickr.com).
  4. Asmita Kundu: Ladies and gentlemen, the Grand Tour's new American is this 25-year-old British female racing driver. In: International Business Times. 17. Dezember 2017, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  5. Basir Khan: The Grand Tour Has Found Its New Driver. In: TheDrive.com. 16. Dezember 2017, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  6. Abbie Eaton in der Fahrerdatenbank driverdb.com. In: driverdb.com. Abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  7. Abbie Eaton - Official Site of British GT Championship. www.britishgt.com, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  8. a b c Lamborghini wins Monza 3 Hour. In: Speedcafe. 24. April 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  9. Tom Pritchard: Who Replaced The American as The Grand Tour's Resident Racing Driver? In: Gizmodo. 15. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  10. James O'Malley: The Grand Tour S2E2: A Much Better Job Of Faking Authenticity. In: Gizmodo. 15. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  11. Ed Power: The Grand Tour, season 2, episode 2, review: Clarkson and co fail to step up a gear in trip to America. In: The Daily Telegraph. 15. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  12. Sean McKellar: James May: Jeremy Clarkson is 'rather womanly'. In: Motoringbox. 30. November 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  13. Adam Starkey: The Grand Tour season 2: Fans call out show for failing to mention new female driver's name. In: Metro. 16. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  14. Pat McAssey: The Grand Tour Doing More For Gender Equality In Motorsport Than FIA. In: New England Sports Network. 18. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  15. Susanna Lazarus: “Say her name!” Jeremy Clarkson introduces The Grand Tour’s new female driver – but fails to identify her. In: Radio Times. 16. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  16. Christopher Smith: The Grand Tour Reveals New Racing Driver In Not-So-Grand Fashion. In: Motor1.com. 15. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).
  17. Kristen Lee: Abbie Eaton Is The Grand Tour's New Racing Driver But Bizarrely Nobody Is Saying Her Name. In: Jalopnik. 15. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Abbie Eaton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien