Hauptmenü öffnen
983
Die Kinderkrone, die Otto III. bei der Krönung in Aachen getragen haben soll, wird seit Jahrhunderten im Essener Domschatz aufbewahrt
Otto III. wird in Aachen im Alter von drei Jahren zum deutschen König gekrönt. Warin von Köln übt die Vormundschaft aus.
983 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 431/432 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 975/976
Buddhistische Zeitrechnung 1526/27 (südlicher Buddhismus); 1525/26 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 61. (62.) Zyklus

Jahr des Wasser-Schafes 癸未 (am Beginn des Jahres Wasser-Pferd 壬午)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 345/346 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 361/362 (Jahreswechsel März)
Islamischer Kalender 372/373 (Jahreswechsel 14./15. Juni)
Jüdischer Kalender 4743/44 (9./10. September)
Koptischer Kalender 699/700
Malayalam-Kalender 158/159
Römischer Kalender ab urbe condita MCCXXXVI (1736)

Ära Diokletians: 699/700 (Jahreswechsel November)

Seleukidische Ära Babylon: 1293/94 (April)

Syrien: 1294/95 (Oktober)

Spanische Ära 1021
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1039/40 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Heiliges Römisches Reich / ItalienBearbeiten

 
Kaiser Otto II. setzt Adalbert von Prag durch Überreichung des Bischofsstabes in sein geistliches Amt ein, Darstellung an der Tür des Gnesener Doms

Die von Kaiser Otto II. im Vorjahr verlorenen Schlacht am Kap Colonna hat weitreichende Folgen im Heiligen Römischen Reich: Die Reichsfürsten verlangen ein Treffen mit dem Kaiser. Am 27. Mai wird in Verona ein Reichstag abgehalten. Die Herzogtümer Bayern und Schwaben werden neu besetzt. Der Luitpoldinger Heinrich III., einer der Rebellen von 977, erhält das Herzogtum Bayern, das wieder mit Kärnten vereinigt wird. Konrad I. aus dem Geschlecht der Konradiner wird Herzog von Schwaben. Der Rheingau geht an das Bistum Mainz. Adalbert wird zum Bischof von Prag bestellt und am 3. Juni vom Kaiser mit dem Stab investiert. Die wichtigste Entscheidung der Großen Italiens und Deutschlands ist die Wahl des dreijährigen Otto III. zum König. Mit den abziehenden Teilnehmern des Hoftages wird das Kind über die Alpen geleitet, um am traditionellen Krönungsort der Ottonen, in Aachen, die Königsweihe zu empfangen.

Der Slawenaufstand von 983 gegen Dietrich von Haldensleben beginnt im Juni: Liutizen unter dem christlichen Abodritenfürsten Mistiwoj verwüsten Stormarn und Holstein und brennen Hamburg nieder. Das Bistum Oldenburg wird zerstört.

Am 29. Juni überfallen unzufriedene Slawen den Bischofssitz Havelberg. Drei Tage später zerstören sie Brandenburg an der Havel. Einem sächsischen Heer unter der Führung des Erzbischofs Giselher von Magdeburg und des Bischofs Hildeward von Halberstadt gelingt es in der Schlacht an der Tanger, den Vorstoß auf Magdeburg abzuwehren und die Slawen zum Rückzug über die Elbe zu zwingen. Der Slawenaufstand blockiert dennoch zwei Jahrhunderte lang die Besiedlung östlich der Elbe. Die Christianisierung der Elbslawen ist vorläufig gescheitert.

Urkundliche ErsterwähnungenBearbeiten

  • Golaten wird unter der Bezeichnung Gulada erstmals urkundlich erwähnt.

WirtschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

GeborenBearbeiten

  • Antonius, Kiewer Mönch in Russland, Gründer des Kiewer Höhlenklosters († 1073)

GestorbenBearbeiten

Todesdatum gesichertBearbeiten

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: 983 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien